Wiederaufnahme von Nahost-Friedensgesprächen
publiziert: Freitag, 20. Aug 2010 / 18:36 Uhr / aktualisiert: Samstag, 21. Aug 2010 / 08:54 Uhr

Brüssel/Washington - Die Ankündigung direkter Nahostfriedensgespräche zwischen Israel und den Palästinensern hat international ein positives Echo ausgelöst. Die Konfliktparteien werden sich nach fast zwei Jahren Unterbruch am Verhandlungstisch wieder direkt begegnen.

Benjamin Netanjahu wird mit dem palästinensischen Präsidenten Mahmud Abbas die Friedensgespräche weiterführen.
Benjamin Netanjahu wird mit dem palästinensischen Präsidenten Mahmud Abbas die Friedensgespräche weiterführen.
5 Meldungen im Zusammenhang
Washington und das aus den USA, Russland, der EU und den Vereinten Nationen bestehende Nahost-Quartett luden am Freitag Israel und die Palästinenser für den 2. September zu Gesprächen nach Washington ein.

Beide Konfliktparteien sagten zu. Sie hatten zuletzt Ende 2008 vor Beginn des Gaza-Krieges direkte Verhandlungen geführt.

Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu betonte, dass die Gespräche ohne Vorbedingungen geführt werden sollten. Die Palästinenser und der ägyptische Präsident Husni Mubarak akzeptierten die Einladung ebenfalls.

Ein Sprecher der Palästinensischen Befreiungsorganisation (PLO) sagte am späten Freitagabend in Ramallah, die PLO sei zu direkten Gesprächen bereit.

Von Hamas abgewiesen

Der palästinensische Chefunterhändler Saeb Erekat betonte, die Palästinenser könnten die Gespräche nicht fortsetzen, falls Israel dem 26. September seine Bautätigkeit im Westjordanland fortsetze. An diesem Tag läuft ein einseitiger Baustopp Israels im Westjordanland aus.

Die radikalislamische Hamas dagegen wies die Friedensinitiative kategorisch zurück. Sie sei ein neuer Versuch, «unser Volk zu täuschen», sagte ein Sprecher der Bewegung, die den Gazastreifen kontrolliert. Die Einladung sei nutzlos.

Der deutsche Aussenminister Guido Westerwelle begrüsste das Treffen. Es gebe neue Hoffnung auf rasche Fortschritte hin zu einer Zwei-Staaten-Lösung gibt, sagte er am Freitagabend in Berlin.

Der französische Präsident Nicolas Sarkozy betonte in einer Erklärung, er habe Netanjahu und Palästinenserpräsident Abbas stets zum Dialog gedrängt. Der italienische Aussenminister Franco Frattini sprach von einer ausserordentlich positiven Entwicklung.

Auftakt in Washington

Zum Auftakt der Gespräche lud US-Präsident Barack Obama Netanjahu und Abbas nach Washington ein. Auch der jordanische König Abdullah II. und Mubarak sollen an dem Treffen am 2. September teilnehmen, sagte US-Aussenministerin Hillary Clinton am Freitag.

(bert/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 2 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Kairo - Ägyptens Staatschef Husni Mubarak hat sich besorgt über den Einfluss des ... mehr lesen
Hosni Mubarak, Präsident Ägypten.
Tel Aviv - Der palästinensische ... mehr lesen 30
Saeb Erekat: «Scheitern ist keine Option.» (Archivbild)
Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu. (Archivbild)
Tel Aviv/Kairo - Ägypten bemüht ... mehr lesen
Ich finde es gut
Was dabei raus kommt wird man sehen. Reden ist in jedem Fall besser als schiessen. Grosse Hoffnungen habe ich auch nicht.
Keine Illusionen mehr...
...egal was bei diesen "Gesprächen" rauskommt, Israel wird nach Ablauf des Baumoratorium im Westjordanland wieder Siedlungen bauen was das Zeug hält, und alle Friedensbemühungen werden wieder sofort dem Erdboden gleich gemacht (wie Gaza).
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung Frieden.
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung ...
Positive Elemente für Friedensinitiative  Jerusalem - Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat sich zu neuen Verhandlungen über einen Friedensplan arabischer Staaten bereit erklärt. Netanjahu sagte am Montagabend in Jerusalem, die Friedensinitiative von 2002 enthalte positive Elemente. mehr lesen 
Israel  Jerusalem - Der rechts-nationalistische Politiker Avigdor Lieberman ... mehr lesen  
Avigdor Lieberman.
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Andreas Kyriacou Die Klage des türkischen Möchtegern-Alleinherrschers Recep Erdogan gegen den ... mehr lesen   2
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 12°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Basel 12°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 11°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 10°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 12°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 13°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 18°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten