Riesenfeuerwerke weltweit zu Ehren des neuen Jahres
Willkommen im Jahr 2014
publiziert: Mittwoch, 1. Jan 2014 / 09:18 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 1. Jan 2014 / 15:27 Uhr
In allen Teilen der Welt wurde das neue Jahr mit grossen Feuerwerken begrüsst.
In allen Teilen der Welt wurde das neue Jahr mit grossen Feuerwerken begrüsst.

Sydney/London - Mit spektakulärem Feuerwerk und rauschenden Silvesterpartys haben Menschen rund um den Globus den Beginn des Jahres 2014 gefeiert. In Grossstädten wie Sydney, Berlin, London und New York erstrahlten Tausende Raketen am Himmel.

6 Meldungen im Zusammenhang
Die Einwohner von Samoa und auf den Line-Inseln Kiribatis im Pazifik verabschiedeten als erste das alte Jahr. Den Abschluss der weltweiten Partys bildeten die Hawaiianer - sie rutschten um 11.00 Uhr MEZ am Neujahrstag als Letzte ins neue Jahr.

In der Schweiz begrüssten Hunderttausende das neue Jahr. In Zürich und in Basel stiegen Feuerwerke in den Himmel, und traditionsgemäss läuteten die Kirchenglocken.

In Berlin schossen bei der grössten Silvesterparty Deutschlands Tausende Raketen in den Nachthimmel. Rund zwei Millionen Gäste waren zum Jahreswechsel in die deutsche Hauptstadt gekommen.

Stilvoll in Paris

Stilvoll ging es in Paris zu. Auf den Champs-Élysées und am Eiffelturm wurde das neue Jahr mit Champagner begrüsst. Auf die Silvester-Knallerei musste allerdings verzichtet werden. Feuerwerkskörper waren strikt verboten - in der Vergangenheit hatte es viele schwere Verletzungen damit gegeben.

Etwa 50'000 Menschen liessen sich ein Silvesterfeuerwerk in London regelrecht auf der Zunge zergehen. Passend zum Farbspektakel am Himmel wurden die Partygäste von essbarem Schnee und aromatisierten Nebel eingehüllt.

Die Besucher streckten ihre Zunge heraus, um Pfirsichflocken, Konfetti mit Bananengeschmack und mit Apfel- und Kirscharomen versehenen Nebel aufzufangen.

Im australischen Sidney begeisterte ein zwölfminütiges Feuerwerk-Spektakel die Menschen. Rund 1,6 Millionen Menschen waren gekommen, um sich am Hafen vor malerischer Kulisse um 14.00 Uhr MEZ die Show anzusehen.

Auch in Kuala Lumpur in Malaysia schoss ein imposantes Feuerwerk in die Höhe - einige Stunden später folgten Stockholm und Amsterdam.

Rekordfeuerwerk in Dubai

Dubai, die Glitzermetropole am Golf, begrüsste das neue Jahr mit einem Rekordfeuerwerk. Das sechsminütige Spektakel mit mehr als einer halben Million Knallkörpern erhielt offiziell die Anerkennung vom Guinness-Buch der Rekorde, wie die Organisation am Mittwoch auf ihrer Internetseite mitteilte. Nach Angaben des örtlichen Fernsehens schossen 200 Techniker das etwa sechs Millionen Dollar teure Feuerwerk von 400 Orten aus ab.

Das grösste Feuerwerk in der Geschichte der Pyrotechnik erstreckte sich über insgesamt 96 Kilometer an der Küste des Persischen Golfs entlang. Nach Guinness-Angaben war es rund zehn Monate lang vorbereitet worden.

Die Ersten

Zu den Ersten, die das neue Jahr begrüsst hatten, gehörten um 11.00 Uhr MEZ an Silvester die rund 200'000 Menschen auf Samoa und auf den Line-Inseln Kiribatis. Auf Samoa wird zwar ähnlich wie in Europa gefeiert, in ländlichen Regionen sind aber keine Knallkörper und Tischfeuerwerk gefragt, sondern faga'ofe, selbst gemachte Kanonen aus zwei Meter langen Bambusstöcken. Sie werden mit Kerosin gefüllt und erhitzt.

Eine Stunde später war es dann auch in Neuseeland so weit. Auckland, die grösste Stadt des Landes, bot ihren 1,5 Millionen Einwohnern Strand-Ambiente mitten in der Stadt - dort wurden vier Tonnen Sand ausgeschüttet. Um kurz vor Mitternacht (12.00 Uhr MEZ) lief bei lauen Sommertemperaturen auf einem Display am 328 Meter hohen Sky-Turm der Countdown. Auf der Südhalbkugel fällt Silvester in den Sommer.

Viele Zeitzonen

Grosse Feiern gab es auch in Burma, Indonesien und China. Auf dem Roten Platz in Moskau begrüssten Tausende das neue Jahr mit einem minutenlangen Feuerwerk. Wegen der vielen Zeitzonen feierten die Menschen im Riesenreich Russland 2014 zu unterschiedlichen Zeiten.

In Brasilien feierten 2,3 Millionen Menschen auf dem Copacabana-Strand von Río de Janeiro den Beginn des WM-Jahres. Bei knapp 30 Grad gaben Musikbands, DJs, Sänger und Escolas de Samba auf drei Riesenbühnen den Ton an.

Um 6.00 Uhr MEZ begrüssten rund eine Million Menschen auf dem New Yorker Times Square das neue Jahr. Um Mitternacht wurde traditionell ein leuchtender Kristallball an einem Fahnenmast auf einem Hochhaus heruntergesenkt und die klassischen Lieder «Auld Lang Syne» und «New York, New York» angestimmt.

Beim Knallen von Feuerwerkskörpern gab es an mehreren Orten allerdings auch Unfälle. In Österreich starb ein Mann bei der Explosion eines Feuerwerkskörpers, ebenso in Frankreich. Auf den Philippinen wurde ein drei Monate altes Baby von einem Knallkörper tödlich verletzt; mindestens 337 Menschen wurden dort zudem verletzt.

(asu/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
New York - Bei Temperaturen um den Gefrierpunkt sind rund 2500 ... mehr lesen
Die meisten hielten es nur wenige Minuten in dem etwa fünf Grad kalten Meer aus.(Archivbild)
In Zürich beobachtete eine riesige Menge das bombastische, 20-minütige Feuerwerk am «Silvesterzauber» der Zürcher Hoteliers.
Bern - In der Schweiz haben Hunderttausende das alte Jahr verabschiedet und das neue begrüsst, mit Feuerwerk und Glockengeläute. Allein die Feuerwerke in Zürich und Basel lockten ... mehr lesen
Gleich 15 Mal überquert die Internationale Raumstation ISS in der ... mehr lesen
Die Internationale Raumstation ISS in der Erdlaufbahn.
Sydney erlebte wieder ein Feuerwerk der Superlative. (Archivbild)
Sydney - Für Millionen Menschen auf ... mehr lesen
Nebelspalter Allen Nebi-Online-Lesern ein gutes neues Jahr und auf Wiederspalten im 2014! mehr lesen
 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Für Samoa hat das Jahr 2014 bereits begonnen.
Während in der Schweiz noch der Sekt ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Mario Thürig.
Mario Thürig.
Nach Kreuzbandriss  Mario Thürig gibt nach einer Verletzungspause ein Comeback mit einem Sieg am Solothurner Kantonalfest. mehr lesen 
In La Chaux-de-Fonds  La Chaux-de-Fonds - Das Museum für Kulturen des Islam in La Chaux-de-Fonds NE ist am Wochenende eröffnet worden. Den Besuchern ... mehr lesen  
Den Besuchern wurden neben den Ausstellungen auch Ateliers, Erzählungen und Kalligraphie-Kurse geboten.
Die Beziehungen zwischen den beiden rivalisierenden islamischen Ländern sind auf einem Tiefpunkt. (Archivbild)
Mekka-Wallfahrt  Riad - Saudi-Arabien und der Iran sind weiter uneins über die Bedingungen, unter denen Iraner an der diesjährigen Mekka-Pilgerfahrt Hadsch ... mehr lesen  
Erziehungsberechtigten drohen Sanktionen  Liestal - Im Kanton Baselland dürfen Schülerinnen und Schüler nicht mehr den Handschlag aus religiösen Gründen verweigern. Tun sie dies trotzdem, ... mehr lesen   1
Eine rechtliche Prüfung ergab, dass Baselbieter Schulen trotz Religionsfreiheit einen Händedruck einfordern können. (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
  • Pacino aus Brittnau 731
    Und noch ein Pionier . . . . . . ach hätten wir doch bloss für jeden hundertsten Juristen einen ... Fr, 24.06.16 09:54
  • jorian aus Dulliken 1754
    SRG: Eishockey & und der ESC Wer am Leutschenbach nicht gehorcht, muss den ESC oder die Eishockey WM ... Fr, 13.05.16 05:44
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Die... Entscheidung von A. Merkel ist völlig richtig: -Sie ist juristisch ... So, 17.04.16 14:13
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Komiker... Böhmermann wird vermurlich, damit die Türkei-Deal-Marionetten in Berlin ... Di, 12.04.16 13:37
  • Bogoljubow aus Zug 350
    Sind Sie sicher dass es nicht Erdowann oder gar Erdowahn heisst? So, 03.04.16 10:47
  • HeinrichFrei aus Zürich 431
    Zürich: von «Dada» zu «Gaga» Die «Dada» Veranstaltungen in Zürich zeigen, dass «Dada» heute eher zu ... Mo, 15.02.16 22:51
  • Midas aus Dubai 3810
    Finde den Unterschied Ah ja, wieder der böse Kapitalismus. Wie gesagt, haben Sie ein besseres ... Mo, 01.02.16 02:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Schöner kann man's nicht erklären «Es handelt sich hier um ausserordentlich sensible Figuren. Da ist zum ... So, 31.01.16 16:48
art-tv.ch Gotthard. Ab durch den Berg Das Forum Schweizer Geschichte in Schwyz zeigt die Tunnelbauten ...
Niconé.
Felix Steinbild
news.ch hört sich jede Woche für Sie die interessantesten neuen CDs an und stellt sie Ihnen hier ausführlich vor.
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 18°C 24°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
Basel 19°C 25°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
St. Gallen 16°C 22°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft recht sonnig
Bern 16°C 23°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
Luzern 16°C 25°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Genf 17°C 26°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Lugano 19°C 29°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten