«Wiedereingliederung nach IV-Revision unrealistisch»
publiziert: Mittwoch, 17. Jun 2009 / 23:39 Uhr

Bern - Für den Behindertenverband Pro Infirmis und den Gewerkschaftsbund SGB ist eine IV-Revision, welche die Wiedereingliederung von 12'500 IV-Rentnern in die Arbeitswelt vorsieht, zum Scheitern verurteilt. Bei der derzeitigen Wirtschaftslage sei das Ziel unrealistisch.

Der SGB befürchtet eine Abschiebung der Behinderten in die Sozialhilfe.
Der SGB befürchtet eine Abschiebung der Behinderten in die Sozialhilfe.
Die Arbeitgeber seien gefordert, hielt Pro Infirmis am Dienstag in einer Mitteilung fest. Sie müssten die Tausenden von Stellen bereitstellen und damit beweisen, dass sie dem Grundsatz «Eingliederung statt Rente» folgten.

Dies betreffe auch die Bundesverwaltung: Der Bund und bundesnahe Betriebe hätten in den letzten Jahren ebenfalls Arbeitsplätze auf dem Buckel der IV abgebaut.

Es werde sich zeigen, dass Unternehmen keine Personen anstellen würden, die schon seit Jahren invalid sind, schreibt der Schweizerische Gewerkschaftsbund (SGB). Die Vorlage laufe darauf hinaus, dass Personen von der IV in die Sozialhilfe abgeschoben würden. Das bedeute keine Einsparungen, sondern eine Verlagerung der Kosten.

Die geplanten Assistenzbeiträge kritisiert Pro Infirmis als zu restriktiv. Das Modell sei so sehr auf Körperbehinderte ausgerichtet, dass es diskriminierend sei. Alle Behinderten müssten die Möglichkeit haben, Assistenzen einzustellen.

Der Wirtschaftsdachverband economiesuisse begrüsst die 6. IV-Revision. economiesuisse habe immer betont, dass ausgabenseitige Massnahmen notwendig seien, sagte Geschäftsleitungsmitglied Christoph Schaltegger auf Anfrage.

In diesem Sinne sei die Revision «eine gute Sache». Economiesuisse begrüsst insbesondere die erste Ebene der Revision, die es ermöglichen soll, auch die laufenden Renten zu überprüfen und die Wiedereingliederung von IV-Bezügern stärken will.

(ht/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als verdoppelt - auf heute 1,2 Millionen Menschen. 2013 hatten die Vereinten ... mehr lesen
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter «abscheulichen Bedingungen gerade so am Rande des Überlebens dahin». (Symbolbild)
Mit 124 zu 64 Stimmen genehmigte die grosse Kammer den Bundesbeschluss über den Nachtrag I zum Voranschlag 2016.
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum ... mehr lesen  1
Bereits 100 Objekte erfasst  Wil SG - Digitale Stadtpläne sollen künftig Menschen mit einer Behinderung die Orientierung erleichtern. ... mehr lesen  
Bei der Erstellung des Zugänglichkeitsplans in Wil werden auch Betroffene miteinbezogen.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 11°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt trüb und nass
Basel 11°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt trüb und nass
St. Gallen 10°C 18°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen trüb und nass
Bern 10°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt trüb und nass
Luzern 12°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen trüb und nass
Genf 11°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich stark bewölkt, Regen
Lugano 12°C 21°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten