Zeit Lebewohl zu sagen?
Wirbel um Zukunft des französischen Accent circonflexe
publiziert: Freitag, 5. Feb 2016 / 15:31 Uhr / aktualisiert: Freitag, 5. Feb 2016 / 15:56 Uhr
Das Accent circonflexe bleibt uns wohl noch erhalten.
Das Accent circonflexe bleibt uns wohl noch erhalten.

Paris - Deutschsprachige Schüler kennen den französischen Accent circonflexe als «Dach» über Vokalen - in Frankreich hat dieses Sonderzeichen jetzt gehörigen Wirbel ausgelöst. Französische Medien berichteten am Donnerstag, der Accent circonflexe werde verbannt. Irrtum.

Medien brachten Titel wie «Der Tod des accent circonflexe», «Adieu circonflexe» oder «Im nächsten Schuljahr wird der Accent circonflexe verschwinden».

Auch in den sozialen Netzwerken brach ein Sturm der Entrüstung aus, unter anderem auf Twitter mit dem Hashtag «Je suis circonflexe» - eine Anspielung auf den Solidaritätsslogan «Je suis Charlie» nach dem Anschlag auf die Satirezeitung «Charlie Hebdo» im Januar 2015.

Dabei ist die ganze Angelegenheit ein Missverständnis. Tatsächlich wollen Verlage lediglich ab dem nächsten Schuljahr in Grundschulbüchern eine Sprachreform konsequenter umsetzen, die bereits 1990 beschlossen wurde.

Damals wurde mit dem Segen der altehrwürdigen Académie française eine Vereinfachung der französischen Schriftsprache beschlossen. So sollten Bindestriche innerhalb von Wörtern entfallen und manche Wörter einfacher geschrieben werden - die Zwiebel etwa «ognon» und nicht mehr «oignon».

In bestimmten Fällen sollte schliesslich auch der Accent circonflexe wegfallen: Bis auf wenige Ausnahmen über dem «i» und dem «u», nicht aber über dem «a» und dem «o». Verbindlich waren diese Änderungen nie - es handelt sich lediglich um die empfohlene Schreibweise, die aber im Alltag wenig befolgt wird.

Wen kümmert's?

«Seit mindestens einem Jahrzehnt wird diese neue Orthografie in den Schulbüchern für die Grundschule angewandt», sagte die Leiterin des Schulbuchverlags Belin, Sylvie Marcé, am Donnerstag. «Neu ist, dass es explizitere Hinweise darauf gibt.»

Den Wirbel, den die vermeintliche Verbannung des Akzentes aus der französischen Schriftsprache auslöste, sorgte deswegen bei Experten für Erstaunen. «Das ist seit mehr als 25 Jahren die offizielle Schreibweise der Republik», sagte ein Verantwortlicher der Schulbehörden. «Das überraschende ist die Überraschung.»

Grundschülern übrigens kann die Verwirrung herzlich egal sein: Sie dürfen beide Schreibweisen anwenden.

(pep/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Durch eine Reise in ein englischsprachiges Land lassen sich die eigenen Sprachkenntnisse unter Garantie verbessern.
Durch eine Reise in ein englischsprachiges ...
Englisch ist inzwischen zu einer bedeutenden Weltsprache avanciert. In der Gegenwart dominieren nicht nur die Zahlen der englischen Muttersprachler, auch die vielseitige Einsetzbarkeit zeugt von der hohen Qualität der Sprache. Ob Wissenschaft, Wirtschaft oder Kultur, Englisch ist als allgemeinverständliches Bindeglied überall präsent und zuhause. mehr lesen 
Business und Karriere  Die Anforderungen, die die Berufswelt von heute an Einsteiger, Bewerber und langjährige Arbeitnehmer stellt, weichen deutlich von denen ab, die noch in der Vergangenheit galten. Kommunikationsfähigkeit beschreibt im modernen Business nicht nur rhetorisches Geschick in der Muttersprache, sondern auch das Beherrschen mindestens einer Fremdsprache. mehr lesen  
Unser Anliegen ist das Wecken und Unterstützen des frühkindlichen Verständnisses für Technologie und Naturwissenschaften - letztendlich zum langfristigen Nutzen der Schweizer Bildung.
Publinews Kindercity Volketswil  In der Kindercity in Volketswil lernen ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 11°C 21°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 12°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 11°C 19°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 10°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 12°C 21°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Genf 13°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 18°C 28°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten