Wii U: Ubisoft hält fertige Games bewusst zurück
publiziert: Dienstag, 10. Jun 2014 / 21:12 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 10. Jun 2014 / 21:29 Uhr
Wii U.
Wii U.

Washington - Der grosse Spiele-Publisher Ubisoft hält zumindest einen fertigen Titel für die Wii U zurück.

5 Meldungen im Zusammenhang
Grund dafür ist die geringe Verbreitung der Nintendo-Konsole, so Ubisoft-CEO Yves Guillemot gegenüber der Gaming-Site Polygon. Der nächste Teil der «Just Dance»-Reihe sowie «Watch Dogs» für die Wii U sind demnach zwar gesichert, doch insgesamt tritt der Publisher in Sachen Wii-U-Games auf die Bremse. Ubisoft wartet ab, ob Nintendo das Ruder bei seiner aktuellen Konsolen-Generation noch herumreissen kann. Gelingen könnte das laut Guillemot mit dem im Winter kommenden nächsten «Super Smash Bros.».

Ubisoft galt lange als grosser Unterstützer der Wii U, nun hat der Publisher aber offenbar genug vom mangelnden Erfolg der aktuellen Nintendo-Konsole. «Wir haben ein Spiel, bei dem wir mit dem Launch darauf warten, dass das Gerät stärker am Massenmarkt ist», sagt Guillemot. Denn nur, wenn es genug Wii Us gibt, kann sich eine massive Marketing-Kampagne auch lohnen. Zudem deutet der Ubisoft-Chef an, dass man auch bei einigen weiteren Wii-U-Projekten auf die Bremse tritt und deren Zahl insgesamt reduziert habe. Für Nintendo ist das vor der heute, Dienstag, offiziell startenden E3 eine unerfreuliche Botschaft.

Erfolg tut Not

Zwar betont Guillemot, dass auch dieses Jahr ein Teil der Tanzspielreihe «Just Dance» für die Wii U erscheint und der Erfolgstitel «Watch Dogs» im November den Sprung auf die Nintendo-Konsole schafft. Davon abgesehen gibt sich der Ubisoft-Chef aber in Sachen Wii-U-Titel verhalten, womit der Erfolgsdruck auf den japanischen Konsolenhersteller weiter steigt. «Verliert Nintendo Big Player wie Ubisoft, sieht es für die Konsole eher düster aus. Denn dann bliebe nur der Familienmarkt mit Party-Games und Mario-Spielen übrig», warnt Alexander Pfeiffer, Leiter des Zentrums für Angewandte Spieleforschung an der Donau-Universität Krems.

Dabei steht Nintendo im Konsolen-Kampf mit Microsoft und vor allem Sony bereits zunehmend mit dem Rücken zur Wand. Statt der ursprünglich prognostiziert neun Mio. Stück hat der Konzern im abgelaufenen Geschäftsjahr gerade einmal 2,72 Mio. Wii Us verkauft. Insgesamt waren Ende März 2014 gerade einmal 6,17 Mio. Geräte in Gamer-Händen. Die PlayStation 4, zu diesem Zeitpunkt noch keine sechs Monate auf dem Markt, hielt da bereits bei etwa sieben Mio. Geräten und ist damit klarer Führender im Next-Gen-Rennen.

Kultmarken als Rettungsanker

Tatsächlich aufgegeben hat Ubisoft die Wii U freilich noch nicht. Vielmehr hofft der Publisher darauf, dass Nintendo das Ruder herumreissen kann, damit sich der Release von Titeln mit grossem Marketing-Aufwand wieder richtig lohnt. Dabei könnten sich hauseigene Kultmarken der Japaner als Rettungsanker erweisen. «Nintendo bringt jetzt langsam aber sicher absolute Hits auf den Markt, wie aktuell 'Mario Kart 8' beispielsweise», betont Pfeiffer. Gepaart mit einer neuen Preis- und Bundlestrategie könnte das der Wii U auf die Sprünge helfen, glaubt der Games-Experte.

Eben darauf setzt auch Ubisoft. Denn Nintendo mache fantastische Spiele, so Guillemot. «Mit dem richtigen Preis und sehr guten Spielen könnten sie helfen, dass das Gerät anfängt sich zu verkaufen», meint der Ubisoft-CEO. Allerdings schätzt er, dass man wohl auf das Erscheinen des «Super Smash Bros.» gegen Jahresende warten muss, ehe die Wii U durchstartet. Genügend Freunde unter den Gamern habe Nintendo jedenfalls. «Ich glaube, wenn ich mit den Fans spreche, die zur E3 kommen, sind 90 Prozent davon wahnsinnige Nintendo-Fans», so der Ubisoft-Chef.

(fest/pte)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Tokio - Der japanische Videospielriese Nintendo hat nach drei Jahren mit Verlusten ... mehr lesen
Dank der Wii U macht Nitendoo wieder Gewinn.
Tokio - Auf dem Smartphone Super Mario spielen zu können, wird möglicherweise bald Realität - jedoch wird es sich nur um ein Mini-Game handeln. mehr lesen 
Rennes - Der französische Spieleentwickler Ubisoft hat eine Verlustwarnung an ... mehr lesen
«Watch Dogs» und «The Crew» nicht wie geplant bis Weihnachten fertig.
«Nintendo Land» und «New Super Mario Bros U».
Die neue Konsole Wii U geht in ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Point Cloud Animation vom Makerspace ...
Publinews Plattform für Kreative  St. Gallen - Am 28. Oktober 2019 wird der Weltraum an der Fürstenlandstrasse 103 eröffnet. Es ist ein Makerspace, ein Treffpunkt, ein Co-Working für Kreative und ein Ort der Inspiration. Der Weltraum ist ein vielseitiges Konzept mit dem Ziel Entwicklern, Kreativen, Techies und Selbstständigen eine Plattform zum Arbeiten und Austauschen zu bieten. mehr lesen  
Smart Point of Interests by domains.ch  St. Gallen - Am Dienstag, 3. September 2019, findet der dritte nationale Digitaltag mit mehr als 150 kostenlosen ... mehr lesen  
Interactive Point Cloud der Altstadt St. Gallen mit Informationen von DOMAINS.CH
Swiss Online Marketing und Swiss eBusiness Expo  Swiss Online Marketing und Swiss eBusiness Expo sind das jährliche Gipfeltreffen für Digital Marketing und E-Business. Am 5. und 6. April 2017, auf der Messe Zürich, vermitteln die Messen einen umfassenden Marktüberblick. mehr lesen  
.
eGadgets news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich -4°C 2°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Basel -3°C 3°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
St. Gallen -5°C 3°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern -4°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Luzern -3°C 2°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf -1°C 5°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Lugano 2°C 9°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten