Wirbel ums Weisse Haus: Wo sind die E-Mails?
publiziert: Samstag, 14. Apr 2007 / 07:30 Uhr

Washington - In den USA wächst der Wirbel um verschwundene E-Mails, die Mitarbeiter des Weissen Hauses in den vergangenen Jahren verschickt und ausgetauscht haben. Dazu gehören auch Botschaften, die der Spitzenberater von Präsident George W. Bush, Karl Rove, verschickt hat.

6 Meldungen im Zusammenhang
Sprecherin Dana Perino schloss am Freitag nicht aus, dass bis zu fünf Millionen dieser Mails gelöscht worden seien, obwohl sie nach geltenden Regeln aufbewahrt werden müssten.

Sie erklärte zugleich, dass dies aber nicht absichtlich geschehen sei. Die Demokraten bezweifeln dies.

Kongressausschüsse, die die Hintergründe einer Massenentlassung von US-Bundesanwälten durch das Justizministerium untersuchen, hatten Unterlagen angefordert, um Klarheit über die mögliche Rolle von Rove in der Affäre zu gewinnen.

Der Bush-Berater hatte nach bereits bekannt gewordenen Dokumenten mehrfach Kontakt zum Ministerium, bevor es Ende vergangenen Jahres die Chefankläger auswechselte.

Nicht «Bush-freundlich» genug

Die betroffenen Anwälte sind wie die Demokraten überzeugt davon, dass sie entlassen wurden, weil sie nicht «Bush-freundlich» genug waren.

Im Zuge dieser Affäre hatten sogar auch mehrere Republikaner den Rücktritt von Justizminister Alberto Gonzales gefordert. Er soll nächste Woche vor einem Senatsausschuss aussagen.

Bei den verschwundenen Unterlagen handelt es sich um E-Mails, die über ein internes System des Weissen Hauses und über ein Konto der Parteizentrale der Republikaner liefen.

Bereits am Donnerstag hatte Sprecherin Perino versichert, das Weisse Haus versuche, die E-Mails wiederzufinden. Sie sagte wörtlich: «Wir haben Mist gebaut, und wir versuchen, das in Ordnung zu bringen.»

(rr/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Karl Rove gilt als genialer, wenn auch skrupelloser Architekt von Bushs Wahlsiegen.
Washington - US-Präsident George W. Bush verliert seinen engsten Berater: Karl Rove hat seinen Rücktritt für Ende August angekündigt. mehr lesen
Washington - US-Präsident George ... mehr lesen
US-Präsident George W. Bush stellt sich vor seinen Ex-Berater Karl Rove.
US-Präsident George W. Bush und Justizminister Alberto Gonzales.
Washington - In dem Streit um die ... mehr lesen
Washington - Ein ehemaliger Berater hat US-Justizminister Alberto Gonzales ... mehr lesen
War Alberto Gonzales für politisch motivierte Entlassungen zuständig?
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bush steht vor einer Konfrontation mit dem Kongress.
Washington - US-Präsident George ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Schon wieder ein Vorfall am Weissen Haus.
Schon wieder ein Vorfall am Weissen Haus.
USA  Washington - Ein Metallteil, das über den Zaun des Weissen Hauses in Washington geworfen wurde, hat vorübergehend einen Alarm in der Residenz des US-Präsidenten ausgelöst. mehr lesen 
Achtens Asien Mit seinem Besuch in Vietnam hat US-Präsident Obama seine seit acht Jahren verfolgte Asienpolitik abgerundet. Die einstigen Todfeinde USA und Vietnam sind, wenn auch noch ... mehr lesen  
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
US-Wahlen  Washington - Der US-Republikaner Marco Rubio will nicht als Vize-Präsidentschaftskandidat unter Donald Trump antreten. «Ich wäre nicht die richtige Wahl für ihn», sagte Rubio dem ... mehr lesen  
Mit 55,8 Prozent der Stimmen  Orlando - Im US-Wahlkampf hat die libertäre Partei den ehemaligen Gouverneur Gary Johnson zu ihrem Kandidaten für die Präsidentschaftswahl gekürt. Der 63-Jährige erhielt beim Parteitag am ... mehr lesen
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 12°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Basel 15°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
St. Gallen 13°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Bern 12°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Luzern 14°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Genf 15°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Lugano 18°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten