Wilder Wettermix im September
publiziert: Freitag, 28. Sep 2012 / 14:55 Uhr / aktualisiert: Freitag, 28. Sep 2012 / 15:53 Uhr
Der September war in der ganzen Schweiz warm. (Archivbild)
Der September war in der ganzen Schweiz warm. (Archivbild)

Bern - Unbeständig war das Wetter im September. Entsprechend uneinheitlich ist die Monatsbilanz. Im Norden war es nach den Berechnungen von SF Meteo ein halbes Grad, im Süden gut ein Grad zu warm. Nur im Osten gab es überdurchschnittlich viel Sonnenschein. An vielen Orten war es auch zu nass, an anderen zu trocken.

1 Meldung im Zusammenhang
Besonders unfreundlich sieht die Bilanz in der Nordwestschweiz aus. Vom Waadtländer Jura bis nach Basel gab es meist nur zwischen 60 und 80 Prozent des üblichen Septembersonnenscheins. Aber auch die Südschweiz wurde ihrem Ruf als Sonnenstube der Schweiz nicht wirklich gerecht. In der Regel gab es um 90 Prozent des langjährigen Mittelwertes.

Positiver sieht die Bilanz in den Föhngebieten aus. Im Zentralwallis, im Urnerland und von Chur bis zum Bodensee wurde der Mittelwert wenigstens erreicht, stellenweise sogar um 10 Prozent übertroffen.

Nur sporadisch heiss

Der September war zwar in der ganzen Schweiz warm. Allerdings hielt sich der Wärmeüberschuss im Norden mit rund einem halben Grad in engen Grenzen. Wärmer war es im Süden mit einem Überschuss von etwas mehr als einem Grad beziehungsweise im Mendrisiotto mit rund 1,5 Grad über dem Schnitt.

Um die Monatsmitte wurde es nochmals heiss, vor allem am zweiten Septemberwochenende. Am Sonntag, 9. September, wurden verbreitet Temperaturen von mehr als 25 Grad registriert, in Genf sogar 28,9 Grad. Im Wallis gab es im September stellenweise zehn Tage mit einem Höchstwert von mehr als 25 Grad; Kaltphasen sorgten wieder für einen Ausgleich.

Hier zu nass, dort zu trocken

Uneinheitlich ist auch das Niederschlagsbild. An den meisten Orten war es zu nass. Vom südwestlichen Wallis über das Berner Oberland bis in den Raum Basel gab es rund 40 bis 60 Prozent mehr Regen als sonst zu dieser Jahreszeit. Trotz Föhn war es auch in der Zentralschweiz deutlich zu nass. In Luzern gab es sogar 220 Prozent der sonstigen Septemberniederschlagsmenge.

Zu trocken war es dagegen von Aarau bis nach Schaffhausen und in weiten Teilen des Kantons Graubünden. Deutliche Unterschiede gab es in der Südschweiz. Im Nordtessin und am Lago Maggiore lagen die Niederschlagsmengen um 20 bis 40 Prozent über dem Durchschnitt, während das Luganerseebecken und das Mendrisiotto nur die Hälfte des üblichen Septemberregens bekamen.

Die letzte Septemberwoche war von Föhn gekennzeichnet. Schon letzten Sonntag und am Montagmorgen gab es über den Alpen einen Föhnsturm. Dieser wurde am Mittwoch noch übertroffen. Vor allem auf den Bergen wurden extreme Spitzen erreicht. Auf dem Piz Martegnas lag der Höchstwert bei 167 Kilometern pro Stunde. Heftig blies der Föhn auch in Arosa mit 156 km/h.

Auch auf der Alpensüdseite sorgte der Scirocco für extreme Werte. In Lugano wurde am Mittwochabend sogar eine Orkanböe mit 119 km/h verzeichnet.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Starke Regenfälle haben zu Überschwemmungen und Erdrutschen in vielen Teilen der Schweiz geführt. In den ... mehr lesen
Der starke Regen führte zu Überschwemmungen in der Innerschweiz.
Nach dem Schneefall werden nun wegen der hohen Temperaturen Überschwemmungen befürchtet. (Symbolbild)
Nach dem Schneefall werden nun wegen der ...
Schwere Überschwemmungen befürchtet  New York - Nach Rekordschneefällen im Nordosten der USA fürchten die Menschen in der Region um die Niagarafälle jetzt schwere Überschwemmungen. Die Temperaturen stiegen am Wochenende, und Tauwetter setzte ein. Zudem wurden bis in den frühen Dienstag hinein Regenschauer erwartet. 
Die weisse Wand von New York New York - Alle Jahre wieder schneit es, und eigentlich sollten die Menschen vorbereitet ...
Schneesturm in Buffalo - vier Tote New York - In Teilen der USA hat ein früher Wintereinbruch zu starken Schneefällen und ...
Weitere Niederschläge in Aussicht  Lugano - Bei einem Erdrutsch in der Nähe von Lugano TI sind in der Nacht auf Sonntag zwei Frauen ums Leben gekommen. Ein ...
Hochwasser auch in Locarno: Eine Frau benutzt einen Not-Steg zur Überquerung der überfluteten Strasse.
Schon jetzt seien im November im Tessin vier bis fünf Mal so viel Regen gefallen wie normalerweise in diesem Monat. Bild: Lago Maggiore.
Die Pegel der Tessiner Seen sinken Bellinzona - Die Pegel der Tessiner Seen sind stärker als erwartet gesunken. Dies ist auf die geringer als erwartet ausgefallenen ...
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1071
    Besser ist's man fährt mit dem Auto nicht auf's Wasser, steht in der ... gestern 12:01
  • endersine aus Landshut 1
    klasse! :) Das sieht ja hübsch aus. die Zubereitung vom Matcha Tee ist aber auch ... gestern 11:57
  • Mashiach aus Basel 49
    In einem original-Käfer wäre er am Leben geblieben! Wer erinnert sich noch dass der original heckmotoriger ... gestern 09:09
  • Mashiach aus Basel 49
    In einem original-Käfer wäre er am Leben geblieben! Wer erinnert sich noch dass der original heckmotoriger ... gestern 09:09
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2595
    Warren Buffet... hat es doch schon öffentlich gesagt, um was es hier grundsätzlich geht: ... Mi, 26.11.14 14:35
  • Heidi aus Burgdorf 1012
    überall Sie können die Schöne sehen, Kassandra. Brauchen nur ihren Namen in ... Mo, 24.11.14 23:05
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2595
    Das... Schlusswort zum Thema Gott wurde bereits gegen 1800 von einem Franzosen ... Mo, 24.11.14 22:52
  • Kassandra aus Frauenfeld 1071
    Wo ist ein Bild von ihr? So kann man sich ja gar kein Bild machen. Genausgut könnte man mir hier ... Mo, 24.11.14 18:04
Der Lenker wurde nur leicht verletzt.
Unglücksfälle Wieder stürzt ein Auto in einen Bach Am gestrigen Donnerstagabend ist in Rüti ein ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
FR SA SO MO DI MI
Zürich 5°C 8°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Basel 4°C 10°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
St.Gallen 3°C 6°C nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig
Bern 5°C 8°C stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt
Luzern 5°C 8°C stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt
Genf 6°C 11°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 8°C 10°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten