Wiener Opernchef fordert Reformen für Berlin
publiziert: Donnerstag, 21. Nov 2002 / 17:38 Uhr

Berlin - Der Direktor der Wiener Staatsoper, Ioan Holender, hat Reformen an den Berliner Opernhäusern gefordert. An manchen Tagen seien alle drei Opern geschlossen, immer wieder würden Doubletten auf den Programmen auftauchen, sagte Holender.

Der Wiener Opernchef war von Berlins Kultursenator Thomas Flierl als Berater für die Deutsche Oper Berlin engagiert worden. Dort hat er für die Zeit nach dem Weggang von Intendant Udo Zimmermann Ende der Saison die Planung bis 2005 übernommen.

Holender kritisierte die geringe Auslastung der Deutschen Oper. Im September seien nur 38 Prozent der Plätze in dem mit fast 2000 Sitzen grössten Opernhaus Berlins verkauft worden.

Wir machen Theater für ein zahlendes Publikum. Wenn die Menschen uns das Produkt nicht mehr abkaufen, dann ist das, was wir unternehmen, ziemlich sinnlos. Ausserdem sollten die drei Opernhäuser ihre Rivalität aufgeben. Auch die Opern sollten zur Kenntnis nehmen, dass Berlin jetzt eine Stadt ist, sagte Holender.

Flierl betonte, Holenders Tätigkeit beschränke sich auf die Deutsche Oper, er werde sich nicht mit der geplanten Strukturreform der Musiktheater befassen. Holender müsse vor allem das schlechte Verhältnis zwischen dem Publikum der Deutschen Oper und dem Haus an der Bismarckstrasse kitten.

Eine Krise an den Opernhäuser entsteht nicht durch gute Kritiken, sondern durch leere Theater. Er wolle die Deutsche Oper nun auch an jenen Tagen öffnen, an denen die anderen beiden Häuser geschlossen sind.

Flierl will bis zum Jahresende ein Konzept zur Reform der Berliner Opernhäuser vorlegen. Im Gespräch ist eine Fusion der Deutschen Oper und der Staatsoper Unter den Linden.

(fest/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Point Cloud Animation vom Makerspace ...
Publinews Plattform für Kreative  St. Gallen - Am 28. Oktober 2019 wird der Weltraum an der Fürstenlandstrasse 103 eröffnet. Es ist ein Makerspace, ein Treffpunkt, ein Co-Working für Kreative und ein Ort der Inspiration. Der Weltraum ist ein vielseitiges Konzept mit dem Ziel Entwicklern, Kreativen, Techies und Selbstständigen eine Plattform zum Arbeiten und Austauschen zu bieten. mehr lesen  
Publinews Fondation Beyeler: 26. Mai - 5. Oktober 2019  Mit dem zeitgenössischen Maler Rudolf Stingel widmet die Fondation Beyeler ihre Sommerausstellung 2019 einem der ... mehr lesen  
Rudolf Stingel: Untitled, 2013, Öl auf Leinwand, Foto: Christopher Burke Studio
Sonderausstellung im Landesmuseum Zürich  David Bowie, Miles Davis oder Deep Purple ... mehr lesen  
Publinews Schweizer Kindermuseum  Sie betreten eine Villa und entdecken darin Spuren Ihrer Vorfahren: den Schulsack Ihrer Mutter, ein Spielzeug Ihres Vaters, die ... mehr lesen  
Das Kindermuseum befindet sich in einer altehrwürdigen Villa aus dem Jahr 1896.
Titel Forum Teaser
  • Pacino aus Brittnau 731
    Und noch ein Pionier . . . . . . ach hätten wir doch bloss für jeden hundertsten Juristen einen ... Fr, 24.06.16 09:54
  • jorian aus Dulliken 1754
    SRG: Eishockey & und der ESC Wer am Leutschenbach nicht gehorcht, muss den ESC oder die Eishockey WM ... Fr, 13.05.16 05:44
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Die... Entscheidung von A. Merkel ist völlig richtig: -Sie ist juristisch ... So, 17.04.16 14:13
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Komiker... Böhmermann wird vermurlich, damit die Türkei-Deal-Marionetten in Berlin ... Di, 12.04.16 13:37
  • Bogoljubow aus Zug 350
    Sind Sie sicher dass es nicht Erdowann oder gar Erdowahn heisst? So, 03.04.16 10:47
  • HeinrichFrei aus Zürich 431
    Zürich: von «Dada» zu «Gaga» Die «Dada» Veranstaltungen in Zürich zeigen, dass «Dada» heute eher zu ... Mo, 15.02.16 22:51
  • Midas aus Dubai 3810
    Finde den Unterschied Ah ja, wieder der böse Kapitalismus. Wie gesagt, haben Sie ein besseres ... Mo, 01.02.16 02:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Schöner kann man's nicht erklären «Es handelt sich hier um ausserordentlich sensible Figuren. Da ist zum ... So, 31.01.16 16:48
art-tv.ch Gotthard. Ab durch den Berg Das Forum Schweizer Geschichte in Schwyz zeigt die Tunnelbauten ...
Niconé.
Felix Steinbild
news.ch hört sich jede Woche für Sie die interessantesten neuen CDs an und stellt sie Ihnen hier ausführlich vor.
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 12°C 15°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Basel 13°C 15°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
St. Gallen 13°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Bern 12°C 14°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Luzern 12°C 15°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Genf 13°C 14°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Lugano 15°C 16°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten