Willeford beklagt Anti-Amerikanismus
publiziert: Samstag, 29. Apr 2006 / 11:50 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 30. Apr 2006 / 08:55 Uhr

Bern - Die scheidende US-Botschafterin in Bern, Pamela Willeford, beklagt die Unausgewogenheit in den Medien gegenüber den USA und ihrer Politik.

Pamela Willeford: «Guantánamo ist das humitärste Gefängnis für Terroristen.»
Pamela Willeford: «Guantánamo ist das humitärste Gefängnis für Terroristen.»
Sie sei «etwas frustriert», sagte sie in einem Interview mit der Berner Tageszeitung «Bund».

Die Beziehungen zwischen den USA und der Schweiz seien gut, sagte die Texanierin Willeford, seit Jahren gute Freundin der Präsidentenfamilie Bush, die ihren Posten Anfang Mai verlässt, um in der Laura Bush Foundation for America´s Libraries Direktorin zu werden.

Im Kampf gegen den Terrorismus sieht Willeford allerdings Verbesserungspotenzial: «In mancher Beziehung macht es die Schweiz Terroristen, die das Land als Durchgangsland benutzen, zu leicht», ist ihre Einschätzung.

Mehr Engagement im Irak gewünscht

Für den «Aufbau eines lebensfähigen, freien Irak» könnte sich die Schweiz mehr engagieren, findet Willeford.

«Ich verstehe, dass die Schweiz keine Truppen schicken kann. Es gibt aber andere Wege, dem irakischen Volk zu helfen», findet sie. Allerdings würdigt sie die bereits stattgefundenen Lehrgänge für irakische Diplomaten in Genf.

Willeford bedauert den schlechten Ruf, den das US-Gefangenenlager Guantánamo auf Kuba geniesst. Es gebe viele Falschinformationen. Es handle sich um «das humanitärste Gefängnis, das wir uns für transnationale Terroristen ausdenken konnten», sagt sie. Die Insassen würden gut ernährt, medizinisch gut versorgt, könnten ihre Religion praktizieren, erhielten Lesestoff und Post.

Zum Fall des im Juni 2005 im Irak von US-Kugeln getöteten schweizerisch-irakischen Doppelbürgers Salah Jmor fasste sich Willeford kurz: «Wir sind zum Schluss gekommen, dass es sich um einen tragischen Unfall handelte», sagte sie der Westschweizer Tageszeitung «Le Temps». Für die USA sei der Fall abgeschlossen.

(rr/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Schon wieder ein Vorfall am Weissen Haus.
Schon wieder ein Vorfall am Weissen Haus.
USA  Washington - Ein Metallteil, das über den Zaun des Weissen Hauses in Washington geworfen wurde, hat vorübergehend einen Alarm in der Residenz des US-Präsidenten ausgelöst. mehr lesen 
Achtens Asien Mit seinem Besuch in Vietnam hat US-Präsident Obama seine seit acht Jahren verfolgte Asienpolitik abgerundet. Die einstigen Todfeinde USA und ... mehr lesen  
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
US-Wahlen  Washington - Der US-Republikaner Marco Rubio will nicht als Vize-Präsidentschaftskandidat unter Donald Trump antreten. «Ich wäre nicht die richtige Wahl für ihn», sagte Rubio dem ... mehr lesen  
Mit 55,8 Prozent der Stimmen  Orlando - Im US-Wahlkampf hat die libertäre Partei den ehemaligen Gouverneur Gary Johnson ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich -3°C 1°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt bedeckt
Basel -1°C 2°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich bedeckt
St. Gallen -4°C -1°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Bern -4°C 1°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt bedeckt
Luzern -2°C 1°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig bedeckt
Genf -1°C 2°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Lugano -1°C 7°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten