Wintermärchen oder Business as usual?
publiziert: Mittwoch, 22. Feb 2012 / 09:23 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 22. Feb 2012 / 09:45 Uhr
Joachim Gauck: Ob seine Wahl Wintermärchen oder Business as usual sein wird, muss sich erst noch weisen.
Joachim Gauck: Ob seine Wahl Wintermärchen oder Business as usual sein wird, muss sich erst noch weisen.

Wer am Sonntagabend in Deutschland vor dem Fernseher sass, hatte die Wahl zwischen dem klassischen Sonntagabendkrimi oder einem politischen Wintermärchen. Denn wer sass denn da zusammen in gütiger Eintracht? Richtig. Merkel, Roth, Gabriel, Özdemir, Seehofer und Rösler. Sie verkündeten in schönster Harmonie: «Wir sind alle Bundespräsident». Dieser soll nun Joachim Gauck heissen.

6 Meldungen im Zusammenhang
Hallo? Gauck? Hatten wir das nicht schon mal vor zwei Jahren? Wird hier das Spiel «Treten an derselben Stelle» mit Intermezzo «Teflonpräsident» aufgeführt?

Wohl zum ersten- und zum letzten Mal ihrer Regierungsgeschichte der letzten zweieinhalb Jahren hat die deutsche FDP liberale Politik betrieben. Sie meinte: «Gauck her oder die Koalition weg.» Die FDP wusste haargenau, dass Bundeskanzlerin Merkel hier einlenken würde. Sie kann zwar Joachim Gauck aus machtpolitischem Kalkül ähnlich gut leiden wie der Teufel das Weihwasser, doch für ihren ganz persönlichen Machterhalt würde Angela Merkel sogar ihr Grosskind verkaufen, hätte sie denn eines.

Nun sind wir also zwei Jahre, etliche Hunderttausende von Euros für allfällige wullf'sche Rentenansprüche und unzählige Illusionen, was die Redlichkeit der Politiker der Nachkriegsgeneration betrifft, weiter und ärmer. Das einzig Positive an der Geschichte ist der Gesichtsverlust von Angela Merkel, doch die hat ja schon ganz anderes überlebt. Zum ersten Mal in ihrer von klassischer realsozialistischer Manier à la capitalism geprägten Karriere wird sie nun einen Mann an ihrer Seite haben, der nicht von ihren Gnaden lenkbar, sondern einen eigenen Willen und ein echtes Verständnis von Freiheit hat.

Das kann ja spannend werden.

Mit Gauck wird endlich wieder jemand zum ersten Mann im Staat, der ein eigenständiges Profil hat. Gauck steht abseits der Parteilinien und der Lächerlichkeit der Berliner Republik mit ihrem Geschacher und ihrer Beliebigkeit. Gauck wird das Amt ohne Macht aber mit hoher moralischer Qualität auszufüllen wissen. Erstaunlich daran ist, dass sich Gauck unter 50 Jahren gelebter Diktatur als echter Demokrat bewies.

Gauck hatte 1989 hautnah miterlebt, welche Vitalität und Kraft Menschen entwickeln können, wenn sie für ihre Rechte nicht nur reden, sondern kämpfen mögen. Schon am Sonntag meinte Gauck deshalb: Menschen sollen «Ja» zur Verantwortung sagen und aufhören, Zuschauer zu sein. Dies würde auch bedeuten, dass Menschen, statt ihre ganz persönliche politische Verantwortung an Politmenschen à la Merkel, Rösler, Westerwelle und Gabriel, die sich oft wie zänkische Schnäppchenjäger beim Wahl-Schlussverkauf verhalten, abzuschieben, von nun an handeln statt nur «sich verhalten» müssten.

Jochim Gauck verfügt über eine Glaubwürdigkeit, die Rösler, Westerwelle und Merkel völlig abgeht. Er verkörpert eine Moral, die nicht jederzeit vom Partyveranstalter Manfred Schmidt für Champagner und Lobbyismus gekauft werden kann. Gelingt es Joachim Gauck, den deutschen Stummbürger wieder zum europäischen Stimmbürger zu motivieren, dann haben wir letzten Sonntag wirklich den Beginn eines Märchens mit Happy End erlebt. Glückt es indessen Joachim Gauck nicht, Angela Merkel täglich einen antinationalistischen, pro-demokratischen Spiegel vorzuhalten und ab und an in den Medien auch die herrschende Gelddiktatur als das zu entlarven was sie ist, nämlich eine kapitalistische Farce namens Demoskopiedemokratie, dann war der letzte Sonntag statt Wintermärchen halt wieder nur «Business as usual».

(Regula Stämpfli/news.ch)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Joachim Gauck heisst wohl der neue Bundespräsident in Deutschland.
Berlin - In Berlin hat die Wahl des ... mehr lesen
Wiesbaden - Die insgesamt gute ... mehr lesen
Deutlich verbesserte Kassenlage in Deutschland.
Joachim Gauck.
Berlin - Nach der Nominierung von ... mehr lesen 9
Berlin - Mehr als zwei Drittel der Deutschen haben sich für eine Wahl Joachim Gaucks zum Bundespräsidenten ausgesprochen. Laut einer Blitzumfrage der Forschungsgruppe Wahlen für das ZDF-Politbarometer finden 69 Prozent einen möglichen Bundespräsidenten Gauck gut. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Berlin - Die Suche nach einem parteiübergreifenden Kandidaten für ... mehr lesen 1
Angela Merkel ist sauer auf ihren Koalitionspartner.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: ...
«Männer stimmten für Hofer, Frauen für Van der Bellen» titelte die FAZ nach dem Wahlkrimi in Österreich. «Warum wählen junge Männer so gern rechts?» fragte jetzt.de einen Soziologen. «Duh» war meine erste Reaktion, hier ein paar weitere. mehr lesen 3
Gewinnorientierte Unternehmen wie der ORS machen aus der Flüchtlingshilfe ein Geschäft. Das Rote Kreuz und die Caritas, die gemeinnützig sind und seit Jahren über grosse Erfahrung ... mehr lesen  
Flüchtlinge (hier in Mazedonien): Mit Gewinnziel zu verwaltende Konkursmasse oder doch Menschen?
Armeechef Blattmann: bedenklicher Umgang mit demokratischen Grundrechten.
Korpskommandant André Blattmann wird von den Mainstreammedien der «Beleidigung» bezichtigt. Er nannte den Rundschau-Chef Sandro Brotz, «Sandro Kotz.» Wer meint, dies sei nur ein Sturm im Wasserglas, irrt. Blattmann ... mehr lesen   2
«Bist Du nicht willig, stimmen wir ab.» So lautet die Devise der unschweizerischen bürgerlichen Mehrheit seit den Wahlen im Herbst 2015. «Wie schamlos hätten Sie es ... mehr lesen   2
Der Nationalrat - seit 2016 absolut schamlos.
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
saleduck.ch, Logo
Shopping «Wär hetts erfunde?» Zwei Jahre nach der Gründung erhält Saleduck.ch eine neue Plattform und wird zu einer Deal Community. Neben einem neuen Layout bieten sich auch für Netzwerke und Advertiser viele ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 0°C 12°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Basel 2°C 12°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 1°C 8°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Bern -2°C 11°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern 0°C 10°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Genf -1°C 11°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 3°C 12°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten