«Wir haben wenige Athleten auf sehr hohem Niveau»
publiziert: Sonntag, 12. Aug 2012 / 19:00 Uhr
Gian Gilli ist froh, dass er Sportler wie Roger Federer im Aufgebot hatte.
Gian Gilli ist froh, dass er Sportler wie Roger Federer im Aufgebot hatte.

Chef de Mission Gian Gilli, Spitzensportdirektor von Swiss Olympic, zieht aus den Leistungen der Schweizer Athletinnen und Athleten an den Olympischen Spielen ein gemischtes Fazit. Es gab für ihn «zu viele unbefriedigende» Leistungen.

6 Meldungen im Zusammenhang
Gian Gilli, sind Sie zufrieden? Wie fällt Ihre erste Analyse aus?

Gian Gilli: ?Die erste Analyse ist sehr schnell gemacht. Wir haben nur wenige Athleten, die auf einem sehr hohen internationalen Niveau stehen. Genau sie müssen die Medaillen gewinnen. Sobald da etwas schief läuft, haben wir sofort eine Einbusse. Das war beispielsweise der Fall mit Fabian Cancellara und seinem Pech mit dem Sturz im Strassenrennen. Wir haben möglicherweise allein mit ihm schon zwei Medaillen verloren.?

Und die vielen Athleten ohne Weltklasse-Niveau in der Schweizer Delegation?

Gilli: ?Wir hatten hier kaum Athleten nahe an den Medaillen, denen ein Exploit gelungen ist. Abgesehen von den Medaillen, haben wir jetzt ganz klar auch nicht genug Diplome geholt, lange nicht so viele, wie wir haben wollten, wenn man das mit den Spielen vor vier Jahren in Peking vergleicht. Wir hatten zu viele Athleten in den Rängen 25 bis 40, und das kann einen sicher nicht zufriedenstellen.?

Heisst dies, dass es in der Schweizer Delegation zu viele Athleten gab, die man eigentlich nicht an die Olympischen Spiele hätte mitnehmen sollen?

Gilli: ?Ich glaube nicht. Wenn man unsere Selektionsrichtlinien anschaut und bedenkt, dass viele dieser Athleten vor den Spielen ein gutes Niveau aufgewiesen haben, so sind wir sicher richtig vorgegangen.  In 12 unserer 22 Sportarten, mit denen wir in London waren, hatten wir an Weltcups oder Weltmeisterschaften vereinzelte Podestplätze errungen. Wir müssen allerdings einsehen, dass es zwischen Weltcup-Konkurrenzen und Olympischen Spielen einen nicht zu unterschätzenden Unterschied gibt, der immer grösser zu werden scheint. Hier in London sind in jeder Sportart wirklich alle da, alle bestens vorbereitet ? und unter den besten Bedingungen. Es ist uns nicht gelungen, in diesem Kampf um Medaillen und Diplome so mitzuhalten, wie wir das tun wollten.?

Was können Sie an Positivem hervorheben?

Gilli: ?Unsere Mission hatte insgesamt einen guten Auftritt. Die Verbände und Swiss Olympic haben gute Rahmenbedingungen geschaffen. Wir hatten Weltklasse-Sportler wie Fabian Cancellara oder die beiden Fechter Fabian Kauter und Max Heinzer, die alle hier echte Enttäuschungen erlebt haben. Sie haben sich danach toll verhalten und die Stimmung in unserem Team nicht negativ beeinflusst, im Gegenteil. Sie sie hingestanden und haben die Niederlagen akzeptiert. Das rechne ich ihnen hoch an.?

Und weiter?

Gilli: ?Es gibt natürlich noch viel mehr. Ich denke an alle, die ihre besten Leistungen haben abrufen können ? ob sie damit nun Medaillen gewonnen haben oder nicht. Diplomränge beispielsweise werden in der Öffentlichkeit nicht so beachtet, aber für die Entwicklung des Athleten oder für die Sportart können sie sehr wichtig sein.?

Nach Ihrer Einschätzung haben rund 50 Prozent der Schweizer Athleten die von Ihnen verlangte ?beste Leistung am Tag X? nicht oder sogar bei weitem nicht erbracht.

Gilli: ?Ja, das ist absolut nicht befriedigend, umso weniger, als wir mit den Verbänden und den Teamchefs dieses Thema aufgebaut haben und darauf hingearbeitet haben, dass die Athleten am Tag X ihre Bestleistung sollen erbringen können. Wir hatten ein Coach-Programm für die Trainer, die das Knowhow an die Athleten weitergeben sollen, damit der Aufbau auf den Tag X klappen sollte. Was nun in dieser Beziehung herausgeschaut hat, ist sehr unbefriedigend. Und es macht mich am meisten stutzig, ich bin sogar enttäuscht darüber. Wir müssen das mit den Verbänden und Teamchefs anschauen. In der Form wie hier darf das künftig nicht mehr passieren.?

Zu den Selektionsvorgaben gehörte, dass sie Athleten das Potential für die ersten 10, in der Leichtathletik und im Schwimmen für die ersten 16 vorweisen sollten. Das Gros der effektiven Schweizer Klassierungen in London ist aber weit weg von diesen Vorgaben.

Gilli: ?Ich finde das Selektionskonzept nach wie vor gut und richtig. Es gibt jedoch eine Diskrepanz zwischen den Weltcup-Plätzen, die wir für die Selektion brauchen, und den Leistungen, die wir hier nun gesehen haben. Ob das auf die Selektionen für künftige Spiele einen Einfluss haben wird, kann ich jetzt nicht sagen. Wir werden uns aber beispielsweise schon fragen müssen, ob es reicht, in einer Sportart einen oder zwei Weltcup-Podestplätze herauszuholen, um dann die betreffenden Athleten für die Olympischen Spiele zu selektionieren.

Stichwort künftiges Schweizer Olympia-Zentrum in Magglingen?

Gilli: ?Es ist eine Massnahme mit einer langfristigen Wirkung. In vier Jahre würde es noch nicht grosse Auswirkungen haben. Aber ein solches Zentrum bringt das Thema Olympia vermehrt in den Fokus. Olympia kann für uns natürlich nicht einfach ?alle vier Jahre zwei Wochen? bedeuten. Olympia muss immer ? und vor allem früh vor den Spielen ? in den Köpfen der Athletinnen und Athleten sein. Man muss sich auf allen Ebenen rechtzeitig damit beschäftigen. Eine solche Spitzensport-Infrastruktur in einem Zentrum, in dem Trainer und Athleten zusätzlich zu ihrem normalen Programm ausgebildet und gefördert werden können, das braucht es in meinen Augen.

Alle Schweizer Leistungen auf einen Blick

OS12/Allgemeines

Rang/Anzahl klassierte Teilnehmer  
 
1./75       Steve Guerdat           Reiten, Einzelspringen
1./52       Nicola Spirig                 Triathlon
2./32       Roger Federer       Tennis, Einzel
2./35  Nino Schurter  Mountainbike, Cross-Country
4./15       Paul Estermann/Steve Guerdat/Werner Muff/Pius Schwizer      Reiten, Teamspringen
5./28       Esther Süss             Mountainbike, Cross-Country
5./12       Mario Gyr/Simon Niepmann/Lucas Tramèr/Simon Schürch        Rudern, Leichtgewichts-Vierer
7./37       Fabian Cancellara         Rad, Zeitfahren Strasse
8./54       Sven Riederer             Triathlon
8./110      Gregory Rast            Rad, Strassenrennen
9./18       Giulia Steingruber        Kunstturnen, Sprung
9./32       Roger Federer/Stanislas Wawrinka       Tennis, Doppel
9./30       Max Heinzer              Fechten, Degen-Einzel
9./30       Fabian Kauter             Fechten, Degen-Einzel
9./24       Patrick Heuscher/Jefferson Bellaguarda         Beachvolleyball
9./24       Sascha Heyer/Sébastien Chevallier                  Beachvolleyball
9./24       Simone Kuhn/Nadine Zumkehr           Beachvolleyball
9./22.      Juliane Robra          Judo, bis 70 kg
10./36      Richard Stauffacher  Windsurfen, RS:X
11./41      Marcel Bürge                  Schiessen, Kleinkaliber, Dreistellungsmatch 50 m
11./85  Viktor Röthlin  Leichtathletik, Marathon
12./75      Pius Schwizer                 Reiten, Einzelspringen
12./13      Augustin Maillefer/Nico Stahlberg/Florian Stofer/André Vonarburg  Rudern, Doppelvierer
13./16      Flavio Marazzi/Enrico De Maria    Segeln, Star
13./15      Michelle Cueni/Mujinga Kambundji/Ellen Sprunger/Lea Sprunger   Leichtathletik, 4-mal 100
13./22.     Mike Kurt                        Kanu, Slalom, Kajak-Einer
14./60      Giulia Steingruber         Kunstturnen, Mehrkampf
14./50      Marcel Bürge            Schiessen, Kleinkaliber liegend 50 m
14./39      Heidi Diethelm             Schiessen, Sportpistole 25 m
14./32      Roger Rinderknecht      Rad, BMX
15./40      Dominik Meichtry       Schwimmen, 200 m Crawl
15./19      Pascal Strebel                 Ringen, Greco, bis 66 kg
16./27      Yannick Brauchli/Romuald Hausser   Segeln, 470er
17./75      Paul Estermann              Reiten, Einzelspringen
17./41      Claudio Capelli        Kunstturnen, Mehrkampf
17./37      Ludovic Chammartin    Judo, bis 60 kg
17./37      Tiffany Géroudet        Fechten, Degen-Einzel
18./40  Ralph Näf  Mountainbike, Cross-Country
19./32      Ellen Sprunger            Leichtathletik, Siebenkampf
19./41      Simon Beyeler              Schiessen, Kleinkaliber, Dreistellungsmatch 50 m
19./28      Dominik Meichtry      Schwimmen, 400 m Crawl
19./28      Katrin Leumann         Mountainbike, Cross-Country
19./22      Swann Oberson            Schwimmen, Langstrecke 10 km
20./24      Pamela Fischer/Anja Nyffeler     Synchronschwimmen, Duett
20./21      Elise Chabbey             Kanu, Slalom, Kajak-Einer
21./53      Alex Wilson              Leichtathletik, 200 m
24./33      Yannick Käser               Schwimmen, 200 m Brust
25./40  Florian Vogel  Mountainbike, Cross-Country
25./34      Nicole Büchler            Leichtathletik, Stabhochsprung
25./30      Irene Pusterla           Leichtathletik, Weitsprung
25./28      Martina van Berkel  Schwimmen, 200 m Delfin
26./42      Danielle Villars           Schwimmen, 100 m Delfin
27./46      Noemi Zbären          Leichtathletik, 100 m Hürden
28./36      David Karasek               Schwimmen, 200 m Lagen
29./56      Dominik Meichtry      Schwimmen, 100 m Crawl
30./52      Léa Sprunger          Leichtathletik, 200 m
31./50      Pascal Loretan         Schiessen, Kleinkaliber liegend 50 m
31./35      Danielle Villars      Schwimmen, 200 m Crawl
32./43      Patrick Scheuber   Schiessen, Luftpistole
33./64      Stanislas Wawrinka       Tennis, Einzel
33./46      Sabrina Jaquet              Badminton, Einzel
33./37      Alexandre Liess          Schwimmen, 200 m Delfin
33./64      Nathalie Dielen        Bogenschiessen, Einzel
33./64      Axel Müller           Bogenschiessen, Einzel
34./36      Fabio Ramella              Schiessen, Skeet
35./49      Heidi Diethelm              Schiessen, Luftpistole
36./75      Werner Muff               Reiten, Einzelspringen
37./49      Pascal Loretan          Schiessen, Luftgewehr
38./56      Annik Marguet    Schiessen, Luftgewehr
39./54      Ruedi Wild                   Triathlon
39./47      Simon Beyeler            Schiessen, Luftgewehr
40./52      Daniela Ryf                   Triathlon
40./46      Annik Marguet           Schiessen, Kleinkaliber, Dreistellungsmatch 50 m
41./54      Amaru Schenkel       Leichtathletik, 200 m
53./107     Maja Neuenschwander           Leichtathletik, Marathon
57./110     Martin Elmiger                    Rad, Strassenrennen
87./110     Michael Schär                         Rad, Strassenrennen
106./110    Fabian Cancellara                       Rad, Strassenrennen

(fest/Si)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Ludovic Chammartin überrascht an den Judo-EM in Budapest mit dem Gewinn von EM-Silber in der Kategorie bis 60 kg. Nach 4:0 ... mehr lesen
Chammartin holt an Judo-EM die Silbermedaille. (Archivbild)
Zum Anbeissen: Nino Schurter freut sich über seine Silbermedaille.
Olympische Sommerspiele Auch der letzte erfolgreiche Schweizer Olympiateilnehmer hat London verlassen. ... mehr lesen
Olympische Sommerspiele Angeführt von Triathlon-Olympiasiegerin Nicola Spirig ist ein Grossteil der Schweizer Delegation einen Tag nach der Schlussfeier ... mehr lesen
38 Schweizer Olympia-Teilnehmer kehrten heute aus London zurück.
Nicolas Siegenthaler freut sich für seinen Schützling.
Olympische Sommerspiele Hätte, wäre, würde - auch Nino Schurters Privat-Coach Nicolas Siegenthaler fragte sich nach dem Rennen, wie der Sieger geheissen ... mehr lesen
Olympische Sommerspiele Acht bis zehn Medaillen waren das offizielle, fünf bis sieben Medaillen das kurzfristig nach unten korrigierte Ziel von Swiss Olympic. ... mehr lesen
Einmarsch von Fahnenträgerin Nicola Spirig bei der heutigen Abschlussfeier.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die Sommerspiele fanden 2012 in London statt.
Die Sommerspiele fanden 2012 in London statt.
Sommerspiele  Das Internationale Olympische Komitee (IOC) ist inzwischen voll des Lobes für die Vorbereitungen auf die Sommerspiele 2016 in Rio de Janeiro. 
«Unvereinbar»  Das Internationale Olympische Komitee ...
«Jede Form von Diskriminierung eines Landes oder einer Person.«
Patrizia Kummer in Aktion. (Archivbild)
Oslos Bewerbung um Winterspiele 2022 vom Tisch Oslo wird sich nicht weiter um die Austragung der Olympischen Winterspiele 2022 bewerben. Am Mittwochabend empfahl die ...
Berlin schmiedet Olympia-Pläne.
Mit Berlin oder Hamburg ins Rennen  Deutschlands Hauptstadt Berlin möchte in den Jahren 2024 oder 2028 Olympische Sommerspiele ...  
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2507
    Diese... Explosion der Emotionen ist nur ein Beispiel dafür, wie instabil der ... Do, 16.10.14 10:15
  • Bogoljubow aus Zug 343
    Tolle Leistung! Übrigens: Ist Ihnen auch schon aufgefallen: Roger Federer hat fast so ... Sa, 11.10.14 19:32
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2507
    Dann muss... allerdings z. B. auch der Flughafen von Dubai boykottiert werden. Denn ... Mo, 22.09.14 18:59
  • fkeller aus würenlos 1
    Shirt... Btw: das ist ein Ranger Shirt. Keines von den Islanders... :-) Do, 21.08.14 06:46
  • Bodensee aus Arbon 2
    Petar Aleksandrov Grüezi Finde das eine sehr gute Verpflichtung . Für die Stürmer eine ... Fr, 01.08.14 02:58
  • Bodensee aus Arbon 2
    Nater Grüezi Wenn gleichwertiger Ersatz da ist , ist es tragbar . Aber war ... Fr, 01.08.14 02:51
  • Kassandra aus Frauenfeld 1019
    Die Auguren Wie schön, das alles heute erst gelesen zu haben! Man kann sich ... Do, 10.07.14 18:56
  • Kassandra aus Frauenfeld 1019
    Barça senkt den Level Hätten besser einen gut abgerichteten Bullterrier gekauft, wäre nicht ... Do, 10.07.14 18:23
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MO DI MI DO FR SA
Zürich 12°C 18°C leicht bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Basel 10°C 16°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen
St.Gallen 14°C 19°C leicht bewölkt, wenig Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
Bern 9°C 21°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Luzern 11°C 21°C leicht bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Genf 12°C 24°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen
Lugano 14°C 21°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten