Wikipedia dementiert Autorenflucht-Meldungen
publiziert: Samstag, 28. Nov 2009 / 17:02 Uhr

San Francisco - Die Online-Enzyklopädie Wikipedia setzt sich gegen kürzlich aufgekommene Medienberichte zur Wehr, die von einer regelrechten Autorenflucht bei der englischen Ausgabe sprechen.

Die Gesamtzahl der Wikipedia-Autoren wird weltweit auf rund eine Million geschätzt.
Die Gesamtzahl der Wikipedia-Autoren wird weltweit auf rund eine Million geschätzt.
3 Meldungen im Zusammenhang
Die von dem spanischen Forscher Felipe Ortega stammende Erkenntnis, dass alleine in den ersten drei Monaten dieses Jahres mehr als 49'000 Wikipedia-Schreiberlinge geflüchtet sein sollen, entspreche nicht den Tatsachen und sei völlig falsch verstanden worden, heisst es von der Wikimedia Foundation, die als Verwalter der Online-Enzyklopädie auftritt.

«Wenn man sich die Zahl der Autoren, die sich gegenwärtig pro Monat auf Wikipedia betätigen, genauer ansieht, wird ersichtlich, dass die Beteiligung insgesamt gesehen seit dem Höchststand von vor zweieinhalb Jahren zwar leicht zurückgegangen ist. Ab diesem Zeitpunkt hat sich dieser Wert aber auf konstantem Niveau gehalten», schreiben Wikimedia-Deputy-Director Erik Moeller und Data Analyst Erik Zachte auf dem offiziellen Unternehmensblog. Natürlich würden von Monat zu Monat hin und wieder einige Verfasser von Beiträgen abspringen. «Gleichzeitig kommen aber auch immer wieder neue hinzu», betonen Moeller und Zachte.

Definitionsproblem als Ursache

Ausschlaggebend für die aktuelle Aufregung ist den beiden Wikimedia-Mitarbeitern zufolge ein grundsätzliches Definitionsproblem. «Es ist wichtig zu erkennen, dass die Analyse Ortegas generell jeden User als Wikipedia-Autor definiert, sobald dieser auch nur einen einzigen Beitrag verfasst hat. In unseren internen Statistiken haben wir uns aber dafür entschieden, einen Autor erst ab fünf aktiven Beteiligungen als solchen zu werten», so die Erläuterung.

Dieser Unterschied zeige sich auch in der geschätzten Gesamtzahl der Autoren, die Ortega mit drei Mio. beziffert, während die Wikimedia Foundation lediglich auf knapp unter eine Mio. kommt.

Autorenzahl nicht entscheidend

Innerhalb der deutschsprachigen Wikipedia-Community, die laut hauseigener Statistik-Information derzeit insgesamt 24.564 aktive Mitglieder zählt, sieht man die derzeitige Diskussion eher gelassen. «Wikipedia ist ein offenes Projekt, dem es darum geht, sicherzustellen, dass jeder einzelne Mensch einen Zugang zum gesammelten Wissen der Menschheit hat. Die Höhe der Autorenzahlen ist dabei eher nebensächlich», stellt Catrin Schoneville, Pressesprecherin von Wikimedia Deutschland klar.

Wie bei jedem offenen Projekt müsse man sich auch bei Wikipedia im Klaren darüber sein, dass entsprechende Statistiken nur eine sehr eingeschränkte Aussagekraft hätten. «Hinzu kommt der Umstand, dass man die verschiedenen Wikipedia-Sprachausgaben grundsätzlich getrennt voneinander betrachten muss. Eine einheitliche Definition, wer als Autor gilt und wer nicht, gibt es auf internationaler Ebene bislang noch nicht», so Schoneville.

(ht/pte)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
San Francisco - Wikipedia-Gründer ... mehr lesen
Wikipedia-Gründer Jimmy Wales.
Wiki Green ist dem praktischen Umweltschutz - und dabei insbesondere dem Klimaschutz - gewidmet.
Köln - Wikipedia kennt jeder. Den wenigsten Menschen ist dagegen Wikia Green ein Begriff, das Online-Lexikon für ökologisch bewusstes Leben mit alphabetisch geordneten Ratschlägen ... mehr lesen 1
Chur - Eine der weltweit beliebtesten ... mehr lesen
Bund und Kanton unterstützen zwei Betriebsjahre.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Bernard Maissen, designierter Direktor des BAKOM
Bernard Maissen, designierter Direktor des BAKOM
BAKOM mit neuer Führung  Bern - Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 27. Mai 2020 Bernard Maissen zum neuen Direktor des Bundesamts für Kommunikation (BAKOM) ernannt. Der 59-jährige Bündner ist seit 2018 für das BAKOM tätig. Als Vizedirektor leitet er derzeit die Abteilung Medien. Zu seinen künftigen Aufgaben gehört es, die Schweizer Medien- und Telekompolitik umzusetzen und weiterzuentwickeln. Bernard Maissen wird seine neue Funktion am 1. Juli 2020 antreten. mehr lesen 
Publinews firmen.ch mit neuen Einstellungs- und Infomöglichkeiten während der Krise  St. Gallen - Die VADIAN.NET AG lanciert in Ihren Firmenverzeichnissen neue Einstellungsmöglichkeiten ... mehr lesen  
firmen.ch neu mit nützlichen Covid-19 Informationen.
Judith Bellaiche vertritt die ICT Branche  Kürzlich wurde die neue Geschäftsführerin von Swico, Judith Bellaiche, von ihrer Partei als Nationalratskandidatin nominiert. Der Vorstand freut sich - und hofft auf ein positives Wahlergebnis. mehr lesen  
Besserer Markenschutz sowie falsch adressierte E-Mail-Zustellungen vermeiden  Keine Frage, .com Domains sind mit Abstand die beliebtesten Domains im Netz. Aktuell sind knapp 140 Mio. .com Domainnamen registriert und es werden täglich mehr. Selbst die vielen neuen Domainendungen konnten dem Platzhirsch .com nichts anhaben. Im Gegensatz zu vielen neuen Domainendungen bleibt die Beliebtheit der .com Domains stabil und die Anzahl der .com Domains steigt von Monat zu Monat. mehr lesen  
.
eGadgets news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 9°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich gewitterhaft
Basel 10°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen gewitterhaft
St. Gallen 10°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen gewitterhaft
Bern 9°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Luzern 11°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Genf 14°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Lugano 17°C 26°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft anhaltender Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten