Teils zu trocken und teils zu nass
Wilder Wettermix im September
publiziert: Freitag, 28. Sep 2012 / 14:55 Uhr / aktualisiert: Freitag, 28. Sep 2012 / 15:53 Uhr
Der September war in der ganzen Schweiz warm. (Archivbild)
Der September war in der ganzen Schweiz warm. (Archivbild)

Bern - Unbeständig war das Wetter im September. Entsprechend uneinheitlich ist die Monatsbilanz. Im Norden war es nach den Berechnungen von SF Meteo ein halbes Grad, im Süden gut ein Grad zu warm. Nur im Osten gab es überdurchschnittlich viel Sonnenschein. An vielen Orten war es auch zu nass, an anderen zu trocken.

1 Meldung im Zusammenhang
Besonders unfreundlich sieht die Bilanz in der Nordwestschweiz aus. Vom Waadtländer Jura bis nach Basel gab es meist nur zwischen 60 und 80 Prozent des üblichen Septembersonnenscheins. Aber auch die Südschweiz wurde ihrem Ruf als Sonnenstube der Schweiz nicht wirklich gerecht. In der Regel gab es um 90 Prozent des langjährigen Mittelwertes.

Positiver sieht die Bilanz in den Föhngebieten aus. Im Zentralwallis, im Urnerland und von Chur bis zum Bodensee wurde der Mittelwert wenigstens erreicht, stellenweise sogar um 10 Prozent übertroffen.

Nur sporadisch heiss

Der September war zwar in der ganzen Schweiz warm. Allerdings hielt sich der Wärmeüberschuss im Norden mit rund einem halben Grad in engen Grenzen. Wärmer war es im Süden mit einem Überschuss von etwas mehr als einem Grad beziehungsweise im Mendrisiotto mit rund 1,5 Grad über dem Schnitt.

Um die Monatsmitte wurde es nochmals heiss, vor allem am zweiten Septemberwochenende. Am Sonntag, 9. September, wurden verbreitet Temperaturen von mehr als 25 Grad registriert, in Genf sogar 28,9 Grad. Im Wallis gab es im September stellenweise zehn Tage mit einem Höchstwert von mehr als 25 Grad; Kaltphasen sorgten wieder für einen Ausgleich.

Hier zu nass, dort zu trocken

Uneinheitlich ist auch das Niederschlagsbild. An den meisten Orten war es zu nass. Vom südwestlichen Wallis über das Berner Oberland bis in den Raum Basel gab es rund 40 bis 60 Prozent mehr Regen als sonst zu dieser Jahreszeit. Trotz Föhn war es auch in der Zentralschweiz deutlich zu nass. In Luzern gab es sogar 220 Prozent der sonstigen Septemberniederschlagsmenge.

Zu trocken war es dagegen von Aarau bis nach Schaffhausen und in weiten Teilen des Kantons Graubünden. Deutliche Unterschiede gab es in der Südschweiz. Im Nordtessin und am Lago Maggiore lagen die Niederschlagsmengen um 20 bis 40 Prozent über dem Durchschnitt, während das Luganerseebecken und das Mendrisiotto nur die Hälfte des üblichen Septemberregens bekamen.

Die letzte Septemberwoche war von Föhn gekennzeichnet. Schon letzten Sonntag und am Montagmorgen gab es über den Alpen einen Föhnsturm. Dieser wurde am Mittwoch noch übertroffen. Vor allem auf den Bergen wurden extreme Spitzen erreicht. Auf dem Piz Martegnas lag der Höchstwert bei 167 Kilometern pro Stunde. Heftig blies der Föhn auch in Arosa mit 156 km/h.

Auch auf der Alpensüdseite sorgte der Scirocco für extreme Werte. In Lugano wurde am Mittwochabend sogar eine Orkanböe mit 119 km/h verzeichnet.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Starke Regenfälle haben zu Überschwemmungen und Erdrutschen in vielen Teilen der Schweiz geführt. In den ... mehr lesen
Der starke Regen führte zu Überschwemmungen in der Innerschweiz.
Measuring the atmosphere above Cyprus using an unmanned aerial vehicle (UAV), at the international ChArMEx campaign, March 2015.
Measuring the atmosphere above Cyprus using an ...
ETH-Zukunftsblog Although Bacchus, the Roman god of wine, has lent his name to an ongoing research project on the interactions between aerosols, clouds and climate, he seems not to have clouded the scientists? capacity for analytical thought: After two years of research, the BACCHUS project team has now issued its mid-term summary for policy makers. mehr lesen  
Dutzende Unfälle  Lausanne - Starke Schneefälle haben am Freitag für ein Chaos auf den Waadtländer Strassen ...  
Auf den Waadtländer Strassen herrschen chaotische Verhältnisse. (Symbolbild)
Heftige Orkanböen liessen Bäume umknicken.
Viele Sturmschäden  Bern - Das Sturmtief «Susanna» hat Polizei und Feuerwehr schweizweit auf Trab gehalten. Sie mussten vor allem wegen ...  
Die stürmischen Winde bremsten zahlreiche Skigebiete aus.
Sturmtief «Susanna» bremst Skigebiete aus Bern - Nach dem schneearmen Dezember und dem milden Januar zieht ausgerechnet während der Wintersportferien das Sturmtief ...
Heftige Orkanböen liessen Bäume umknicken.
Unwetter «Susanna» wirbelt Glastisch und Trampolin herum Bern - Das Sturmtief «Susanna» hat Polizei ...
We can ride a bicycle instead of driving a car. And if we drive a car, we can drive a smaller, more fuel-efficient car.
Klimawandel Is reducing energy consumption important for climate change? It is natural to think that reducing our energy consumption is good for the climate. We can ride a bicycle instead of driving a car. And if ...
Überschwemmungen Überschwemmung nach Felssturz Wolhusen LU - Dank eines künstlich gebauten Erdwalls ist das ...
Measuring the atmosphere above Cyprus using an unmanned aerial vehicle (UAV), at the international ChArMEx campaign, March 2015.
ETH-Zukunftsblog Bacchus brightens up atmospheric aerosols Although Bacchus, the Roman god of wine, has lent his name to an ongoing research project on the interactions between aerosols, clouds and climate, he seems not ...
Klimakonferenz Oberster Gerichtshof legt Obamas Klimapläne auf Eis Washington - Der Oberste Gerichtshof der ...
 
Wettbewerb
   
Die geladenen Gäste werden eine Fahrt durch den mit 57 Kilometern längsten Bahntunnel der Welt machen.
Gotthard-Basistunnel  Bern - 160'000 Personen haben sich bis zum Ablauf des Wettbewerbs für Fahrkarten in jenen beiden Zügen beworben, die am 1. ...
Eröffnungsfahrt zu gewinnen  Bern - Wer am 1. Juni 2016 in einem der beiden Züge, die den Gotthard-Basistunnel eröffnen, mitfahren will, kann sich nun um Fahrkarten bewerben. ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SA SO MO DI MI DO
Zürich -3°C 1°C leicht bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen
Basel -3°C 1°C bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen
St.Gallen -1°C 4°C leicht bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Bern 1°C 3°C bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Luzern 1°C 6°C leicht bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Genf -1°C 4°C bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
Lugano 3°C 6°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten