Wiederstand gegen UNO-Truppen in Darfur
publiziert: Mittwoch, 20. Sep 2006 / 08:01 Uhr

New York - Sudans Präsident Omar Hassan al Baschir ist nach wie vor entschlossen, nur afrikanische Soldaten in die umkämpfte Provinz Darfur zu lassen.

Sudans Präsident Omar Hassan al Baschir.
Sudans Präsident Omar Hassan al Baschir.
4 Meldungen im Zusammenhang
Das bekräftigte Baschir am Dienstag (Ortszeit) bei den Vereinten Nationen. Die vom Weltsicherheitsrat beschlossene UNO-Friedensmission zum Schutz der Menschen in Darfur verwarf der sudanesische Präsident als «typische Kopie der (von den USA geführten) Koalitionstruppen im Irak».

Hinter dem Plan, zehntausende UNO-Soldaten in der Region zu stationieren, stecke niemand anders als Amerika, nach Baschirs Worten die wahre Macht der Vereinten Nationen. «Und wenn sie erst Darfur unter Kontrolle haben, rücken sie weiter nach Khartum vor», sagte Baschir.

Sudan sei ein reiches Land und solle geplündert werden, ebenso wie Angola und der Kongo zuvor. Er habe nichts dagegen, wenn die UNO den Einsatz der Afrikanischen Union in Darfur finanzieren und logistisch ausstatten wollten, sagte er Journalisten.

Keine Blauhelmsoldaten

Auch die humanitären Helfer der Vereinten Nationen dürften ihre Arbeit in Darfur fortsetzen. Aber Blauhelmsoldaten, selbst zur Verstärkung der afrikanischen Truppe und unter dem Kommando der AU, lehne er kategorisch ab.

Im Gegensatz zu Baschir hatte der UNO-Sonderbeauftragte für den Sudan, Jan Pronk, am Vorabend eine mögliche Einigung zu Darfur in Aussicht gestellt. Vor Journalisten sagte er, die sudanesische Regierung habe offensichtlich keine Einwände gegen nicht-afrikanische Soldaten in Darfur, so lange sie unter AU-Kommando stünden.

Nach Schätzungen der Vereinten Nationen sind in Darfur bislang mindestens 300 000 Menschen aus dem Kreis der nicht-arabischen Bevölkerung getötet worden. Der Konflikt war vor drei Jahren ausgebrochen, als die arabisch-dominierte Regierung in Khartum einen Aufstand in Darfur mit Hilfe verbündeter arabischer Reitermilizen niederschlagen wollte.

(bert/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Paris - UNO-Generalsekretär Kofi ... mehr lesen
UNO-Generalsekretär Kofi Annan.
Der iranische Präsident Mahmud Ahmadinedschad.
Washington - Der iranische ... mehr lesen
New York - UNO-Generalsekretär Kofi Annan hat die sudanesische Staatsführung davor gewarnt, keine internationale Friedenstruppe ... mehr lesen
Sudans Regierung könnte zur Verantwortung gezogen werden, sagte Annan.
Die Friedenstruppe der Afrikanischen Union habe es nicht geschaft, die Gewalt einzudämmen.
Khartum - Der Sudan hat die ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. ... mehr lesen   1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte gedacht. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 2°C 4°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 3°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen 1°C 2°C wolkig, wenig Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern 1°C 3°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Luzern 2°C 5°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 2°C 4°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 2°C 6°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten