Wikipedia neuerdings auch auf Romanisch
publiziert: Samstag, 5. Jul 2008 / 14:32 Uhr

Chur - Eine der weltweit beliebtesten Informationsquellen im Internet gibt nun auch in Romanisch Auskunft. Zu den 260 Sprachen, in denen der Online-Dienst Wikipedia verfügbar ist, zählt seit kurzem auch die vierte Schweizer Landessprache.

Bund und Kanton unterstützen zwei Betriebsjahre.
Bund und Kanton unterstützen zwei Betriebsjahre.
5 Meldungen im Zusammenhang
Das Projekt wurde von den Brüdern Gion-Andri und Martin Cantieni aus Sagogn im Bündner Oberland realisiert.

Zusammen mit einem Dutzend Helferinnen und Helfern übersetzten sie wichtige Texte aus der Wikipedia-Enzyklopädie in ihre Muttersprache. Dazu finden sich auch Beiträge über spezifische Themen wie beispielsweise die romanische Literatur.

Abrufbar sind zurzeit 2807 Einträge. Die ersten beiden Betriebsjahre werden unter dem Titel Sprachenförderung von Kanton und Bund mit 60'000 Franken unterstützt. Die Projektphase dauert zwei Jahre, wie die romanische Tageszeitung «La Quotidiana» berichtete.

(ht/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
«Die Südostschweiz» wollte «La Quotidiana» nur noch wöchentlich herausgeben.
Chur - Die rätoromanische Nachrichtenagentur Agentura da Novitads Rumantscha (ANR) benötigt ab 2012 mehr Mittel von der öffentlichen Hand, um ihren Auftrag im bisherigen Rahmen weiter ... mehr lesen
Köln - Wikipedia kennt jeder. Den wenigsten Menschen ist dagegen Wikia Green ... mehr lesen 1
Wiki Green ist dem praktischen Umweltschutz - und dabei insbesondere dem Klimaschutz - gewidmet.
Mehr als 90'000 Internet-Autoren sind in der Druckversion vertreten. (Archivbild)
Wien - Mit dem «Wikipedia Lexikon ... mehr lesen
Mountain View - Google hat eine ... mehr lesen
Auf Knol wird der einzelne Autor mehr betont.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Homeoffice in der Pandemie begünstigte die Verbreitung von Malware.
Homeoffice in der Pandemie begünstigte die ...
Das Hauptangriffsziel für Cyber-Kriminelle bleibt weiterhin das E-Mail-Postfach ahnungsloser Nutzer oder Unternehmen. Der IT-Security-Anbieter Trend Micro hat allein im ersten Halbjahr 2021 fast 41 Milliarden Bedrohungen seiner Kunden blockiert, darunter E-Mail Ransomware, schädliche Dateien und URLs. Das bedeutet eine Steigerung von 47% im Vergleich zum letzten Halbjahr. Das geht aus dem aktuellen Bedrohungsbericht des Unternehmens hervor. mehr lesen 
Seit der Erscheinung des ersten Mobiltelefons, dem «Handy», im Jahre 1983, sind nun bereits 37 Jahre vergangen. Motorola brauchte genau 10 Jahre um es damals fertig zu stellen und auf den Markt zu bringen. Seit daher gab es ... mehr lesen
Heutzutage ist es nicht mehr notwendig bei den grossen Telefongesellschaften zu sein, um einen guten Service zu erhalten.
Insgesamt sind nun 254 Satelliten im Orbit.
OneWeb schliesst seine «Five to 50»-Mission ab, um Regionen nördlich des 50. Breitengrades abzudecken, darunter Grossbritannien, ... mehr lesen  
8 Millionen Euro-Finanzspritze  Die französische Suchmaschine Quant soll das Monopol von Google in Europa brechen und den europäischen Datenschutz berücksichtigen. Nun nimmt das Unternehmen einen Kredit von acht Millionen Euro in Form von Wandelanleihen vom chinesischen Telekommunikationsunternehmen Huawei in Anspruch. mehr lesen  
Das Internet hatte die Finanzdienstleistungen bisher nicht wirklich erobert, aber jetzt schon.
eGadgets Fast 90 % der Amerikaner nutzen heute Fintech Nahezu neun von zehn Amerikanern nutzen ...
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 2°C 15°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Basel 5°C 17°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
St. Gallen 5°C 12°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
Bern 5°C 15°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Luzern 5°C 15°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Genf 3°C 16°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Lugano 8°C 14°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten