Wir dürfen kein «Dirty Money» annehmen
publiziert: Montag, 7. Feb 2011 / 15:05 Uhr / aktualisiert: Montag, 7. Feb 2011 / 15:49 Uhr
Es wird momentan sehr viel Geld aus Ägypten abgezogen. Dieses Geld soll nicht den Schutz der Schweiz geniessen.
Es wird momentan sehr viel Geld aus Ägypten abgezogen. Dieses Geld soll nicht den Schutz der Schweiz geniessen.

Die Frage der Woche lautete: Aufruhr in Ägypten - Wie soll sich die Schweiz verhalten, was muss unsere Regierung tun? Heute die Antwort von Cordula Bieri, Sekretärin der Junggrünen Zürich.

2 Meldungen im Zusammenhang

Es ist wichtig, dass die Schweiz die demokratische Bewegung in Ägypten unterstützt. Eine aktive Unterstützung ist momentan sehr schwierig. Doch gibt es verschiedene Dinge, welche die Schweiz tun kann.

Einerseits ist es wichtig, dass die Schweizer Banken besonders aufmerksam sind und nicht zulassen, dass „Dirty Money“ in die Schweiz fliesst. Korruption ist in Ägypten gemäss Amnesty International allgegenwärtig. Es wird momentan sehr viel Geld aus Ägypten abgezogen. Dieses Geld soll nicht den Schutz der Schweiz geniessen. Ist solches Geld bereits auf Schweizer Konten muss es schnellstmöglich eingefroren werden.

Andererseits ist es wichtig, dass die Schweiz (sofern möglich) aktiv Unterstützung leistet. Zum Beispiel durch Medikamente oder durch Nahrungsmittel. Beides wird je länger je mehr ein knappes Gut in Ägypten. Das IKRK hat gemäss SF heute morgen damit begonnen medizinische Hilfsgüter nach Ägypten zu bringen, um die vielen Verletzten versorgen zu können.

Die Schweiz muss klar machen, dass sie einen raschen friedlichen und demokratischen Wandel befürwortet und unterstützt. Wobei ich davon ausgehe, dass die Schweiz keinen gossen Einfluss auf die Situation nehmen kann. Von den Schweizer Medien erwarte ich, dass sie Diskurse vermeiden, welche versuchen die ganzen Umwälzungen in einem negativen Licht zu präsentieren.

Es ist wichtig, die Veränderungen kritisch zu betrachten. Aber gleichzeitig darf man sich nicht den von verschiedenen Seiten geschürten Islamisierungsängsten hingeben und sich vor Wandel fürchten. In Ägypten sind Menschen verschiedener Religionen, Männer und Frauen, alte und junge auf der Strasse. Demokratie ist einer der wichtigsten Schweizer Grundwerte. Dies ist eine Chance für ein demokratisches Ägypten.

(von Cordula Bieri/news.ch)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Ein Bericht über die Korruptionsbekämpfung attestiert ... mehr lesen
Die Schweiz eine hohe Resistenz gegen Bestechung und grosse Integrität.
Zine al-Abidine Ben Ali hatte erhebliche Geldmengen im Ausland deponiert.
Brüssel - Die EU-Aussenminister ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die CO2 Reduktion muss deshalb im Inland passieren und darf nicht mithilfe von CO2 Zertifikaten eingekauft werden, so Cordula Bieri.
Die CO2 Reduktion muss deshalb im Inland passieren und ...
Die Frage der Woche lautete: Klimaschutz nach dem Klimagipfel - was kann und soll die Schweiz fürs Weltklima machen? Heute der Beitrag von Cordula Bieri, Sekretärin der Junggrünen Zürich. mehr lesen 10
Die Frage der Woche lautet: Europa ist in Terrorpanik. Muss auch die Schweiz bereit sein und ist sie es? Heute der Beitrag von Cordula Bieri, Sekretärin der Junggrünen Zürich. mehr lesen 8
Die Wahrscheinlichkeit von einem Familienmitglied mit einem Schweizer Sturmgewehr erschossen zu werden ist wohl um einiges grösser, als Opfer eines Terroranschlages zu werden.
In der Raumplanung muss auch Platz für bezahlbaren Wohnraum geschaffen werden.
Die Frage der Woche im Politspektrum lautet: Wird wohnen in Schweizer Städten unerschwinglich? Heute der Beitrag von Cordula Bieri, Sekretärin der Junggrünen Zürich. mehr lesen  1
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 3°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
Basel 3°C 9°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
St. Gallen 1°C 5°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
Bern 2°C 6°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Luzern 3°C 7°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
Genf 4°C 8°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Lugano 9°C 14°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten