Windows Vista extrem anfällig
publiziert: Montag, 29. Jan 2007 / 12:59 Uhr / aktualisiert: Montag, 29. Jan 2007 / 14:03 Uhr

Webroot Software, Inc., ein Anbieter von Sicherheits-Software für Endverbraucher sowie Unternehmen, warnt vor gravierenden Lücken im Sicherheitssystem des neuen Betriebssystems Microsoft Vista.

Windows Vista ist für einige der häufigsten Virenversionen anfällig.
Windows Vista ist für einige der häufigsten Virenversionen anfällig.
3 Meldungen im Zusammenhang
So habe Webroot im Test nachweisen können, dass die integrierte Software Windows Defender in einer Stichprobe, die sich aus 15 besonders üblichen Varianten existierender Spyware und Malware zusammensetzte, 84 Prozent der Schadprogramme nicht blockte.

Windows Defender habe daher nicht mit bereits verfügbaren Schutzprogrammen von Drittanbietern mithalten können.

Zudem sei das System für einige der häufigsten Virenversionen anfällig. Dies sei auf Probleme bei der Benutzerzugriffskontrolle zurückzuführen sowie auf die Tatsache, dass einige der Viren schlicht nicht erkannt würden. Das Problem werde weiter verschärft durch nur selten erfolgende Updates der Spyware-Definitionen.

Schlechte Aktualisierung

So moniert Webroot, dass Windows Defender lediglich alle sieben bis zehn Tage seine Spyware-Definitionen aktualisiere. Anbieter von Drittsoftware hingegen aktualisierten ihre Spyware-Definitionen täglich bis stündlich.

Pikant sind hieran vor allem zwei Details. Erstens hat Windows insbesondere mit der Sicherheit seines neuen Betriebssystems geworben. Sogar das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) in Bonn hatte vor Kurzem Microsoft bescheinigt, dass die Sicherheit bei Vista gegenüber Windows XP deutlich verbessert worden sei.

Zweitens steht der Virenschutz von Windows Vista laut Webroot den Anwendern nicht einmal kostenlos zur Verfügung. Dieser müsse vielmehr im Rahmen der «Microsoft Sicherheits-Suite Live OneCare» zum Preis von 49,95 Dollar (ca. 38,70 Euro) erworben werden.

(Janko Wesslowsky, teltarif.de)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
In einigen Wochen soll die neue iTunes-Software erscheinen.
eGadgets New York - Das neue Microsoft-Betriebssystem Windows Vista und Apples populärer Musikplayer iPod mitsamt der ... mehr lesen
New York - Der Softwarekonzern ... mehr lesen
Ein Ansturm auf das neue Betriebssystem wird nicht erwartet.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Corona-Pandemie eröffnet Cyberkriminalität neue Chancen.
Corona-Pandemie eröffnet Cyberkriminalität neue ...
Publinews Die Corona-Pandemie hat nicht nur für einen regelrechten Boom beim Homeoffice gesorgt, sondern gleichzeitig auch der Cyberkriminalität vermehrt neue Chancen eröffnet. mehr lesen  
Publinews Spätestens seit dem Bitcoin-Boom im Jahr 2017, wo der Bitcoin-Kurst ein Rekordhoch nach dem nächsten sprengte, interessieren sich nicht nur ... mehr lesen  
Kryptowährungen schnell und einfach über das Smartphone kaufen.
Beim Surfen im Internet werden digitale Spuren hinterlassen, in vielen Fällen nicht zum Vorteil der User.
Lage in der Schweiz und International  Bern - Der 30. Halbjahresbericht der Melde- und Analysestelle Informationssicherung (MELANI) befasst sich mit den wichtigsten Cybervorfällen der zweiten Jahreshälfte ... mehr lesen  
.
eGadgets news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 1°C 3°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Basel 1°C 8°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
St. Gallen -1°C 2°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder freundlich
Bern 0°C 4°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Hochnebel
Luzern 1°C 4°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Hochnebel
Genf 4°C 7°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Lugano -3°C 9°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten