Artikel-Bschiss
Wikipedia sperrte Zugang für Bundesverwaltung
publiziert: Dienstag, 9. Feb 2016 / 13:25 Uhr
Der Grund für die Sperrung sind Verstösse gegen die Wiki-Richtlinien gewesen.
Der Grund für die Sperrung sind Verstösse gegen die Wiki-Richtlinien gewesen.

Bern - Mehrere Bundesbeamte haben in der Vergangenheit unliebsame Einträge des Nachschlagewerks Wikipedia umgeschrieben, gelöscht oder manipuliert. Mit Folgen: Schon mehrmals sperrten Administratoren der Internetenzyklopädie den Zugang für die gesamte Bundesverwaltung.

Das Bundesamt für Informatik und Telekommunikation (BIT) bestätigte schriftlich entsprechende Recherchen der Zeitungen «Nordwestschweiz» und «Südostschweiz». Der E-Mail-Austausch liegt der Nachrichtenagentur sda vor.

«Das BIT wurde in einzelnen Fällen von Wikipedia kontaktiert, weil die Internet-Netzzugänge vom BIT bewirtschaftet werden», heisst es darin. Der Grund für die Sperrung seien Verstösse gegen die Wikipedia-Richtlinien gewesen.

Das Bundesamt schreibt weiter, dass Wikipedia-Administratoren wegen einer Serie «anonymer, regelwidriger Artikelbearbeitungen» gehandelt hätten. Konkret sei die IP-Adresse des Bundes für die Erstellung oder Anpassung von weiteren Wikipedia-Einträgen gesperrt worden.

«Kein Wille zur enzyklopädischen Mitarbeit erkennbar»

Die Regelverstösse konnten von Wikipedia einfach der Bundesverwaltung zugeordnet werden. Der Grund: Jeder der knapp 30'000 Computer der Bundesverwaltung wird über einen einzigen Ausgang zum Internet geführt und hat gegen aussen die gleiche statische IP-Adresse. Diese kann zurückverfolgt werden.

Im Online einsehbaren «Benutzersperr-Logbuch» von Wikipedia finden sich unter der IP-Adresse der Bundesverwaltung sodann rund dreissig Meldungen, die seit 2005 zu einer Sanktion geführt haben. Aufgelistet sind kleine Vorstösse wie «wiederholtes Einstellen von Unfug» bis zu «anhaltenden regelwidrigen Bearbeitungen».

Zweimal schrieben die insgesamt 227 verantwortlichen Wikipedia-Administratoren für den deutschsprachigen Raum, von der IP-Adresse der Bundesverwaltung sei «keine Wille zur enzyklopädischen Mitarbeit erkennbar». Solche und ähnliche unliebsame Änderungen werden dann meistens innerhalb von wenigen Minuten rückgängig gemacht.

Regeln für Bundesbeamte fehlen

«Der IP-Adressbereich wurde in der Vergangenheit einzelne Male pro Jahr gesperrt, auch wenn mutmasslich jeweils nur ein einzelner Benutzer gegen die Regeln verstossen hat», schreibt BIT-Mediensprecherin Sonja Uhlmann-Haenni der sda. Wie oft, für wie lange und wann zuletzt das vorkam, könne sie nicht sagen. Auch weshalb die Sperrungen später wieder aufgehoben wurden, wisse sie nicht.

Die meisten der tausenden Wikipedia-Anpassungen von Bundesbeamten sind aber regelkonform. Regelmässig greifen die Angestellten bei Rechtschreibfehlern ein oder schreiben über Dinge, die nichts mit ihrer täglichen Arbeit zu tun haben.

Den Behörden scheint dies egal zu sein. «Es gibt keine zentralen Richtlinien oder Prozesse für die Bundesverwaltung zur Bearbeitung von Wikipedia-Artikeln», schreibt die Bundeskanzlei. Allfällige Departements- oder Bundesamts-Regelungen müssten bei den einzelnen Departementen erfragt werden.

Wikipedia-PR ist eine alte Masche

Wikipedia ist weltweit das beliebteste Nachschlagewerk. In der Schweiz zählt es zu den fünf am häufigsten besuchten Internetseiten. Es gehört zur Philosophie von Wikipedia, dass jeder Beiträge erweitern und verbessern kann. Durch die Intelligenz der Masse soll ein riesiger Wissensspeicher entstehen.

Es gelten aber Regeln: Beispielsweise das Reinwaschen des eigenen Aussenbildes verstösst gegen den Grundsatz der Unabhängigkeit. Trotzdem versuchen Unternehmen oder Behörden immer wieder, Artikel gezielt zu manipulieren.

(arc/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Premium Website Ranking
GLOBONET GmbH
Toggenburgerstrasse 26
9500 Wil SG
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 19
Ohne Social Media geht es nicht
Ohne Social Media geht es nicht
Publinews Horisen AG  Soziale Netzwerke gehören zum modernen Marketing-Alltag längst dazu. Deshalb hast du vermutlich auch schon einmal darüber nachgedacht, dir eine eigene Facebook-Seite zuzulegen, oder? Wir können dir nur empfehlen, diese Chance für dein Unternehmen zu nutzen. mehr lesen  
«vitrivr»  Informatiker der Universität Basel haben ein Verfahren entwickelt, das eine Suche in Bild- und Videodatenbanken mithilfe von Handskizzen ermöglicht. mehr lesen  
Unbekannter Song veröffentlicht  Katy Perry (31) wurde Opfer eines Internet-Hackers, der ihre Twitter-Seite in Besitz nahm und einen ... mehr lesen  
Katy Perry hat 89 Millionen Follower.
.
eGadgets news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 19
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 14°C 19°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Basel 14°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
St. Gallen 13°C 16°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Bern 13°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 15°C 18°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Genf 14°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Lugano 15°C 22°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten