Wir sind Elite!
publiziert: Donnerstag, 10. Mrz 2016 / 15:37 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 10. Mrz 2016 / 16:20 Uhr
Christoph Blocher: Neuerdings Mitglied des Proletariats.
Christoph Blocher: Neuerdings Mitglied des Proletariats.

Ein offener Brief an die Elite der Schweiz, die, dem Lamento der Verlierer vom 28. Februar nach, eine schändliche SVP-Initiative zu Fall gebracht hat.

5 Meldungen im Zusammenhang
Liebe Schweizer Elite

Erstmal möchte ich dir ein grosses Dankeschön aussprechen. Du hast es nicht nur geschafft, den Volkswillen erfolgreich zu verwässern, sondern auch noch, Schlimmeres als das bereits Beschlossene von diesem Land abzuwehren. Als du am 28. Februar die Schweiz gerettet hast, war ich auf Recherche im Kosovo und habe via Teletext-App nervös die Ergebnisse verfolgt. Auch einer meiner Begleiter, ein 20jähriger Kosovare mit Schweizer Pass, war aufgeregt. Sogar er, der sich eigentlich überhaupt nicht für Politik interessiert, hat gemerkt, dass man diesmal dagegen sein muss, wenn man nicht Mitschuld an einer Katastrophe tragen will. Deshalb ging er erstmals an die Urne, hat ein wütendes «NEIN» ins entsprechende Kästchen geschrieben. Und ja, wir lagen uns lachend in den Armen, als gegen 19 Uhr das Resultat feststand.

Du, liebe Elite, du hast gewonnen, und mit dir das ganze Land. Du hast - endlich! - deinen Mittelfinger aus dem Arsch gezogen und ihn den Krawall-Demokraten mutig vors Gesicht gehalten. Dafür gebührt dir mein Dank, mein Respekt und meine Anerkennung, und ich möchte dir sagen, dass ich unendlich froh bin, dass es dich gibt. Bitte vergiss nicht, dass die offene, faire und solidarische Schweiz, die du so sehr schätzt, bald schon wieder angegriffen wird: Auch dann wird es dich dringend brauchen; ich zähle auf dich!

Dann möchte ich dir auch noch sagen, dass ich geehrt und gerührt bin, denn ich habe kurz nach Bekanntgabe des Abstimmungsergebnisses aus dem Mund eines Multimilliardärs erfahren, dass ich zu dir gehöre - ich gehöre tatsächlich zur Schweizer Elite! Ausgerechnet ich, ein Schandmaul, Querulant und chronischer Schulabbrecher mit Zigeuner-Genen, der sich mit gerade-noch-nicht-prekären Arbeitsverhältnissen durchhangelt, der keinerlei Ersparnisse und weniger Status als der Kitt zwischen den Granitplatten auf dem Bundesplatz hat, dem keine Partei einen Listenplatz und keine Bank einen Kredit geben würde, ausgerechnet ich gehöre seit dem 28. Februar zur Elite der Schweiz, man stelle sich das einmal vor!

Offenbar definiert sich Elite nicht mehr nach Abstammung, Einkommen oder Bildung. Offenbar gehört nun zur Elite, wer sich dem Willen und der Finanzkraft derjenigen Partei widersetzt, die als einzige den Volkswillen vertritt. Elite ist heute, wer mit Mikrobeträgen Kampagnen unterstützt, wer mit Tweets die Lügen von Initianten demaskiert und wer nicht versteht, warum es neben Scharia und Apartheidsgesetzen auch noch eine Schweizer Variante von Zweiklassenjustiz braucht. Die Schweizer Elite wird heute durch Nichtsnutze wie mich repräsentiert. Oder eben durch einen Zwanzigjährigen mit kosovarischen Wurzeln und Hauptschulabschluss, der im Jahr weniger verdient als gewisse Parteistrategen in der Woche.

Wenn ich jetzt Elite bin, dann gehört die SVP-Führungsriege nun logischerweise zum Proletariat. Falls sich die Herren Blocher oder Köppel also politisch weiterbilden möchten, kann ich ihnen gerne meine Lenin-Gesamtausgabe überlassen, die irgendwo in meinem Bücherregal verrottet. In Anbetracht des ökonomischen Zwangs, den ich auf sie, die armen Proletarier, zweifellos ausübe, gerne kostenlos.

Schliesslich bin ich, trotz neu angeeignetem elitären Habitus, ein Netter geblieben.

(Claude Fankhauser/news.ch)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Etschmayer Nachdem am 28. Februar die sogenannte Durchsetzungsinitiative von «Eliten» mit einem klaren und dadurch eindeutig ... mehr lesen
Der Abgang ins geheime SVP-Hauptquartier, tief unter dem Pfannenstiel...
Das Ergebnis der DSI bestärkt die Gegner.
Bern - Das deutliche Nein zur Durchsetzungsinitative weckt bei ... mehr lesen
Bern - Die Abstimmungsresultate haben in den sozialen Netzwerken so viel zu reden gegeben wie selten zuvor. Vor allem das ... mehr lesen 1
Das Volk feiert - ohne die SVP.
Für die aktuellen Abstimmungen waren deutlich mehr Schweizer an der Urne. (Symbolbild)
Bern - Die vier Vorlagen vom Abstimmungswochenende haben ... mehr lesen
Bern - Die Durchsetzungsinitiative der SVP ist gescheitert. 58,9 Prozent der Stimmenden haben das Volksbegehren am Sonntag ... mehr lesen 84
Die Durchsetzungsinitiative der SVP wird vom Schweizer Stimmvolk vermutlich bachab geschickt.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 17
Glaskinn und 'Meitschiblase': Köppels Freipass für die Leitung des medizinhistorischen Instituts.
Glaskinn und 'Meitschiblase': Köppels ...
Satire darf alles - aber wenn die Realität absurd genug ist, stösst Satire an Grenzen, die sie nicht durchbrechen kann. mehr lesen 
Jetzt disst Böhmermann Kanzlerin Merkel Hamburg - Der deutsche Satiriker Jan Böhmermann kritisiert Kanzlerin Angela Merkel ...
Die wahren Verfolgten Es ist Zeit anzuerkennen, dass die echten Verfolgten in unserer Gesellschaft nicht diskriminierte ...
Bundesrätin Sommaruga verlässt nach Köppel-Provokation den Saal Bern - SVP-Nationalrat Köppel hat im Nationalrat für einen ... 4
Genf hält an umstrittener Fotoausstellung fest Genf - Die Stadt Genf hält trotz des Drucks aus Ankara an einer ...
Ein offener Brief an die Elite der Schweiz, die, dem Lamento der Verlierer vom 28. Februar nach, eine schändliche SVP-Initiative zu Fall gebracht hat. mehr lesen  
Christoph Blocher: Neuerdings Mitglied des Proletariats.
Die weissen Stimmvieh-Schäfchen würden wohl ohne grossen Anführer in den Abgrund stürzen...
Noch selten war ein Abstimmungssonntag für die Schweiz so bedeutend. Sowohl das Risiko wie auch die Chance, dass an diesem Tag Geschichte geschrieben wird, sind gross. Es liegt deshalb auch an Ihnen, wie künftige Generationen ... mehr lesen   1
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
Der Umsatz mit fair gehandelten Produkten hat zugenommen.
Shopping 62 Franken pro Kopf für fair gehandelte Produkte Zürich - Schweizerinnen und Schweizer haben 2015 für 520 Millionen Franken fair gehandelte Produkte mit dem Label Max Havelaar eingekauft. Den ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 17°C 24°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Basel 18°C 26°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
St. Gallen 15°C 21°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Bern 17°C 26°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 17°C 23°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Genf 16°C 28°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Lugano 20°C 27°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten