Wirtschafts-Nobelpreis an Phelps
publiziert: Montag, 9. Okt 2006 / 13:27 Uhr / aktualisiert: Montag, 9. Okt 2006 / 16:53 Uhr

Stpckholm - Der diesjährige Nobelpreis für Wirtschaftswissenschaften geht an den US-Ökonomen Edmund S. Phelps.

Edmund S. Phelps unterrichtet an der Columbia University.
Edmund S. Phelps unterrichtet an der Columbia University.
Ihr Spezialist für Gravuren, Pokale & Medaillen
4 Meldungen im Zusammenhang
Der 73-jährige Professor an der Columbia-Universität wird für seine Analyse von makroökonomischen Zusammenhängen geehrt.

Phelps galt seit vielen Jahren als aussichtsreicher Anwärter. Seine Forschung befasste sich mit den Folgen von Massnahmen gegen Inflation und Arbeitslosigkeit auf künftige Generationen.

Sein Werk habe beigetragen, «Zusammenhänge zwischen kurzfristigen und langfristigen Auswirkungen» der Wirtschaftspolitik zu erhellen, teilte das Nobel-Komitee in Stockholm mit.

US-Wissenschaftler räumen ab

Alle wissenschaftlichen Nobelpreise dieses Jahres sind in die USA gegangen. Insgesamt sechs männliche Forscher aus den Vereinigten Staaten sind mit den weltweit begehrtesten Auszeichnungen für Medizin, Physik, Chemie und Wirtschaftswissenschaft ausgezeichnet worden.

Die Preise sind mit jeweils 10 Millionen Kronen (1,71 Mio. Franken) dotiert und werden traditionsgemäss am 10. Dezember, dem Todestag des Preisstifters Alfred Nobel (1833-1896), von Schwedens König Carl XVI. Gustaf in Stockholm überreicht.

Impulse für Forscher und Wirtschaftspolitik

Phelps hatte Ende der sechziger Jahre neue Modelle über die Beziehungen zwischen Inflation und Entwicklung der Arbeitslosigkeit vorgelegt. Sie gelten als wichtige Weiterentwicklung der Theorien von John Maynard Keynes (1883-1946).

Die Arbeit Phelps habe entscheidende Impulse sowohl für andere Forscher wie für die Wirtschaftspolitik gegeben, hiess es zur Begründung der Stockholmer Wissenschaftsakademie.

Bei dem generell stark umstrittenen Wirtschaftspreis konnten die USA ihre beispiellose Vormachtstellung weiter ausbauen. Von den 58 durchweg männlichen Preisträgern seit der ersten Vergabe 1969 haben 44 in den Vereinigten Staaten wissenschaftlich gearbeitet.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Stockholm - Der Nobelpreis für Wirtschaft geht dieses Jahr wie fast immer in die USA. Die Ökonomen Alvin Roth und Lloyd ... mehr lesen
Alvin Roth (l.) und Lloyd Shapley.
Roger Kornberg aus den USA.
Stockholm - Der Nobelpreis für Chemie geht in diesem Jahr an den US-Forscher ... mehr lesen
Stockholm - Der Nobelpreis für Physik geht in diesem Jahr an die zwei US- Physiker John C. Mather und George F. Smoot. Das ... mehr lesen
Mather und Smoot hatten mit dem Satelliten «COBE» feine Temperaturschwankungen im Urknall-Echo entdeckt.
Andrew Z. Fire.
Stockholm - Der Nobelpreis für Medizin geht in diesem Jahr an die beiden US-Forscher Andrew Z. Fire und Craig C. Mello. mehr lesen
Ihr Spezialist für Gravuren, Pokale & Medaillen
In seinem Werk vor schreckt Bärfuss vor Drastik und Provokation nicht zurück und macht sich sämtliche literarische Spielarten zunutze.
In seinem Werk vor schreckt Bärfuss vor Drastik ...
Stets starke und eigensinnige Position  Hannover - Der vom Land Niedersachsen für herausragende literarische Werke vergebene Nicolas-Born-Preis geht in diesem Jahr an den Thuner Schriftsteller Lukas Bärfuss. Er erhält den mit 20'000 Euro dotierten Hauptpreis. Die feierliche Übergabe erfolgt am 24. September in Berlin. 
Kino 72. Filmfestspiele Venedig  Rom/Venedig - 21 Filme gehen vom 2. bis zum 12. September ins Rennen um den «Goldenen Löwen» der 72. Filmfestspiele von Venedig. 55 Filme werden insgesamt gezeigt, davon 16 Streifen ausserhalb des Wettbewerbs und weitere 18 in der Orizzonti-Schiene.  
Auch Diane Kruger darf einen Platz in der Wettbewerbsjury besetzen.
Diane Kruger in der Wettbewerbsjury der Filmbiennale Venedig Venedig - Die Wettbewerbsjury der 72. Filmfestspiele von Venedig ist komplett: Unter dem Vorsitz von Regisseur ...
Kompromiss angestrebt  Müstair GR - Das Münstertal in Graubünden kämpft gegen den drohenden Verlust des Labels als UNESCO-Biosphärenreservat. Zusammen mit Scuol will die Talgemeinde der UNESCO einen Kompromiss schmackhaft machen. Der Bund leistet Schützenhilfe.  
Titel Forum Teaser
Arno Schlüter ist Professor für Architektur und nachhaltige Gebäudetechniken an der ETH Zürich.
ETH-Zukunftsblog Weiche Roboter für adaptive Gebäudefassaden Gebäudefassaden sind heute meist statisch und ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SO MO DI MI DO FR
Zürich 13°C 20°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Basel 10°C 23°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
St.Gallen 13°C 23°C leicht bewölkt, wenig Regen sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Bern 15°C 26°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Luzern 16°C 26°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Genf 14°C 28°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Lugano 16°C 27°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten