Kämpfe halten an
Wieder heftige Kämpfe in Syriens Hauptstadt Damaskus
publiziert: Donnerstag, 30. Aug 2012 / 16:58 Uhr
Die Armee geht insbesondere gegen Viertel im Osten der Hauptstadt vor, wo sich die Aufständischen nach eigenen Angaben verschanzen.
Die Armee geht insbesondere gegen Viertel im Osten der Hauptstadt vor, wo sich die Aufständischen nach eigenen Angaben verschanzen.

Beirut - Am Stadtrand von Damaskus hat es am Donnerstag erneut heftige Gefechte zwischen syrischen Aufständischen und Regierungstruppen gegeben. Die Armee habe unter anderem das östliche Viertel Kabun beschossen, berichtete die Rebellenorganisation Generalrat der Syrischen Revolution.

6 Meldungen im Zusammenhang
Auch der südliche Stadtteil Tadamun sei mit Maschinengewehren und Panzern beschossen worden, teilten örtliche Aufständische mit. Die Armee geht insbesondere gegen Viertel im Osten der Hauptstadt vor, wo sich die Aufständischen nach eigenen Angaben verschanzen.

Laut der den Rebellen nahestehenden Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte in London wurden am Donnerstag im Osten und Süden von Damaskus sechs noch nicht identifizierte Leichen gefunden.

In der Stadt Daraa sollen Regierungstruppen zehn Gefangene getötet haben. Die Allgemeine Kommission für die Syrische Revolution erklärte, den Männern seien die Augen verbunden und die Hände gefesselt worden. Dann seien sie von Wächtern erschossen worden.

Landesweit zählten die Aktivisten am Donnerstag zunächst 23 Tote. Eine unabhängige Überprüfung dieser Angaben war nicht möglich.

Militärflugzeug abgeschossen

In der östlichen Provinz Deir Essor beschossen die Rebellen laut der Beobachtungsstelle ein Hauptquartier des militärischen Geheimdienstes in der Stadt Bukamal. Auch nahe einer zweiten Niederlassung des Geheimdienstes fanden demnach heftige Gefechte zwischen den Parteien statt.

In der Provinz Idlib schossen die Rebellen nach eigenen Angaben ein Militärflugzeug ab. In einer Erklärung der «Syrischen Märtyrer-Brigade» hiess es, das Flugzeug sei am Donnerstag bei der Stadt Al-Thajabija nahe der türkischen Grenze abgeschossen worden.

Der Sender Al-Arabija zeigte Bilder, auf denen offenbar Rauch am Himmel und ein an einem Fallschirm schwebender Mensch zu sehen war. Über der Szene flog ein Militärhelikopter - möglicherweise auf der Suche nach dem Piloten.

Syriens Präsident Baschar al-Assad lässt einen im März 2011 begonnen Aufstand blutig niederschlagen. Seither wurden nach Oppositionsangaben etwa 25'000 Menschen getötet.

(knob/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Genf - Syriens Präsident Baschar al-Assad hat Erleichterungen für die Arbeit von Helfern des Internationalen Roten Kreuzes ... mehr lesen
Assad hat zugestimmt, dass es nötig ist, die humanitäre Hilfe in Syrien dringend zu verstärken. (Archivbild)
Damaskus/Beirut/Istanbul - Syrische Rebellen haben nach Oppositionsangaben am Samstag Einrichtungen der Luftwaffe ... mehr lesen
Rebellen in Syrien. (Symbolbild)
Syrische Oppositionelle stellen Plan vor für die Zeit nach Assad.
Berlin - Nach einer Serie von Geheimtreffen in Berlin haben sich syrische ... mehr lesen
Paris - Frankreich erhöht den Druck auf den syrischen Präsidenten Baschar al-Assad: Präsident François Hollande rief die ... mehr lesen
François Hollande warnte die syrische Regierung vor einem Einsatz von chemischen Waffen.
Weitere Artikel im Zusammenhang
«Assads Armee hat in Daraja ein Massaker angerichtet.»
Amman - In der südwestlich von Damaskus gelegenen Stadt Daraja sind nach Darstellung syrischer Oppositioneller mehr als ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 17
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene Offensive zurückzuschlagen, seien gescheitert. mehr lesen   1
Russland und Westen kooperieren bei Syrien-Hilfe Berlin - Russland und westliche Staaten arbeiten bei der humanitären ... 1
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) ist in diesen Tagen an allen anderen Fornten unter Druck. ... Mi, 01.06.16 12:39
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Nach Frauenfeld, verehrter zombie wo sie sich mit der Maffia zu einem Zombiestaat vereinen und ganz ... Mi, 01.06.16 11:02
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Blödsinn! Das Schaf ist selbst daran Schuld, dass es vom Wolf gerissen wird, ... Mi, 01.06.16 00:50
  • Pacino aus Brittnau 731
    Radikale führen immer . . . . . . in die Sackgasse. Es ist auch die Linke, die die AfD gefördert ... Di, 31.05.16 07:36
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 16°C 29°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft freundlich
Basel 17°C 30°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft freundlich
St. Gallen 16°C 27°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 16°C 26°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft freundlich
Luzern 17°C 29°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wechselnd bewölkt, Regen
Genf 16°C 28°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 20°C 31°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft Wolkenfelder, kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten