«Wir sind noch im Dornröschenschlaf»
publiziert: Samstag, 18. Mrz 2006 / 09:29 Uhr

Osi Inglin versucht seinen Rücktritt in einen grösseren Zusammenhang zu stellen. Die pointierten Gedanken kommen fast einer Bankrotterklärung gleich, dass der Schweizer (Ski-)Sport mit der gegenwärtigen Struktur international nicht mehr konkurrenzfähig ist.

«Es gibt Dinge, die kann man erkämpfen, aber die Grundlagen müssen stimmen.»
«Es gibt Dinge, die kann man erkämpfen, aber die Grundlagen müssen stimmen.»
5 Meldungen im Zusammenhang
Inglins «Tour d´horizon» in Stichworten:

Stellenwert des Sports

Aufgrund meiner internationalen Erfahrung und meiner Zeit in den USA (Inglin arbeitete an einem US-College, die Red.) traue ich mir eine Beurteilung zu.

Wenn ich vergleiche, was im Ausland vom Staat oder von den lokalen Behörden in den Sport investiert wird und mit welcher Leidenschaft und Innovation ans Werk gegangen wird, befinden wir uns, sportpolitisch betrachtet, noch im Dornröschenschlaf.

Davos und Brig reichen in meinen Augen nicht. Auch in Schweden fallen Skifahrer nicht vom Himmel. 30 km von Are entfernt gibt es ein Ski-Gymnasium.

Infrastruktur

«An modernen Anlagen haben wir eigentlich gar nichts. Während Kroatien für 20 Millionen Euro in Zagreb ein Sportzentrum baut oder am Oberjoch in Deutschland für 3,5 Millionen Euro ein Zentrum entstand, glaubt man bei uns immer noch: vor 20 Jahren hats ja funktioniert, also wirds auch heute noch gehen.

Ich sehe keine Innovation, keine Investition, auch kein Wille dazu -- niemand pusht. Das macht mir Angst. Um vorwärts zu kommen, wären das grundlegende Voraussetzungen, für den Nachwuchs wie für den Top-Level. Viele haben noch nicht gemerkt, was international abgeht.»

Zuständigkeit und Verantwortung

Wenn es um Beträge in solchen Dimensionen geht, braucht es öffentliche Gelder. Das ist in Deutschland so, bei uns -- fast überall. Kein Verband ist so reich, dass er 20 Millionen Euro für ein Sportzentrum zahlen kann.

Wenn der Sport oder insbesondere der Skisport in der Schweiz noch etwas bedeuten soll, müssen die entsprechenden Institutionen die nötigen Gelder sprechen. Das Ergebnis des «Sportparlaments» nach Bormio 2005 war für mich eine Schock-Antwort: Dem Schweizer Sport soll es wieder besser gehen, doch er darf nichts kosten.

Olympia-Selektionen

Es stellte sich für mich die Frage: Wie geht man mit dem Potential eines Athleten um. Will man ihn weiterbringen, seine Möglichkeiten ausreizen oder diese einfach nur verwalten.

Warum hat man nicht einfach den Mut zu sagen: Der Athlet ist gut. Wir nehmen ihn mit. Lieber versteckt man sich hinter Paragraphen. So wird der Sportler nicht wirklich gefördert, und es wird auch die Kompetenz des Trainers in Frage gestellt.

Mentalität

Vielleicht rede ich wie ein Weichei. Aber ich kann nicht arbeiten, wenn ich im Umfeld nicht 100prozentige Unterstützung spüre. Es gibt Dinge, die kann man erkämpfen, aber die Grundlagen müssen stimmen.

Das war aus meiner Optik nicht mehr der Fall. Ich bin mir vorgekommen wie einer, der vorausrennt, und keiner läuft mit. Da besteht auch die Gefahr, dass ich mich selber verrenne. Vielleicht bin ich auch zu schnell gerannt...

(von Richard Hegglin, Are/Si)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Nur zweieinhalb Wochen nach dem ... mehr lesen
Hugues Ansermoz war seit 1997/98 im kanadischen Skiverband tätig.
Karl Frehsner hält Ausschau nach einem neuen Trainer.
Die Trainer-Legende Karl Frehsner ... mehr lesen
Nach einer Sitzung an den SM in St. ... mehr lesen
Das letzte Worte bezüglich des Abgangs Bonvins aus dem Skiverband ist noch nicht gesprochen.
Osi Inglin könne seine Arbeit längerfristig nicht mit Erfolg fortführen.
Osi Inglin hat an einer ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Wo finden die olympischen Winterspiele 2026 statt?
Wo finden die olympischen Winterspiele 2026 ...
Austragungsort noch offen  Lausanne - Wirtschaftsvertreter der Kantone Wallis und Waadt wollen die Olympischen Winterspiele 2026 in die Westschweiz holen. Der Austragungsort ist noch offen. Alle Westschweizer Kantone und Bern sollen sich an den Winterspielen beteiligen. mehr lesen 
Witali Mutko blickt selbstkritisch auf seine Amtszeit zurück.
Bilanz des Anti-Doping-Kampfes  Russlands Sportminister Witali Mutko zieht eine selbstkritische Bilanz seines Anti-Doping-Kampfes in seiner bisherigen Amtszeit. mehr lesen  
Sportnation verliert vollends an Glaubwürdigkeit  Immer neue Dopingvorwürfe gegen Russland zerstören auch letzte Reste von Glaubwürdigkeit. Der ... mehr lesen  
Angeblich soll ein staatliches Dopingsystem massgeblich zum Erfolg an den Winterspielen 2014 beigetragen haben.
Titel Forum Teaser
  • kurol aus Wiesendangen 4
    Das Richtige tun Hatten wir schon, talentierte Spieler wechselten zu Bayern und ... Mi, 01.06.16 12:01
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Zu dumm nur, dass der Jorian zu 100% aus chemischen Verbindungen besteht, er warnt ... Fr, 22.01.16 21:16
  • Pacino aus Brittnau 731
    Weltweit . . . . . . wird Hanf konsumiert. Zum Genuss aber auch als Arzneimittel. ... Fr, 22.01.16 08:58
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    1 : 0 Daesh (IS) vs. Freie Restwelt Es läuft aber immer noch die erst Halbzeit. Verlängerung und ... Di, 17.11.15 22:26
  • Bogoljubow aus Zug 350
    Wenn die Russen flächendeckend gedopt haben, dann muss man die Ergebnisse sehr genau ... Fr, 13.11.15 10:53
  • jorian aus Dulliken 1754
    5'000'000 zu 0 für die Verschwörungstheoretiker! Was heute um 20:15 schönes kommt! http://www.3sat.de/programm/ ... Do, 22.10.15 19:21
  • jorian aus Dulliken 1754
    Der Fussballgott! Der Name dieses Gottes wird im Hörspiel nicht genannt, dennoch weiss ... Fr, 16.10.15 18:51
  • Koelbi aus Graz 1
    Wir freuen uns... ...auf den Test gegen den Lieblingsnachbarn am 17. November. ... Mo, 12.10.15 03:31
 
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/home_col_3_1_4all.aspx?adrubIDs=210