Kadaver werden entsorgt
Wieder ein toter Pottwal an Nordsee
publiziert: Donnerstag, 14. Jan 2016 / 18:50 Uhr
An der Küste der niederländischen Wattenmeer-Insel Texel wurde wieder ein toter Pottwal angespült.
An der Küste der niederländischen Wattenmeer-Insel Texel wurde wieder ein toter Pottwal angespült.

Nordstrand - Die Zahl der in der Nordsee verendeten Pottwale ist weiter gestiegen. An der Küste der niederländischen Wattenmeer-Insel Texel wurde wieder ein toter Pottwal angespült, wie am Donnerstag das Naturkundemuseum der Insel Ecomare mitteilte.

3 Meldungen im Zusammenhang
Damit erhöhte sich die Zahl der toten Wale auf insgesamt mindestens zwölf. In Deutschland wurden an verschiedenen Orten bislang sechs Kadaver entdeckt, vor Texel nun ebenfalls sechs.

Experten gingen in beiden Ländern mit Baggern, Seilen und scharfen Messern ans Werk, um die Kadaver zu entsorgen. Die Tiere waren qualvoll verendet. In Deutschland wurden zwei Wale auf Wangerooge gefunden, zwei vor Helgoland und je einer vor Büsum und Bremerhaven.

Im Hafen Holmer Siel auf Nordstrand zerlegten Veterinäre und Techniker die beiden etwa zwölf Meter langen Kadaver aus der schleswig-holsteinischen Nordsee. Zunächst nahmen sie vorsichtige Schnitte an Rücken und Bauch vor, um eine Explosion zu verhindern.

Keine äusserlichen Auffälligkeiten

Anschliessend rückten sie den verwesenden Kadavern mit Messern zu Leibe. «Es sind dabei keine äusserlichen Auffälligkeiten festgestellt worden», sagte der Sprecher des Landesbetriebes für Küstenschutz, Nationalpark und Meeresschutz (LKN), Hendrik Brunckhorst.

Die ersten beiden toten Wale, die am vergangenen Freitag auf der ostfriesischen Insel Wangerooge entdeckt wurden, sind mittlerweile auf ihren Abtransport vorbereitet. Sie wurden von Kettenbaggern in Position gebracht. Die Bergungsaktion auf Wangerooge soll nach Angaben des niedersächsischen Umweltministeriums am Freitag beginnen.

Was mit dem Pottwal vor Bremerhaven geschieht, ist nicht ganz klar. Dort liefen die Untersuchungen noch, sagte Ministeriumssprecher Rudi Zimmeck. Wenn alles glatt läuft, werden die Kadaver ins Meer geschleppt und dann ans Festland nach Wilhelmshaven gebracht

Die an der Insel Texel verendeten Tiere sollen nach Harlingen im Norden der Niederlande transportiert und verbrannt werden. Die niederländischen Behörden setzten die Bergung allerdings wegen schlechten Wetters am Donnerstag auf unbestimmte Zeit aus.

Greenpeace: Kadaver sind Sondermüll

Die Entsorgung ist aus Sicht des Meeresbiologen Thilo Maack von Greenpeace auch aus Umweltgründen nicht unproblematisch. «Walkadaver sind eigentlich Sondermüll», sagte er der Nachrichtenagentur dpa. Die Kadaver seien sehr stark mit Schwermetallen belastet.

Maack forderte für Deutschland ein ähnliches Modell wie in den Niederlanden: Dort habe man sich auf einen Aktionsplan verständigt. Wenn dort noch lebende Wale entdeckt würden, versuche man sie wieder ins Meer zu treiben. «So etwas brauchen wir auch in Deutschland.»

(cam/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
London - Vier Pottwale sind an der Küste Ostenglands angeschwemmt worden. Nahe des Ortes Skegness wurden nach ... mehr lesen
Experten haben die gestrandeten Pottwale untersucht.
Wilhelmshaven/Nordstrand - Die Zerlegung der an der Nordseeküste angeschwemmten toten Pottwale soll am Montag ... mehr lesen
Den Haag - An der Nordseeküste sind mindestens zehn Pottwale verendet. Fünf Tiere starben nach einem stundenlangen ... mehr lesen
Pottwale haben in untiefen Gewässern kaum Überlebenschancen.
Mehr Menschlichkeit für Tiere.
Seriöser Einsatz für das Wohl der Tiere.
Teile des Usery Mountain Regionalparks mussten wegen «aggressiven Bienenverhaltens» gesperrt werden. (Symbolbild)
Teile des Usery Mountain Regionalparks mussten wegen ...
Mehr als 1000 Stiche  Phoenix - Im US-Bundesstaat Arizona ist ein Mann nach einem Bienenangriff gestorben. Der Mann wurde laut Polizeiangaben mehr als 1000 Mal gestochen. Er erlag in einem Spital seinen Verletzungen. 
Toter Papagei, zwei Verletzte und erheblicher Sachschaden  Bern - Ein toter Papagei, zwei Frauen im Spital und beträchtlicher Sachschaden: Das ist die ...
Der gefiederte Bewohner der Wohnung hatte keine Chance zu entkommen. (Symbolbild)
Die untergeordneten Männchen haben bessere Spermien.
Erfolg liegt nicht in der Dominanz  Neuenburg - Spatzenmännchen gleichen einen hierarchisch untergeordneten Status durch besseres Sperma aus. Forscher der Universität ...  
Das Risiko einer Allergie  Demi Lovato (23) konnte ihre neue Katze nicht behalten, weil sie allergisch auf sie ...
Katzenjammer bei Demi Lovato - nun muss jemand anderes herhalten zum Schmusen.
Titel Forum Teaser
Das Schlauchboot mit den Insassen ist in der Landquart gekentert.
Unglücksfälle Schiers: Bootsunfall mit Toten Am Freitagmittag ist es auf dem Fluss Landquart zu einem ...
Wir setzen uns für die Verbesserung der Qualität von Tierheimen und Tie ...
 
Wettbewerb
   
Die Alp Grosser Mittelberg im Justistal.
Viel Glück  Die Alpsaison steht vor der Tür. Damit Wanderfreunde den Weg zu den schönsten Alpbeizli finden, haben wir ein Gewinnspiel parat.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 13°C 26°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Basel 13°C 26°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft Gewitter möglich
St. Gallen 14°C 23°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
Bern 13°C 25°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter Gewitter möglich
Luzern 14°C 25°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen gewitterhaft
Genf 12°C 26°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter Gewitter möglich
Lugano 16°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Gewitter möglich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten