Wirtschaftsnobelpreis wieder an US-Ökonomen
publiziert: Montag, 15. Okt 2012 / 13:33 Uhr / aktualisiert: Montag, 15. Okt 2012 / 17:58 Uhr
Alvin Roth (l.) und Lloyd Shapley.
Alvin Roth (l.) und Lloyd Shapley.

Stockholm - Der Nobelpreis für Wirtschaft geht dieses Jahr wie fast immer in die USA. Die Ökonomen Alvin Roth und Lloyd Shapley erhielten die Auszeichnung für ihre Forschung zur optimalen Verteilung zwischen Menschen und Märkten.

Für Liebhaber und als exklusive Geschenkeidee: frische Pralinen der führenden Chocolatiers der Schweiz
7 Meldungen im Zusammenhang
SHOPPINGShopping
NobelpreisNobelpreis
Während der 89-jährige Shapley in den 1960er Jahren für die theoretische Grundlage sorgte, wie Märkte effektiv funktionieren, setzte der 60-jährige Harvard-Professor Roth dies Jahre später in die Praxis um. Er half beim Aufbau von Institutionen, um Marktteilnehmer bestmöglich zusammenzubringen.

Ein Beispiel für ein solches System sind Patienten auf der Suche nach Spendernieren. «Der diesjährige Preis wird verliehen für ein herausragendes Beispiel für wirtschaftliche Steuerungsprozesse», erklärte die königlich-schwedische Akademie der Wissenschaften am Montag in Stockholm.

Preisträger trinkt erstmal einen Kaffee

Die beiden Preisträger arbeiteten unabhängig voneinander. Harvard-Professor Roth hat derzeit eine Gastprofessur an der Stanford University in Kalifornien und wurde dort vom Anruf des Preiskomitees aus dem Schlaf gerissen.

«Ich bin sicher, dass meine Studenten in der Vorlesung heute morgen aufmerksamer sein werden», sagte er in einer Telefonschaltung nach Stockholm. Die Frage, wie er die Auszeichnung feiern werde, erwischte ihn unvorbereitet: «Ich habe noch nichts geplant; Kaffee», sagte der 60-Jährige.

Auf die Verleihung in Stockholm am 10. Dezember freue er sich aber sehr. «Das solle eine sehr gute Party sein», sagte Roth.

«Praktische Lösungen»

Shapley, der als einer der ältesten Wissenschaftler einen Nobelpreis erhält, untersuchte Märkte mittels der Spieltheorie. Der inzwischen emeritierte Professor der Universität von Kalifornien entwickelte in den 1950er und 1960er Jahren den sogenannten Gale-Shapley-Algorithmus, wonach die Zuordnung zwischen Marktteilnehmern stabil ist.

Dies ist dann der Fall, wenn es keine zwei Marktteilnehmer gibt, die besser zusammenpassen als sie es mit ihren aktuellen Pendants bereits tun. Roth nutzte diese Erkenntnis, als er später dabei half, Auswahlsysteme zu optimieren. Dabei verbesserte er etwa die Verteilung von jungen Ärzten, die Jobs an Spitälern suchen, und den Bewerbungsprozess von Schülern an High Schools in New York.

Die Akademie würdigte die Leistung der Preisträger, die von abstrakter Theorie über empirische Arbeit bis hin zu «fortdauernden Bemühungen reicht, um praktische Lösungen für Probleme der echten Welt zu finden».

Gestiftet von der Reichsbank

Die Auszeichnung wird nur umgangssprachlich Wirtschaftsnobelpreis genannt. Sie existiert erst seit 1969 und ist offiziell der Preis für Wirtschaftswissenschaften im Gedenken an Alfred Nobel, gestiftet von Schwedens Reichsbank.

Die Notenbank will der wachsenden Bedeutung wirtschaftlicher Fragen Rechnung tragen und dotiert den Preis mit umgerechnet 1,11 Mio. Franken. Diese Summe entspricht der Dotierung der übrigen Nobelpreise.

Die traditionellen Nobelpreise für Medizin, Chemie, Physik, Literatur und Frieden werden bereits seit 1901 vergeben. Die diesjährigen Preisträger wurden vergangene Woche bekanntgegeben. Der Wirtschaftspreis ist international eher umstritten, unter anderem auch, weil er sehr oft in die USA geht.

(asu/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Stockholm - Drei Wissenschaftler aus den USA erhalten in diesem Jahr den Nobelpreis für Wirtschaftswissenschaften. Lars ... mehr lesen
Robert Shiller hatte vor der Finanzkrise gewarnt.
Ausgezeichnet: Thomas Sargent und Christopher Sims.
Stockholm - Der Wirtschaftsnobelpreis ... mehr lesen
Stockholm - Der Nobelpreis für Wirtschaftswissenschaften geht 2010 an drei Forscher für ihre Analyse von ... mehr lesen
Christopher Pissarides, Dale Mortensen und Peter Diamond.
Elinor Ostrom ist die erste Frau, die den Wirtschaftsnobelpreis erhält.
Stockholm - Erstmals in der Geschichte ... mehr lesen
Stockholm - Der diesjährige Nobelpreis für Wirtschaft geht an den US-Forscher Paul Krugman. Ausgezeichnet werden ... mehr lesen
Ein engagierter Kritiker der Bush-Regierung und nun auch Nobelpreisträger: Paul Krugman.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Für Allokationstheorie ausgezeichnet: Leonid Hurwicz.
Stockholm - Der Nobelpreis für Wirtschaft 2007 geht an Leonid Hurwicz, Eric Maskin und Roger Myerson. Die Schwedische ... mehr lesen
Stpckholm - Der diesjährige Nobelpreis für Wirtschaftswissenschaften geht an den US-Ökonomen Edmund S. Phelps. mehr lesen
Edmund S. Phelps unterrichtet an der Columbia University.

Nobelpreis

Produkte passend zum Thema
DVD - Unterhaltung
ALBERT EINSTEIN - GROSSE GESCHICHTEN 60 - DVD - Unterhaltung
Regisseur: Georg Schiemann - Actors: Marylu Poolman, Talivaldis Abolin ...
29.-
DVD - Wissenschaft
AUF DER SUCHE NACH DEM GEDÄCHTNIS - DVD - Wissenschaft
Regisseur: Petra Seeger - Genre/Thema: Wissenschaft; Gehirn & Geist; B ...
26.-
DVD - Wissenschaft
DER NOBEL-PREIS - DVD - Wissenschaft
Genre/Thema: Wissenschaft; Mensch; Körper & Geist; Erde & Universum; T ...
65.-
Nach weiteren Produkten zu "Nobelpreis" suchen
Ihr Spezialist für Gravuren, Pokale & Medaillen
Für Liebhaber und als exklusive Geschenkeidee: frische Pralinen der führenden Chocolatiers der Schweiz
Eine Ehre für Bruno Ganz.
Eine Ehre für Bruno Ganz.
Welt der Schauspieler  Mainz - Für seine Verdienste um die deutsche Sprache wird der Schweizer Schauspieler Bruno Ganz mit der Carl-Zuckmayer-Medaille des Landes Rheinland-Pfalz geehrt. Dem in Zürich und Italien lebenden Ganz wird die Auszeichnung bei einem Festakt am 18. Januar 2015 überreicht. 
IKRK-Präsident  Basel - Peter Maurer, Präsident des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz (IKRK), hat den ...  
Peter Maurer in einem Krisengebiet vor Ort. (Archivbild)
Die Stadt Zürich wird ausgezeichnet.
Für flankierende Massnahmen  Zürich - Der Hauptpreis für attraktive Fussverkehrsprojekte «Flâneur d'Or ...  
«Vater der Bundesverfassung»  Solothurn - Alt Bundesrat Arnold Koller ist mit dem erstmals verliehenen Föderalismuspreis ...
Grosse Ehre für Arnold Koller.
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1072
    Die Musen sterben! Es wäre ja eine schöne Sache, wenn alle Waren der Welt überall frei ... Sa, 22.11.14 20:28
  • LinusLuchs aus Basel 50
    Demokratie im Niedergang? Ihre Überlegungen finde ich absolut plausibel und sehr spannend, ... Sa, 22.11.14 11:32
  • Kassandra aus Frauenfeld 1072
    Kapitalismus im Niedergang? Ich möchte mich mal nur auf den Schluss ihres Beitrages konzentrieren, ... Fr, 21.11.14 18:36
  • LinusLuchs aus Basel 50
    Inquisition Reloaded Das Festhalten am Bekannten, Bewährten und damit am Sicheren, ... Fr, 21.11.14 13:45
  • jorian aus Dulliken 1525
    Die verdammten Fakten Warum heisst Grönland Grönland? Warum kann man in Schottland keinen ... Fr, 21.11.14 04:03
  • Kassandra aus Frauenfeld 1072
    Ideologische Scheuklappen? Sie haben wohl Recht, LinusLuchs, wenn Sie bezüglich der Aussage "„Dass ... Do, 20.11.14 18:34
  • Kassandra aus Frauenfeld 1072
    Das kann ich aus meinem Berufsleben unbedingt bestätigen. Mitarbeiter im Verkauf und den ... Do, 20.11.14 00:51
  • LinusLuchs aus Basel 50
    Neoliberalismus keine Ideologie? Patrik Etschmayer war bei diesem Satz wohl einen Moment etwas ... Mi, 19.11.14 13:18
Christian Schaffner ist Executive Director vom Energy Science Center (ESC) an der ETH Zürich.
ETH-Zukunftsblog Chancen und Risiken im Energiesektor Mit der Energiestrategie 2050 will der Bund das ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SA SO MO DI MI DO
Zürich 4°C 7°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Basel 4°C 7°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 3°C 5°C nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig
Bern 5°C 7°C stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt
Luzern 5°C 7°C stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt
Genf 7°C 10°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 7°C 12°C stark bewölkt, wenig Regen stark bewölkt, wenig Regen stark bewölkt, wenig Regen stark bewölkt, wenig Regen stark bewölkt, wenig Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten