Menschen aus Libyen
Wieder mehr als 700 Flüchtlinge gerettet
publiziert: Donnerstag, 28. Mai 2015 / 23:45 Uhr / aktualisiert: Freitag, 29. Mai 2015 / 00:03 Uhr
Die Rettungskräfte nahmen 741 Flüchtlinge an Bord. (Archivbild)
Die Rettungskräfte nahmen 741 Flüchtlinge an Bord. (Archivbild)

Rom - Europäische Marineschiffe haben am Donnerstag mehr als 700 Flüchtlinge aus dem Mittelmeer gerettet. Wie ein Sprecher der italienischen Küstenwache mitteilte, wurden bei sechs Einsätzen deutscher, britischer und irischer Schiffe insgesamt 741 Menschen an Bord genommen.

5 Meldungen im Zusammenhang
Sie befanden sich in fünf Schlauchbooten und einem weiteren Boot und kamen aus Libyen. Seit dem Jahresbeginn erreichten bereits etwa 40'000 Flüchtlinge aus Nordafrika über das Mittelmeer die Europäische Union, die meisten von ihnen Italien oder Griechenland.

Nach Angaben der Internationalen Organisation für Migration kamen bis Mitte Mai fast 1800 Menschen auf der gefährlichen Überfahrt ums Leben. Die EU-Grenzschutzagentur Frontex weitete ihr Einsatzgebiet vor der Küste Italiens inzwischen deutlich aus.

(bg/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Rom - Bei einer gross angelegten ... mehr lesen 1
Rom - Im Mittelmeer sind innerhalb von drei Tagen mehr als 5000 Flüchtlinge gerettet worden - das ist ein neuer Höchstwert für dieses Jahr. Auf einem Schlauchboot entdeckten die ... mehr lesen
Warschau - Angesichts der Flüchtlingsdramen im Mittelmeer weitet die ... mehr lesen
Die Flüchtlinge im Mittelmeer erhalten mehr Hilfe.
Die Migranten seien wohlauf.
Rom - Die italienische Küstenwache hat am Sonntag 70 afghanische und pakistanische Flüchtlinge an Bord eines Bootes in Sicherheit gebracht. Die Flüchtlinge, darunter zwei Frauen und vier ... mehr lesen
Berlin - Die deutsche Marine hat am Donnerstag fast 300 Flüchtlinge vor der libyschen Küste aus dem Mittelmeer gerettet. Die Fregatte «Hessen» nahm insgesamt 294 Menschen von drei Booten in Seenot an Bord, wie das Verteidigungsministerium in der Nacht zum Freitag mitteilte. mehr lesen 
Die...
EU hat kürzlich bekanntgegeben, dass sie "die Schlepper militärisch bekämpfen will"
Dieser Vorschlag ist die einzig richtige Lösung.
Doch sollte man sich darüber keine Illusionen machen. Das wird nicht oder nur zurückhaltend kommen.
Zwei politische Hinderungsgründe stehen dem entgegen. Zunächst erforderte dies politischen Gestaltungswillen. Wer sollte den aufbringen?
Zudem ist das Expedieren von grossen Kontigenten, überwiegend afrikanischer Muslime nach Europa, ein politisches Projekt an sich. Es gäbe also keinerlei Motivation, daran etwas ändern zu wollen.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als ... mehr lesen  
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter «abscheulichen Bedingungen gerade so am Rande des Überlebens dahin». (Symbolbild)
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum laufenden Budget deutlich genehmigt. Vor allem die zusätzlichen Kosten für das Asylwesen gaben aber im Rat zu reden. mehr lesen   1
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
OFT GELESEN
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 18°C 24°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
Basel 19°C 25°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
St. Gallen 16°C 22°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft recht sonnig
Bern 16°C 23°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
Luzern 16°C 25°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Genf 17°C 26°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Lugano 19°C 29°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten