Wiggins zeigt Konkurrenz den Meister
publiziert: Samstag, 21. Jul 2012 / 18:15 Uhr / aktualisiert: Samstag, 21. Jul 2012 / 20:19 Uhr
Bradley Wiggins hat den Gesamtsieg auf sicher.
Bradley Wiggins hat den Gesamtsieg auf sicher.

Bradley Wiggins hat die letzten Zweifel an seinem ersten Gesamtsieg an der Tour de France in der vorletzten Etappe endgültig beseitigt. Der Brite gewann das Zeitfahren in souveräner Manier vor seinem Landsmann und Teamkollegen Christopher Froome.

3 Meldungen im Zusammenhang
Nach den 53,5 km von Bonneval nach Chartres ballte Wiggins die Faust. Die Erleichterung war dem Captain des dominierenden Sky-Teams in diesem Moment anzusehen. Mit einem Vorsprung von 1:16 Minuten auf Froome überquerte der 32-Jährige die Ziellinie. Im Gesamtklassement vergrösserte der Teamleader, der bereits das erste Zeitfahren an dieser Tour (vor Froome) für sich entschieden hatte, die Differenz auf seinen zweitklassierten Edelhelfer auf 3:21 Minuten. Das Podest in Chartres komplettierte der Spanier Luis-Leon Sanchez mit einem Rückstand von 1:50. Vincenzo Nibali verteidigte seinen dritten Gesamtrang dank einem respektablen Zeitfahren (16./3:38 zurück) erfolgreich.

Das letzte Teilstück heute Sonntag über 120 km von Rambouillet nach Paris wird zur Triumphfahrt der beiden Briten. Traditionellerweise wird der Leader auf der Fahrt Richtung Champs Elysées nicht mehr attackiert. Wiggins wird als erster Fahrer aus dem Königreich überhaupt die Frankreich-Rundfahrt gewinnen. Höchstens ein Sturz könnte den Triumph noch verhindern.

Emotionaler Sieger

«Wunderschön, einfach nur wunderschön», beschrieb der sichtlich bewegte Wiggins nach seinem zweiten Etappensieg an dieser Tour und einen Tag vor dem grössten Triumph der Karriere seine Gefühlslage. «Auf den letzten Kilometern ging mir so viel durch den Kopf. Ich bin voller Emotionen, das ist ein unbeschreibliches Gefühl. Es war eine lange Reise mit einem traumhaften Ende. Ich realisiere, was ich erreicht habe. Schon als Kind habe ich davon geträumt.»

Der ehemalige Bahnspezialist, der 2004 in Athen und 2008 in Peking drei olympische Goldmedaillen auf dem Oval gewonnen hat, gilt spätestens seit gestern Samstag auch als stärkster Widersacher von Fabian Cancellara im olympischen Zeitfahren am 1. August in London. «Es ist das nächste Ziel», bestätigte Wiggins, der im Frühling auch die Tour de Romandie gewonnen hatte.

Froome ohne Chance

Im zweitletzten Teilstück der 99. Tour de France demonstrierte Wiggins in Abwesenheit einiger Spezialisten wie Cancellara oder Weltmeister Tony Martin aus Deutschland noch einmal seine Klasse. Er lag bereits bei der ersten Zwischenzeit nach 14 Kilometern zwölf Sekunden vor Froome und rückte die Machtverhältnisse im Sky-Team bei erster Gelegenheit zurecht. Froome, der in den Bergen den stärkeren Eindruck als sein Captain hinterlassen hatte, dürfte insgeheim darauf gehofft haben, Wiggins noch abzufangen. Die Differenz zwischen den beiden Briten vergrösserte sich aber kontinuierlich.

Froome wird sich in Paris mit Platz 2 begnügen müssen, zeigte sich jedoch damit zufrieden. «Bradley ist im Zeitfahren sehr stark. Man hat gesehen, dass er zu gut für mich ist. Ich bin sehr stolz auf meinen zweiten Platz. Wir haben den Toursieg für Bradley als Ziel ausgegeben. Mein zweiter Platz ist ein Bonus», meinte er. Auch Wiggins hatte viel Lob für seinen Teamkollegen übrig: «Chris ist ein toller Bergfahrer, aber im Zeitfahren wusste ich, dass ich stärker sein kann», betonte der Nachfolger des Australiers Cadel Evans.

Evans überholt

Der entthronte Vorjahressieger Evans war nach seinen Einbrüchen in den Bergen auch im Zeitfahren zu keiner Reaktion mehr in der Lage. Er musste sich 20 Kilometer vor dem Ziel sogar von seinem zwei Minuten später gestarteten Mannschaftskollegen Tejay van Garderen (USA), dem besten Jungprofi, überholen lassen. Im Ziel verlor Evans 5:54 Minuten auf Wiggins. Keine Rolle spielten wie erwartet auch die beiden im Rennen verbliebenen Schweizer: Michael Schär (58.) und Michael Albasini (62.) verloren je über sechs Minuten.

Resultate:
19. Etappe, Zeitfahren Bonneval - Chartres (53,5 km): 1. Bradley Wiggins (Gb) 1:04:13 (50,0 km/h). 2. Christopher Froome (Gb) 1:16 zurück. 3. Luis-Leon Sanchez (Sp) 1:50. 4. Peter Veilts (Slk) 2:02. 5. Richie Porte (Au) 2:25. 6. Patrick Gretsch (De) 2:28. 7. Tejay van Garderen (USA) 2:34. 8. Wassili Kirjenka (WRuss) 2:46. 9. Rein Taaramae (Est) 2:50. 10. Jérémy Roy (Fr) 3:05.

11. David Zabriskie (USA) 3:12. 12. Matthieu Sprick (Fr) 3:20. 13. Ruben Plaza Molina (Sp) 3:24. 14. Daniel Oss (It) 3:27. 15. Anthony Roux (Fr) 3:34. 16. Vincenzo Nibali (It) 3:38. 17. Christian Vande Velde (USA) 3:40. 18. Bert Grabsch (De) 3:43. 19. Andreas Klöden (De) 3:49. 20. Jens Voigt (De) 3:49. - Ferner: 26. Jürgen van den Broeck (Be) 4:22. 42. Haimar Zubeldia (Sp) 5:32. 52. Cadel Evans (Au) 5:54. 58. Michael Schär (Sz) 6:07. 62. Michael Albasini (Sz) 6:12. 64. Pierre Rolland (Fr) 6:14.

Gesamtklassement:
1. Wiggins 84:26:31. 2. Froome 3:21. 3. Nibali 5:19. 4. van den Broeck 10:15. 5. van Garderen 11:04. 6. Zubeldia 15:43. 7. Evans 15:51. 8. Rolland 16:31. 9. Janez Brajkovic (Sln) 16:38. 10. Thibaut Pinot (Fr) 17:17.

11. Klöden 17:54. 12. Nicolas Roche (Irl) 19:33. 13. Christopher Horner (USA) 19:55. 14. Chris Anker Sörensen 25:27. 15. Denis Mentschow (Russ) 27:22. 16. Maxime Monfort (Be) 28:30. 17. Egoi Martinez (Sp) 31:46. 18. Rui Costa (Por) 37:03. 19. Eduard Worganow (Russ) 38:16. 20. Alejandro Valverde (Sp) 42:26. - Ferner: 49. Schär 1:43:55. 110. Albasini 2:57:00.

(bg/Si)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Der sechsjährige Sohn des britischen Premierministers David Cameron möchte seinen Nachnamen ändern, um gleich wie sein Olympia-Held Bradley Wiggins zu heissen. mehr lesen
Camerons Sohn würde gerne wie Bradley Wiggins heissen. (Archivbild)
Cancellara hat sich nach der Tour de France gut erholt und ist bereit für die Olympiade. (Archivbild)
Olympische Sommerspiele Das Schweizer Rad-Team um Fabian Cancellara hat für das olympische Strassenrennen von heute Samstag unverändert eine ... mehr lesen
Nach dem Sieg an der Tour de France steht Bradley Wiggins (32) zuoberst auf der Karriere-Leiter. Der Triumph ist der Lohn für ... mehr lesen
«Ich will beweisen, dass ich nur mit Brot, Wasser und harter Arbeit so weit gekommen bin.»
Fabian Cancellara darf sich gute Chancen an der Tour de France ausrechnen.
Fabian Cancellara darf sich gute Chancen an der Tour de France ...
Vierkampf erwartet  Mit einer pompösen Show präsentierte Tour-Direktor Christian Prudhomme im Palais des Congrés an der Porte Maillot in Paris den Streckenparcours der Tour de France 2015. Die Bergspezialisten werden den Tour-Sieg unter sich ausmachen. 
An der Fussball-WM ist Italien blamabel gescheitert, trösten können sich die Azzurri nun immerhin ein wenig mit einem Tour-de-France-Sieger. Vincenzo Nibali ist in der Heimat am Tag nach seinem Triumph überschwänglich ... mehr lesen
Tour-Sieger Vincenzo Nibali wird von seinen Landsleuten gefeiert.
Vincenzo Nibali ist der Gewinner der Tour de France.
Kittel gewinnt Schlussetappe  Der letzte Sieger der 101. Tour de France heisst Marcel Kittel. Der Deutsche gewinnt in Paris ...  
Tour de France  Vincenzo Nibali hat seine Führung im Gesamtklassement der Tour de France im Zeitfahren noch einmal ausgebaut und wird heute ...
Weltmeister Tony Martin auf der Strecke.
Titel Forum Teaser
  • EdmondDantes1 aus Zürich 14
    Realsatire vom Feinsten Hörte gestern beim Autofahren diese Meldung im Radio "Die ... Fr, 14.11.14 06:41
  • Kassandra aus Frauenfeld 1064
    Richtig. LinusLuchs Ein Korruptionsumpf ohne Gleichen diese FIFA. Auch keinelei Einsichten ... Do, 13.11.14 18:36
  • LinusLuchs aus Basel 48
    Welch Überraschung! Eine durch und durch korrupte Organisation untersucht sich selber. Das ... Do, 13.11.14 18:12
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2582
    Diese... Explosion der Emotionen beim Spiel am 14. Oktober ist nur ein Beispiel ... So, 02.11.14 21:12
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2582
    Diese... Explosion der Emotionen ist nur ein Beispiel dafür, wie instabil der ... Do, 16.10.14 10:15
  • Bogoljubow aus Zug 343
    Tolle Leistung! Übrigens: Ist Ihnen auch schon aufgefallen: Roger Federer hat fast so ... Sa, 11.10.14 19:32
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2582
    Dann muss... allerdings z. B. auch der Flughafen von Dubai boykottiert werden. Denn ... Mo, 22.09.14 18:59
  • fkeller aus würenlos 1
    Shirt... Btw: das ist ein Ranger Shirt. Keines von den Islanders... :-) Do, 21.08.14 06:46
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SA SO MO DI MI DO
Zürich 6°C 12°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 4°C 11°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 7°C 8°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Bern 2°C 9°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 4°C 9°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Genf 6°C 12°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 4°C 12°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten