Frischknecht wünschst sich mehr Anerkennung
«Wir hätten einen Schub dringend nötig»
publiziert: Sonntag, 12. Aug 2012 / 08:22 Uhr
Nino Schurter gehört in London zu den Medaillen-Anwärtern. (Archivbild)
Nino Schurter gehört in London zu den Medaillen-Anwärtern. (Archivbild)

Im heutigen Cross-Country-Rennen der Männer hat Thomas Frischknecht als Manager des «Scott-Swisspower-Team» zwei heisse Eisen im Feuer. Nino Schurter und Florian Vogel sind Medaillenanwärter. «Frischi» äussert sich im Interview zur Ausgangslage.

2 Meldungen im Zusammenhang
Mountainbike-Pionier Frischknecht wird seine aussichtsreichen Schützlinge nicht direkt betreuen. Er wirkt eher im Hintergrund, die sportliche Verantwortung liegt bei Swiss Cycling. Trotzdem ist Frischknecht in London nicht beschäftigungslos. Er wirkt auf der Hadleigh Farm als Co-Kommentator beim Schweizer Fernsehen. Als Aktiver hatte Frischknecht 1996 bei der Olympia-Premiere des Mountainbike Silber gewonnen hinter dem Holländer Bart Brentjens. Im gleichen Jahr wurde er Cross-Country-Weltmeister. An den Olympischen Spielen 2000 und 2004 holte er jeweils ein Diplom. In Sydney war er Schweizer Fahnenträger an der Eröffnungsfeier.

Thomas Frischknecht, Sie sind der Manager des Teams von Nino Schurter und Florian Vogel. Was haben Sie den beiden für das Olympia-Rennen auf den Weg mitgegeben?

Thomas Frischknecht: «Ich musste da nicht mehr viel machen. Meine Arbeit war schon länger abgeschlossen. Nino und Florian sind Profi genug, um mit der Situation richtig umzugehen. Sie haben ihre Erfahrungen selber vor vier Jahren in Peking gesammelt.»

Mit welchem Rennverlauf rechnen Sie?

«Ich glaube, es wird von Anfang an zur Sache gehen. Die Strecke bietet sich dafür an. Unsere Schweizer sind im Gegensatz zur Konkurrenz Schnellstarter. Deshalb sollte es ihr Ziel sein, von Beginn weg Druck aufzusetzen.»

Seit der Aufnahme des Cross Country ins olympische Programm gehören die Schweizer immer zum Favoritenkreis, zu Gold hat es aber noch nie gereicht. Wieso könnte diesmal ein Olympiasieg Tatsache werden?

«Wir befinden uns in London in einer guten Ausgangslage und einer Favoritenrolle, wie es bisher bei Olympia noch nie der Fall gewesen ist. Nach den letzten Rennen gilt Nino Schurter als Hauptfavorit. Und er hat eine sehr starke Mannschaft im Rücken. Aber es braucht den perfekten Run. Zwischenfälle mag es kaum vertragen. Zwei Medaillen wären natürlich ein Traum, aber das ist keine Selbstverständlichkeit.»

Wie wichtig ist das Rennen für die Schweizer Mountainbike-Szene im Allgemeinen?

«Wir hätten einen Schub dringend nötig. Obwohl wir eine extrem interessante Sportart anbieten, zu der viele Leute einen Bezug hätten, weil sie selber ein Bike besitzen, haben wir den Zugang zu einem breiten Publikum noch nicht ganz gefunden. Trotz unseren Erfolgen kommen wir zu wenig in die Medien. Wir kriegen in der Presse nicht diese Akzeptanz, die uns gebühren würde. Ich hoffe, dass sich dies mit diesen Olympischen Spielen ändern wird - auch dank einer zuschauerfreundlichen Fernseh-Übertragung.»

(bert/Si)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Olympische Sommerspiele Die Zuversicht ist gross im Lager der Schweizer Mountainbiker. Nationaltrainer Beat Stirnemann schlägt forsche Töne an. Im ... mehr lesen
Schurter gilt bei zahlreichen Experten als Kronfavorit. (Archivbild)
Nino Schurter peilt eine Goldmedaille in London an.
Olympische Sommerspiele Nino Schurter (26) ist eine der grössten Schweizer Gold-Hoffnungen für die Olympischen Spiele in London. Der Mountainbiker ... mehr lesen
Das IOC hat die Rechte von 2018 bis 2024 für schätzungsweise 1,3 Mrd. Euro (1,346 Mrd. Fr.) verkauft.
Das IOC hat die Rechte von 2018 bis 2024 für ...
700 Mio. Zuschauer erwartet  Das IOC spricht sämtliche TV- und Multi-Media-Plattform-Übertragungsrechte in Europa für die Olympischen Spiele 2018 bis 2024 an Discovery Communications, der Muttergesellschaft von Eurosport, zu. 
Teure Arena  Das neue Nationalstadion Japans, die wichtigste Arena der Olympischen Spiele 2020 in Tokio, wird rund zwei Milliarden Franken kosten und damit ...  
Die Japaner bekommen ein neues Stadion.
Das Budget für die Infrastruktur wird auf drei Milliarden Euro geschätzt.
Nun ist es offiziell  Paris gibt offiziell seine Kandidatur für die Olympischen Spiele 2024 bekannt. Bereits zuvor hatten Rom, Boston und Hamburg ihre Bewerbung ...  
Paris wird damit Konkurrent von Hamburg, Boston und Rom. (Symbolbild)
Pariser Stadtrat stimmt Olympia 2024 zu Der Stadtrat von Paris sprach sich mit deutlicher Mehrheit für die Kandidatur um die Ausrichtung der Olympischen Sommerspiele von ...
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1375
    Wo viel Schatten ist, ist irgendwo auch Licht. Für die kleinen Verbände hat sich Blatter ... Mo, 08.06.15 12:39
  • LinusLuchs aus Basel 95
    Selbstheilung unwahrscheinlich Das System Fifa, das Sepp Blatter von João Havelange übernommen und ... Fr, 05.06.15 09:33
  • Kassandra aus Frauenfeld 1375
    Ein neuer Präsident und alles ist wie zuvor und wieder gut? Nein, so geht das nicht! Die ... Do, 04.06.15 23:47
  • LinusLuchs aus Basel 95
    So so, Breel Embolo bereitet sich also auf den Cupfinal vor, steht am Schluss ... Do, 04.06.15 21:02
  • LinusLuchs aus Basel 95
    Ein Scheich für den Status quo Michel Platini, Michael Van Praag, Luis Figo… – nein. Die ... Mi, 03.06.15 14:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3124
    Das... Ganze ging von den USA aus, bzw. dem ehemaligen New Yorker ... Mi, 03.06.15 10:05
  • HeinrichFrei aus Zürich 382
    Der US-Justiz ist nicht zu trauen Unser Sepp Blatter ist als Präsident der FIFA zurückgetreten. Gut. Das ... Mi, 03.06.15 07:34
  • Kassandra aus Frauenfeld 1375
    Also doch! Bisher hielt ich wenigstens den Chef selbst für nicht korrupt, wohl ... Mi, 03.06.15 00:04
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DI MI DO FR SA SO
Zürich 15°C 22°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Basel 11°C 23°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
St.Gallen 16°C 24°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Bern 12°C 27°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Luzern 15°C 27°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Genf 14°C 30°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Lugano 20°C 28°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten