So viel wie nie seit der Einführung 2002
Wieder mehr Falschgeld im Euroraum
publiziert: Freitag, 22. Jan 2016 / 12:51 Uhr
Die neuen Scheine sollen den Fälschern die «Arbeit» erschweren.
Die neuen Scheine sollen den Fälschern die «Arbeit» erschweren.

Frankfurt - Hochkonjunktur für Geldfälscher im Euroraum: Nie seit Einführung des Euro-Bargeldes 2002 wurden so viele Euro-Blüten aus dem Verkehr gezogen wie im vergangenen Jahr. Die Gefahr, dass tatsächlich eine Blüte im Geldbeutel landet, ist dennoch gering.

4 Meldungen im Zusammenhang
899'000 gefälschte Scheine, die Banken, Handel und Polizei 2015 entdeckt haben, zählte die Europäische Zentralbank (EZB) nach Angaben vom Freitag. Rund elf Prozent davon wurden in Deutschland entdeckt - damit schnellte die Zahl der Blüten gegenüber dem Vorjahr um die Hälfte nach oben.

«Der Anstieg der Falschgeldzahlen ist bedenklich», kommentierte Carl-Ludwig Thiele von der deutschen Bundesbank. Weltweit richteten Kriminelle mit Euro-Blüten 2015 gut 39 Millionen Euro Schaden an.

Trotzdem ist es aber relativ unwahrscheinlich, dass einem Falschgeld untergejubelt wird. Die EZB betonte: «Gemessen an der steigenden Zahl echter Banknoten im Umlauf - mehr als 18 Milliarden in der zweiten Jahreshälfte 2015 - ist der Anteil der Fälschungen nach wie vor sehr gering.» Rein rechnerisch entfielen im vergangenen Jahr in Europa 27 falsche Banknoten auf 10'000 Einwohner, in Deutschland waren es sogar nur 12 Banknoten je 10'000 Einwohner.

Neue Noten

Zudem sollen nun neue Noten den Fälschern das Leben schwer machen. Die Währungshüter hätten bereits gehandelt und mit überarbeiteten Scheinen für mehr Sicherheit gesorgt, sagte Thiele.

Seit November ist der neue Zwanzig-Euro-Schein im Umlauf, der dritte in der neuen Banknotenserie nach dem Fünfer (Mai 2013) und dem Zehner (September 2014). Nach und nach sollen alle Stückelungen neu aufgelegt werden. Mit dem neuen Fünfziger wird 2017 gerechnet, einen genauen Termin gibt es noch nicht.

Beim Zwanziger haben sich die Notenbanker etwas ganz Besonderes ausgedacht: Er hat ein kleines «Porträtfenster», das durchsichtig wird, wenn man die Banknote gegen das Licht hält. Dort ist dann die «Europa» zu sehen, die Namensgeberin der Banknotenserie. Gerade der Zwanzig-Euro-Schein wird oft gefälscht: Weltweit war im vergangenen Jahr jede zweite Euro-Blüte ein Zwanziger (51 Prozent).

Neue Schweizer 50er-Noten

Auch in der Schweiz kommen im April mit neuen 50-Franken-Scheinen neue Noten in Umlauf. Die weiteren Noten sollen mit jeweils einem Abstand von einem halben bis einem Jahr lanciert werden. Auch die Schweizerische Nationalbank (SNB) will damit den Fälschern einen Schritt voraus sein.

In der Schweiz ist Falschgeld allerdings kaum ein Problem: Die Zahlen bleiben seit Jahren auf tiefem Niveau stabil. Der Grund dafür ist einfach: Das Fälschen von Schweizer Banknoten ist für professionelle Fälscher schlicht nicht attraktiv, weil der Währungsraum zu klein ist und die Sicherheitsmerkmale schwierig zu kopieren.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Wiesbaden - Das deutsche Bundeskriminalamt (BKA) hat in seiner Bilanz des Bundeslagebilds Falschgeldkriminalität für das Jahr ... mehr lesen
Der Trend hält an, Falschgeld vermehrt über Plattformen im Internet zu vertreiben. (Symbolbild)
Bern - Letztes Jahr sind 16'654 falsche Schweizer Noten und Münzen entdeckt worden- das sind fast drei mal mehr als im Jahr zuvor. Hauptgrund für die Zunahme ist ein sprunghafter Anstieg bei den gefälschten Fünflibern. mehr lesen 
Frankfurt - Im zweiten Halbjahr 2014 sind weltweit so viele gefälschte Euro-Noten wie nie zuvor sichergestellt worden. Polizei, ... mehr lesen
Immer wieder werden Euro-Noten gefälscht. (Symbolbild)
Cyber-Kriminelle machen Schäferstündchen danach im Netz verfügbar. (Symbolbild)
Cyber-Kriminelle machen Schäferstündchen danach im ...
Cyber-Kriminelle am Werk  London - Cyber-Angriffe auf smarte Geräte daheim können für die Bewohner unangenehme Folgen haben. So wurde kürzlich ein englisches Pärchen durch die Webcam ihres Smart TVs beim Sex auf der Couch gefilmt. 
Beziehungsdrama  Nenzing - Der 27-jährige Amokläufer, der auf einem Konzertgelände in Österreich ein Blutbad angerichtet hatte, stammte aus der rechtsextremen ...  
Tote und Verletzte auf Konzertgelände in Österreich Nenzing - Ein Konzert in Österreich ist in einer blutigen Tragödie geendet. Nach einem Streit holte ein Mann eine Waffe ...
Zwei Jugendliche gingen der kantonalen Polizei Uri ins Netz. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
Der Tunnel musste nach der Kollision gesperrt werden.
Unglücksfälle Frontalkollision im Tunnel - zwei Verletzte Chur - Im zwei Kilometer langen Umfahrungstunnel ...
 
Wettbewerb
   
Die Alp Grosser Mittelberg im Justistal.
Viel Glück  Die Alpsaison steht vor der Tür. Damit Wanderfreunde den Weg zu den schönsten Alpbeizli finden, haben wir ein Gewinnspiel parat.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 8°C 14°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Basel 9°C 15°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 7°C 11°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 7°C 14°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Luzern 8°C 14°C stark bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 7°C 16°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen freundlich
Lugano 9°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten