Wollen vor Oberstes Gericht ziehen
Winklevoss-Zwillinge kämpfen weiter
publiziert: Dienstag, 17. Mai 2011 / 12:42 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 18. Mai 2011 / 07:55 Uhr
Mark Zuckerberg habe laut den Zwillingen ihre Idee gestohlen.
Mark Zuckerberg habe laut den Zwillingen ihre Idee gestohlen.

San Francisco - Die Winklevoss-Zwillinge, die Mark Zuckerberg vorwerfen, ihnen die Idee für das Online-Netzwerk Facebook gestohlen zu haben, wollen jetzt vor das Oberste Gericht der USA ziehen. Am Montag hatten Tyler und Cameron Winklevoss zuvor die nächste Schlappe erlitten.

4 Meldungen im Zusammenhang
Ein Berufungsgericht lehnte es ab, sich noch einmal mit ihrem Fall zu beschäftigen. Beim Obersten Gericht ist nicht einmal sicher, ob es sich überhaupt der Sache annehmen wird: Die Richter wählen meist Fälle aus, in denen es um grundsätzliche Verfassungsfragen geht.

Die Zwillinge, die mit Zuckerberg in Harvard studierten, wollen einen Vergleich aus dem Jahr 2008 annullieren, der ihnen damals 65 Mio. Dollar eingebracht hatte. Sie werfen Facebook vor, sie bei der Einigung über den Tisch gezogen zu haben und wollen ihre Ideenklau-Vorwürfe wieder aufgreifen.

Das Berufungsgericht hatte den Zwillingen bereits im April eine Abfuhr erteilt, zuletzt wollten sie, dass es sich noch einmal in grösserer Runde mit ihrem Fall beschäftigt, was auch abgeschmettert wurde.

Jetzt will ihre Anwaltsfirma das Oberste Gericht einschalten, mit der Begründung, die Entscheidung des Berufungsgerichts stehe im Widerspruch zu Präzedenzfällen.

Vorwürfe eines ehemaligen Holzpellets-Händlers

Die Winklevoss-Zwillinge hatten zu Studienzeiten ihren Kommilitonen Zuckerberg als Programmierer für eine eigene Website engagiert, die sie zusammen mit ihrem Partner Divya Narendra aufbauen wollten. Zuckerberg, so behaupten die Winklevoss-Brüder, habe ihnen jedoch ihre Idee gestohlen und heimlich sein eigenes Soziales Netzwerk namens Facebook aufgezogen.

Das ist heute ein Unternehmen mit einem geschätzten Wert von mehr als 50 Milliarden Dollar. Auch der Wert des Vergleichs stieg durch die Aktienanteil inzwischen auf deutlich mehr als 100 Millionen Dollar.

Zuckerberg muss sich auch gegen Vorwürfe eines ehemaligen Holzpellets-Händlers wehren, der Anspruch auf bis zu 80 Prozent an Facebook erhebt. Der Mann behauptet, als Partner Zuckerbergs Arbeit an einer Seite mit dem Namen «The Face Book» finanziert zu haben. Facebook bezeichnet einen Vertrag und E-Mails, die er präsentierte, laut Medienberichten als Fälschung.

(bg/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Facebook Boston - Der Streit um die ... mehr lesen
Im Film «The Social Network» mit Jesse Eisenberg als Zuckerberg wird die Facebook-Gründung thematisiert.
Mark Zuckerberg kann wieder aufatmen.
Facebook San Francisco - Die Studienkollegen des Facebook-Gründers Mark ... mehr lesen
Facebook Buffalo - Facebook-Gründer Mark ... mehr lesen
Mark Zuckerberg soll versucht haben, seinen ehemaligen Geschäftspartner zu täuschen.
Barack Obama und Mark Zuckerberg beim IT-Gipfel im Weissen Haus.
Facebook Washington - Virtuelles Mobbing in sozialen Netzwerken ist Barack Obama und ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Facebook baut seine Übermacht weiter aus, wenn die Wettbewerbsbehörden bei der Gipfy-Übernahme keinen Riegel schieben.
Facebook baut seine Übermacht weiter aus, wenn die ...
Pläne zur Integration mit Instagram und anderen Anwendungen  Facebook kauft die beliebte GIF-Website Giphy für einen berichteten Preis von 400 Millionen Dollar und plant, die umfangreiche GIF-Bibliothek in Instagram und andere Facebook-Anwendungen zu integrieren. Die Nachricht über den Deal wurde von verschiedenen Medien berichtet, die den Wert des Deals mit 400 Millionen Dollar bekannt gaben. mehr lesen 
US-Technologie-Unternehmen machen gemeinsame Sache  Bangalore - Microsoft und Facebook bauen gemeinsam ein neues Transatlantik-Datenkabel. Das Projekt mit dem Namen «Marea» solle im August in Angriff genommen und im Oktober 2017 fertiggestellt werden, teilten die beiden US-Technologie-Unternehmen am Donnerstag mit. mehr lesen  
.
eGadgets news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 6°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 9°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
St. Gallen 7°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 8°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Luzern 8°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 10°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 13°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten