«Grösseres Potenzial»
Wird der nächste Dalai Lama eine Frau?
publiziert: Donnerstag, 13. Jun 2013 / 10:48 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 13. Jun 2013 / 13:16 Uhr
Dalai Lama könnte sich auch eine Frau als Nachfolgerin vorstellen. (Archivbild)
Dalai Lama könnte sich auch eine Frau als Nachfolgerin vorstellen. (Archivbild)

Sydney - Der nächste Dalai Lama könnte nach Ansicht des derzeitigen Inhabers dieser Würde auch eine Frau sein. «Wenn die Umstände so sind, dass ein weiblicher Dalai Lama nützlicher ist, wird automatisch ein weiblicher Dalai Lama kommen», sagte das geistliche Oberhaupt der Tibeter.

4 Meldungen im Zusammenhang
Der 77-Jährige wurde zu einer Geschlechterdebatte befragt, die von der australischen Premierministerin Julia Gillard in den vergangenen Tagen neu entfacht worden war.

Der Dalai Lama sagte zum Auftakt eines Besuchs in Australien, die Welt sei mit einer «moralischen Krise» der Ungleichheit und des Leidens konfrontiert und brauche Anführer mit Mitgefühl. «In dieser Hinsicht haben Frauen grösseres Potenzial», sagte der Friedensnobelpreisträger.

«Sensibel und mitfühlend»

Frauen hätten grössere Sensibilität gegenüber anderen: «In meinem Fall war mein Vater schnell aufbrausend, in einigen Fällen erhielt ich Schläge, aber meine Mutter war so wunderbar mitfühlend.» Der Dalai Lama lebt seit seiner Flucht aus dem chinesisch besetzten Tibet im Jahr 1959 in Nordindien im Exil.

Gillard hatte am Dienstag den oppositionellen Konservativen vorgeworfen, dass sie im Fall eines Siegs bei der Parlamentswahl im September Frauen marginalisierten und die Reform beim Abtreibungsrecht zurückdrehen wollten.

Am Mittwoch warf sie Oppositionsführer Tony Abbott zudem vor, regelmässig mit frauenfeindlichem Verhalten aufzufallen. Anlass war die Speisekarte eines Spendendinners der Konservativen, auf dem eine Wachtel «mit kleinen Brüsten und fetten Schenkeln» nach Gillard benannt worden war.

 

(fajd/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Achtens Asien «Erstmals seit 17 Jahren hat China ... mehr lesen
Dalai Lama (in Bern): Die Position der chinesischen Führung zu ihm scheint sich zu bewegen.
Bern - Parlamentarier aller Parteien zeigen Solidarität mit dem Engagement des Dalai Lama. Bei einem informellen Austausch im Bundeshaus erwiesen sie dem geistlichen Oberhaupt der Tibeter Anerkennung für dessen «unermüdliche und gewaltfreie» Friedensbemühungen. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Selena Gomez und der Dalai Lama.
Selena Gomez und der Dalai Lama.
Musikerin darf ihre Gigs in Guangzhou und Shanghai nicht spielen  Selena Gomez (23) darf aufgrund ihrer Verbindung zum Dalai Lama (80) in China nicht mehr auftreten. mehr lesen 
Podiumsdiskussion mit dem Dalai Lama  Genf - Heute ist am Graduate Institute in Genf die Podiumsdiskussion mit dem Titel «Nobel Laureates on Human Rights - a view from civil society» abgehalten worden. Die ... mehr lesen
Eine spannende Runde versammelte sich zum Thema Menschenrechte.
Der Dalai Lama und sein Sondergesandter, Kelsang Gyaltsen.
China reagiert empört  Nur ein Jahr nach seinem letzten ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 2°C 4°C Hochnebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Basel 2°C 5°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
St. Gallen 1°C 3°C Hochnebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Bern 1°C 3°C Hochnebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Luzern 2°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Genf 2°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Lugano 6°C 11°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten