Wikipedia ignoriert Problem mit sexuellen Inhalten
publiziert: Mittwoch, 12. Sep 2012 / 08:59 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 12. Sep 2012 / 09:56 Uhr
NetSpark hat den Betreibern des Online-Nachschlagewerkes eine kostenlose Lösung angeboten und wurden bitter enttäuscht.
NetSpark hat den Betreibern des Online-Nachschlagewerkes eine kostenlose Lösung angeboten und wurden bitter enttäuscht.

San Francisco/Graz - Die Betreiber der kostenlosen Enzyklopädie Wikipedia wollen laut dem Software-Unternehmen NetSpark keine Sicherheitsvorkehrungen für den Schutz von Minderjährigen einführen.

Wir sind eine schweizer «Full Service Webagentur» mit den Kernkompetenzen, eCommerce, Webdesign und Online Marketing
6 Meldungen im Zusammenhang
Sex-Bilder gehören zu den beliebtesten Inhalten auf Wikipedia und sind ohne jegliche Barriere zugänglich. NetSpark hat den Betreibern des Online-Nachschlagewerkes eine kostenlose Lösung angeboten und wurden bitter enttäuscht.

Filtersystem gefordert

«Ich habe Wikipedia vor wenigen Wochen kontaktiert und seitdem keine Antwort erhalten. Ich gehe davon aus, dass dieses Thema für die Verantwortlichen nicht von grosser Bedeutung ist», sagt Sarah Minchon von NetSpark. Ein Blick auf die Liste der beliebtesten Wikipedia-Einträge gibt Aufschluss über das Leseverhalten der Nutzer: «Rasierte Genitalien» und «Ejakulation» gehören zu den Top 10. Immer mehr Menschen fordern ein Filtersystem für Sex-Inhalte. NetSpark hat laut eigenen Angaben die effektivste Software auf dem Markt und würde sie Wikipedia kostenlos oder für einen «stark reduzierten Preis» zur Verfügung stellen.

«Ich bin beeindruckt. Das System funktioniert sehr gut», sagt Larry Sanger, einer der Gründer von Wikipedia, der die Software einem Test unterzogen hat. Der ehemalige Philosophieprofessor hat das Unternehmen vor zehn Jahren verlassen - wird in wichtige Entscheidungsprozesse aber nach wie vor einbezogen. Er gehört zu den stärksten Kritikern, die von Wikipedia striktere Richtlinien für sexuelle Inhalte fordern. Er ist der Meinung, dass man durch dieses Filtersystem das Problem lösen könnte.

Massnahmen angekündigt

«Die Inhalte werden in der Regel von unseren Redakteuren überprüft und nach Bedarf korrigiert. Dabei gibt es eine gewisse Hierarchie, die eingehalten wird. Wir haben keinen automatischen Filter. Er war von der Foundation zwar geplant, wurde aber nie umgesetzt», sagt Claudia Garad von Wikimedia Österreich.

Bereits im Mai 2011 wurde vom Wikipedia-Vorstand ein Beschluss verfasst, in dem man sich für eine Reform der Richtlinien ausgesprochen hat. Kritiker stellten nach 15 Monaten keine Verbesserungen fest und üben heftige Kritik an der Unternehmensführung. «Ich kann nicht verstehen, dass Wikipedia kein Filtersystem installiert. Das ist eine wichtige Angelegenheit. Sie haben eine soziale Verantwortung dieses Problem zu lösen», so Minchon. Wikipedia-Chef Jimmy Wales hat das Problem erkannt und kündigt Massnahmen an: «Wir müssen es den Nutzern ermöglichen, dass sie einstellen können, welche Inhalte dargestellt werden sollen.»

(knob/pte)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Berlin - Die Online-Enzyklopädie Wikipedia kämpft gegen bezahlte Manipulationen von Artikeln. mehr lesen
Mehr als 250 Nutzerprofile seien gesperrt oder verbannt worden, hiess es im Wikipedia-Blog.
Washington - Das Online-Lexikon Wikipedia hat gemäss einer Studie in den vergangenen Jahren viele Autoren verloren. Ende 2012 habe es 35'000 englischsprachige Mitverfasser gegeben, nachdem es im Jahr 2007 noch 56'000 gewesen seien. mehr lesen 
San Francisco - Eigentlich ist Wikipedia ein Mitmach-Lexikon - jeder kann Artikel anlegen und bearbeiten. Doch immer weniger ... mehr lesen
Die Autoren laufen Wikipedia davon.
Berlin - Die Online-Enzyklopädie Wikipedia überarbeitet erstmals in ihrer elfjährigen Geschichte ihre Webseite. Die Wikipedia-Seite soll deutlich übersichtlicher und Bilder stärker hervorgehoben werden. Auch das Schreiben von Artikeln soll einfacher werden. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
San Francisco - Millionen von Nutzern machen sich jeden Tag bei Wikipedia schlau, doch nur ein Bruchteil von ihnen schreibt an den Artikeln mit oder sucht passende Fotos. Das soll sich bald ändern: Die Macher des Online-Lexikons wollen die Bearbeitung radikal vereinfachen. mehr lesen 
Premium Website Ranking
GLOBONET GmbH
Toggenburgerstrasse 26
9500 Wil SG
Wir sind eine schweizer «Full Service Webagentur» mit den Kernkompetenzen, eCommerce, Webdesign und Online Marketing
Facebook vernetzt die Welt.
Facebook vernetzt die Welt.
Facebook Lukratives Klicken  San Francisco - Der häufige Griff der Facebook-Nutzer zum Smartphone füllt dem Sozialen Netzwerk die Kasse. Vor allem dank höherer Einnahmen aus mobilen Werbeanzeigen stieg der Umsatz im Quartal um 61 Prozent auf 2,9 Milliarden Dollar.  
Facebook will noch mehr Daten auswerten San Francisco - Facebook will die auf dem sozialen Netzwerk geschalteten Anzeigen ...
Social Media Hype  Zurzeit kursiert in den Social-Media wieder ein alter Bekannter: das überfressene Possum, ...
Unscharfes Jöh
Sexflaute wegen Social Media
Smartphone statt Sex  Immer mehr Männer widmen dem Social Web mehr Zeit als der Partnerin. Der leichte Zugang zu Online-Pornografie und vermehrte ...  
Die Technik könnte Spürnase ausstechen.
eGadgets Laser konkurrieren Bomben-Spürhunden Berkeley - Geht es nach Forschern der University of ...
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


Web to Print, Brand Management, Remote Publishing Systeme. Content Management Systeme. Weblösungen.
Übrigens: Hier könnte auch Ihr Unternehmen gefunden werden.
Erfassen Sie zuerst Ihr kostenloses Firmenporträt! Mit dem Firmenporträt präsentieren Sie Ihr Unternehmen und Ihre wichtigsten Dienstleistungen schnell und einfach auf dem wichtigsten KMU-Marktplatz der Schweiz.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DO FR SA SO MO DI
Zürich 14°C 19°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Basel 12°C 21°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
St.Gallen 14°C 23°C leicht bewölkt sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Bern 15°C 25°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Luzern 16°C 25°C leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Genf 17°C 25°C leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
Lugano 19°C 24°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten