US-Spitzel.
Wikileaks enthüllt: Poroschenko spioniert seit Jahren für die USA
publiziert: Dienstag, 17. Jun 2014 / 10:42 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 17. Jun 2014 / 11:39 Uhr
Mehr als nur ein Freund der USA: Petro Poroschenko.
Mehr als nur ein Freund der USA: Petro Poroschenko.

Der frisch gewählte ukrainische Präsident Petro Poroschenko ist gemäss Enthüllungen von Wikileaks seit Jahren ein Agent des US-Aussenministeriums. In mehreren Botschafts-Dokumenten wird Poroschenko als ihr Insider erwähnt und für seine Informationen gelobt.

5 Meldungen im Zusammenhang
Schon vor der Wahl zum neuen Präsidenten der Ukraine unterstellten Kritiker Petro Poroschenko eine ungesunde Nähe zu den USA. Wie Wikileaks enthüllt, haben diese Kritiker nicht Unrecht. In mehreren vertraulichen Botschafts-Dokumenten wird Poroschenko als treuer Informant gelobt, der die US-Botschaft mit Insider-Informationen fütterte. Wie in den geleakten Dokumenten ersichtlich, hat er ausserdem bei Gesprächen mit US-Diplomaten Julia Timoschenko als «nicht vertrauenswürdig» und «unaufrichtig» angeschwärzt.

Für Poroschenko, der selbst ein Süsswaren-Unternehmen besitzt, hatte seine Freundschaft zu den Amerikanern bereits Konsequenzen. Moskau fror im März dieses Jahres die Bankkonten seiner Firma ein - die Produktionsanlage seines Unternehmens wurde vorübergehend stillgelegt.

(jz/news.ch)

?
Facebook
SMS
SMS
2
Forum
Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 2 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Moskau/Kiew - Russlands Präsident Wladimir Putin hat am Samstag die Truppen in ... mehr lesen
Am Freitag hatte Moskau bestätigt, seine Militärpräsenz an der Grenze zur Ukraine zu verstärken.
Die Ukraine kommt nicht zur Ruhe. (Symbolbild)
In der blockierten Stadt Schtschastje in der Ostukraine erschiesst die ukrainische Nationalgarde wahllos Zivilisten, wie Augenzeugen gegenüber RIA NOVOSTI melden. Der Regierungschef ... mehr lesen 13
Moskau - Russland hat seine ... mehr lesen 1
Der Staatskonzern Gazprom kündigte an, nur noch gegen Vorauszahlung zu liefern.(Symbolbild)
Kiew - Bundespräsident Didier ... mehr lesen
Didier Burkhalter weilt zurzeit in der Ukraine. (Archivbild)
Es sind immer
weniger, die sich über den Willen der EU zu Sanktionen Illusionen machen.
Es war vor allem die Jugend, die ihre Hoffnung darauf setzte.
Im Krieg wird man schnell erwachsen.

Im Osten der Ukraine treiben laut Angaben des ukrainischen Verteidigungsministerium 12'000 Mann ihr Unwesen.
Die Hälfte davon, die ominösen "Kleinen grünen Männchen" stammt aus Russland oder zugehörigen Vasallenstaaten wie Dagestand und Tschetschenien.
Über die, an etwa 200 Kilometern unverteidigte, offene Grenze in dem Gebiet, ist deren Nachschub gesichert.

Die Russen haben, auf ihrer Seite der Grenze, unterdessen wieder 38'000 Mann zusammengezogen, die bereit sind zum Einmarsch.

Poroschenko hat bekannt gegeben, dass er als erstes die Grenze sichern und dann den Russen in einem Waffenstillstand Zeit geben will, die Ukraine zu verlassen, bevor das ukrainische Militär vorrückt.
Wer die Waffen niederlegt oder sich aus der umkämpften Zone entfernt, soll nicht weiter verfolgt werden, ausser, er habe Menschen umgebracht.

Alles ist möglich. Die Russen können jederzeit irgendeinen Vorwand nutzen, um einzumarschieren.

Währenddessen leben die Menschen, die vor dem Krieg nicht fliehen konnten, in dauernder Angst.
In besonders umkämpften Gebieten, leben viele in Kellern, um geschützt zu sein. An einigen Orten ist die Versorgung mit Strom und Wasser zusammengebrochen.

Im Budapester Memorandum von 1994 verpflichten sich die USA, Grossbritannien und Russland die Grenzen und die politische und wirrtschafliche Unabhängigkeit der Ukraine zu wahren.
Frankreich und China haben ähnliche Verträge mit der Ukraine abgeschlossen.

Auch wir Schweizer sollten uns da keine Illusionen machen. Kein Vertrag der Welt hält die "Grossen" davon ab, Machtpolitik zu betreiben. Wie im Fall der Ukraine zu sehen, ist man im Ernstfall auf sich selber gestellt.

Der Spruch "Jedes Land hat eine Armee. Entweder die eigene oder eine fremde", hat nichts von seiner Bedeutung verloren.

Wer die Schweiz liebt, stärkt ihre Möglichkeiten der Verteidigung und Konkurrenzfähigkeit auf allen Gebieten.
Leider ist, wie man aktuell wieder sieht, auch die Verteidigungsfähigkeit der Armee wichtig geblieben.

Die ukrainischen Politiker haben unter anderem im Vertrauen auf die Friedfertigkeit Russlands als Nachbar und die unterzeichneten Verträge, die Armee verkommen lassen und es zugelassen, dass dessen Budget geplündert wurde.

Zu Beginn des Krieges gab es 6000 Mann, die genügend ausgerüstet waren.
Spenden der Bevölkerung haben die Not gelindert.
Aber noch heute sieht es so aus, dass Mariupol vor ein paar Tagen durch die ukrainische Armee in zusammengewürfelten Uniformen und Waffen befreit wurde. Was man gerade auftreiben konnte. Die Soldaten fuhren teilweise in Lastwagen, die Zivilisten zur Verfügung gestellt hatten, in die Stadt ein.

Ich schlage vor, wir lernen daraus, dass man sich eine eigene Armee leisten muss. Auch, um als neutraler Staat glaubwürdig zu bleiben.
Die...
Illusionen, die sich viele Ukrainer über die EU und ihren neuen Präsidenten machen, der angeblich alles neu und anders machen will, werden bald auf einen harten Prüfstand gestellt. Die Milliarden, die die EU lockermachen wird, werden nur wenigen zugutekommen. Die Mehrheit wird es mit den negativen Folgen des Assoziierungsabkommens zu tun bekommen. Dass ausgerechnet eine Person, die in den letzten Jahren selber Teil des korrupten Politikapparates war, willens und fähig sein sollte, diesen grundlegend zu reformieren, ist eher unwahrscheinlich.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. (Archivbild)
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. ...
«Überall ist Taksim, überall ist Widerstand»  Istanbul - Zum dritten Jahrestag des Beginns der Gezi-Proteste haben in Istanbul Hunderte Menschen gegen die islamisch-konservative Staatsführung der Türkei demonstriert. mehr lesen 1
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene ... mehr lesen 1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte ... mehr lesen  
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die Eröffnung des neuen Gotthard-Basistunnels. Während zwei Monaten wird der ... mehr lesen 1
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 2°C 2°C bedeckt, etwas Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich bedeckt
Basel -1°C 4°C bedecktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel freundlich
St. Gallen 1°C 1°C bedeckt, etwas Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Bern 1°C 1°C Wolkenfelder, Flockenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Luzern 2°C 2°C bedeckt, etwas Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt bedeckt
Genf 2°C 3°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer bewölkt, etwas Regen
Lugano 4°C 5°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten