Wirtschaftskrise trifft Migranten stärker
publiziert: Donnerstag, 16. Jul 2009 / 22:00 Uhr

Bern - Ausländische Arbeitnehmer leiden besonders stark unter den Folgen der Wirtschaftskrise. Oft seien sie die ersten, die entlassen würden, kritisiert der Schweizerische Gewerkschaftsbund (SGB). Zudem hätten sie es besonders schwer, eine neue Stelle zu finden.

Ein tieferes Bildungsniveau erhöht das Risiko der Arbeitslosigkeit zusätzlich.
Ein tieferes Bildungsniveau erhöht das Risiko der Arbeitslosigkeit zusätzlich.
2 Meldungen im Zusammenhang
Migrantinnen und Migranten seien von der Wirtschaftskrise früher und stärker betroffen, sagte Vania Alleva, Vizepräsidentin des SGB, an der Pressekonferenz in Bern.

Bei ihnen betrage die Arbeitslosenquote aktuell 6,6 Prozent, während Schweizer nur mit 2,6 Prozent von der Arbeitslosigkeit betroffen seien.

Dies erkläre sich einerseits dadurch, dass jene Branchen, die besonders vom Konjunkturverlauf abhingen, hohe Ausländeranteile aufweisen.

Andererseits verfügten ausländische Arbeitskräfte tendenziell über ein tieferes Bildungsniveau, was das Risiko der Arbeitslosigkeit zusätzlich erhöhe.

Anonymisierte Bewerbung gefordert

Zusätzlich kommt im Arbeitsmarkt aus Sicht des SGB aber auch Diskriminierung vor. Um sie bei der Stellen- oder Lehrstellensuche zu beseitigen, fordert der SGB die Einführung der anonymisierten Bewerbung in der öffentlichen Verwaltung und in grossen Unternehmen.

Der Verband schlägt zudem vor, das Diplomanerkennungssystem zu überprüfen. Bei der gegenseitigen Anerkennung von Diplomen aus EU- und Drittstaaten bestünden erhebliche Praxisprobleme, was den Zugang zu Beruflicher Weiterbildung erschwere.

Das strenge Diplomanerkennungssystem der Schweiz führe weiter dazu, dass «ein irakischer Hochbauzeichner als ungelernte Hilfskraft im Restaurant arbeitet oder eine peruanische Betriebswirtschafterin Büros reinigt», schreibt der SGB in der Pressemitteilung.

Auch jene Ausländer, die eine Stelle haben, werden laut SGB diskriminiert. Dies zeige sich insbesondere an einer ungleichen Lohnverteilung.

(ht/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Brüssel - Die Arbeitslosenquote in ... mehr lesen
In der EU liegt die Arbeitslosenquote bereits bei  9,4 Prozent.
Die Zahl der jungen Arbeitslosen ist in der Europäischen Union deutlich gestiegen.
Luxemburg - In der Wirtschaftskrise ... mehr lesen
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 8°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Basel 9°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
St. Gallen 8°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Bern 6°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Luzern 9°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Genf 8°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Lugano 12°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten