«Grosse Bürde» abgelegt
Wirbel um Roger Federer und den Davis Cup
publiziert: Dienstag, 24. Feb 2015 / 07:23 Uhr
Roger Federer kritisiert den ITF wegen fehlender Reformen.
Roger Federer kritisiert den ITF wegen fehlender Reformen.

Mehr als Roger Federers Sieg am Turnier in Dubai gegen Michail Juschni geben seine Aussagen nach der Partie zu reden. Die Weltnummer 2 betont, dass der Davis Cup für ihn keine Priorität mehr besitzt.

5 Meldungen im Zusammenhang
«Ich habe so lange Davis Cup gespielt. Nach dem Sieg kann ich nun - um ehrlich zu sein - machen, was mir passt», sagte Federer nach dem 6:3, 6:1 gegen den Russen Michail Juschni zum Auftakt des 500er-Turniers an seinem Zweitwohnsitz Dubai. Wie Stan Wawrinka verzichtet auch der 33-jährige Baselbieter auf die Teilnahme an der Erstrundenpartie des Titelverteidigers Anfang März auswärts in Belgien.

Federer sprach im Zusammenhang mit dem Davis Cup von einer «grossen Bürde» in seiner Karriere, die ihm mehr Schwierigkeiten eingebrockt habe, als viele andere Dinge. Der Weltranglisten-Zweite kritisierte die Verbände, deren Druck er gespürt habe und in ihm bei seinen gelegentlichen Absagen Schuldgefühle ausgelöst hätten. Federers Kritik dürfte insbesondere in Richtung internationaler Tennisverband (ITF) zielen. Dieser hat es verpasst, den traditionsreichen Teamwettbewerb in den letzten Jahren zu reformieren.

Mit dem 3:1-Sieg im letzten November im Final in Lille gegen Frankreich schloss Federer die letzte grosse Lücke in seinem Palmares. «Ich bin glücklich, dass ich das endlich abhaken konnte», so Federer. Die Frage nach dem Rücktritt vom Teamwettbewerb beantwortete er aber mit einem «Nein».

Ob er in einem allfälligen Abstiegsplayoff im September antreten würde, liess Federer offen. Zwar sagte er, dass er hoffe, dass Wawrinka spielen werde, «um uns in der Weltgruppe zu halten», seine persönliche Saisonplanung hat Federer aber erst bis Wimbledon kommuniziert. «Für mich war nach dem Sieg klar, dass ich in diesem Jahr nicht spielen werde. Aber ich muss schauen, wie die Dinge laufen.» Klar ist, dass Federer 2015 oder Anfang 2016 noch einmal für die Schweiz spielen muss, will er an den Olympischen Spielen 2016 in Rio de Janeiro sein Heimatland vertreten.

(bert/Si)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Henri Laaksonen ist am Davis Cup mit von der Partie.
Das Schweizer Davis-Cup-Team nimmt vom 6. bis 8. März die Titelverteidigung in Lüttich gegen Belgien mit Yann Marti, Adrien Bossel, Henri Laaksonen und Michael Lammer in Angriff. mehr lesen
Was sich im Januar am Australian ... mehr lesen
Roger Federer und Stan Wawrinka lassen die Davis-Cup-Partie aus.
Der Sieg beim Davis-Cup war ein Highlight der Schweizer Sportgeschichte.
Nominiert für die Auszeichnung ... mehr lesen
Es ist vollbracht! Die Schweiz gewinnt ... mehr lesen
Als Einzelspieler hat Roger Federer schon fast alle Rekorde gebrochen.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
«Es war kein einfacher Entscheid, aber ich habe ihn gefällt, um sicher zu gehen.«
«Es war kein einfacher Entscheid, aber ich habe ihn gefällt, um sicher zu ...
French Open Noch nicht von Rückenbeschwerden erholt  Roger Federer muss für das am Sonntag beginnende French Open Forfait erklären. Der Baselbieter hat sich noch nicht vollständig von seinen Rückenbeschwerden erholt. mehr lesen  
French Open French Open  Roger Federer reist bereits am Dienstag ... mehr lesen  
Federer wisse nicht, ob es Sinn mache, in Paris anzutreten. (Archivbild)
ATP Rom  Für Roger Federer ist das Masters-1000-Turnier in Rom zu Ende. Der nicht ganz fitte Baselbieter scheitert in den Achtelfinals am Österreicher Dominic Thiem in zwei Sätzen. mehr lesen  
ATP Rom  Roger Federers glückt das Comeback beim Masters-1000-Turnier in Rom. Nach einem Freilos bezwingt die Weltnummer 2 in der 2. Runde den 19-jährigen Deutschen Alexander Zverev 6:3, 7:5. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • kurol aus Wiesendangen 4
    Das Richtige tun Hatten wir schon, talentierte Spieler wechselten zu Bayern und ... Mi, 01.06.16 12:01
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Zu dumm nur, dass der Jorian zu 100% aus chemischen Verbindungen besteht, er warnt ... Fr, 22.01.16 21:16
  • Pacino aus Brittnau 731
    Weltweit . . . . . . wird Hanf konsumiert. Zum Genuss aber auch als Arzneimittel. ... Fr, 22.01.16 08:58
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    1 : 0 Daesh (IS) vs. Freie Restwelt Es läuft aber immer noch die erst Halbzeit. Verlängerung und ... Di, 17.11.15 22:26
  • Bogoljubow aus Zug 350
    Wenn die Russen flächendeckend gedopt haben, dann muss man die Ergebnisse sehr genau ... Fr, 13.11.15 10:53
  • jorian aus Dulliken 1754
    5'000'000 zu 0 für die Verschwörungstheoretiker! Was heute um 20:15 schönes kommt! http://www.3sat.de/programm/ ... Do, 22.10.15 19:21
  • jorian aus Dulliken 1754
    Der Fussballgott! Der Name dieses Gottes wird im Hörspiel nicht genannt, dennoch weiss ... Fr, 16.10.15 18:51
  • Koelbi aus Graz 1
    Wir freuen uns... ...auf den Test gegen den Lieblingsnachbarn am 17. November. ... Mo, 12.10.15 03:31
 
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/home_col_3_1_4all.aspx?adrubIDs=622