Wirtschaft Top-Thema bei Wahlen
Wirtschaftsthemen dominieren Wahltag in Serbien
publiziert: Sonntag, 6. Mai 2012 / 08:35 Uhr
Umfragen zufolge dürfte Präsident Boris Tadic in zwei Wochen eine Stichwahl um sein Amt bevorstehen.
Umfragen zufolge dürfte Präsident Boris Tadic in zwei Wochen eine Stichwahl um sein Amt bevorstehen.

Belgrad - In Serbien steht heute Sonntag ein Mammut-Wahltag an. Die sieben Millionen Wahlberechtigten stimmen zeitgleich mit den Regional- und Kommunalwahlen über das neue Parlament und die Besetzung des Präsidentenamts ab.

3 Meldungen im Zusammenhang
Anders als in den vergangenen Jahrzehnten wurde der Wahlkampf diesmal nicht vom Balkan-Konflikt bestimmt, sondern von Wirtschaftsthemen wie dem Kampf gegen die steigende Arbeitslosigkeit.

Umfragen zufolge dürfte Präsident Boris Tadic in zwei Wochen eine Stichwahl um sein Amt bevorstehen. Seine Demokratische Partei (DS) hat demnach gute Chancen, eine Koalition mit kleineren Parteien zu bilden.

Sowohl Tadic als auch sein stärkster Konkurrent bei der Präsidentschaftswahl, Tomislav Nikolic von der nationalistischen Serbischen Fortschrittspartei (SNS), haben der hohen Arbeitslosigkeit den Kampf angesagt. Beide wollen ausländische Investoren anlocken und Serbien in die EU führen.

In Umfragen liegen Tadic und Nikolic in der ersten Runde zwar fast gleichauf, mit einem kleinen Vorteil für Nikolic. Dennoch gehen Beobachter davon aus, dass der Amtsinhaber aus der dann anstehenden Stichwahl in zwei Wochen als Sieger hervorgehen wird. Tadic hatte Anfang April seinen Rücktritt eingereicht und so den Weg für vorgezogene Neuwahlen freigemacht.

Präsident vor dritter Amtszeit

Tadic war es in den vergangenen Jahren gelungen, das einst politisch und wirtschaftlich isolierte Serbien auf den Weg zu einem Betritt in die EU zu führen. Seit März hat sein Land zumindest schon einmal den Kandidatenstatus.

Dazu beigetragen hatte auch die Ergreifung wegen Kriegsverbrechen angeklagten bosnisch-serbischen Ex-Generals Ratko Mladic vor etwa einem Jahr. Tadic, der seit 2004 Staatschef ist, bewirbt sich um eine dritte Amtszeit. Nikolic und Tadic standen sich bereits bei den Präsidentschaftswahlen 2004 und 2008 in einer Stichwahl gegenüber.

SNS auch bei Wahlsieg wohl in Opposition

Auch Nikolics SNS, die aller Wahrscheinlichkeit nach stärkste Kraft bei der Parlamentswahl wird, dürfte weiter der Platz in der Opposition vorbehalten sein. Denn Beobachter sehen für die Bildung einer Koalition grössere Schnittmengen zwischen Tadics DS und anderen Parteien.

Umfragen zufolge schaffen es eine Reihe kleinerer Parteien über die Fünf-Prozent-Hürde, darunter auch die Liberaldemokratische Partei (LDP). Die LDP tritt als einzige Kraft in Serbien für die Anerkennung des unabhängigen Kosovo ein.

Die vorwiegend im Norden des Kosovo lebenden ethnischen Serben wollen ebenfalls an den Wahlen teilnehmen. Rund 110'000 Kosovo-Serben seien als Wähler registriert, teilte die Kosovo-Mission der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit (OSZE) mit.

Es werde etwa 90 Wahllokale in der ehemaligen serbischen Provinz geben. Die im Kosovo stationierte NATO-Truppe KFOR will für die Sicherheit der Wahlen sorgen.

(asu/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Belgrad - Der pro-europäische Amtsinhaber Boris Tadic und der nationalistische ... mehr lesen
Nikolics Serbische Fortschrittspartei liegt mit 24,7 Prozent vor Tadics (links )Demokratische Partei mit 23,2 Prozent.
Boris Tadic tritt vorzeitig von seinem Amt zurück, um sich dann im Mai zur Parlamentswahl zu stellen.
Belgrad - Der serbische Präsident Boris Tadic tritt vorzeitig von seinem Amt zurück. Er will sich zeitgleich mit der Parlamentswahl am 6. Mai auch der Neuwahl zum Staatsoberhaupt ... mehr lesen
Brüssel - Serbien ist einen Schritt ... mehr lesen
Serbien will in die EU.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Der erste Wahlgang soll annuliert werden.
Der erste Wahlgang soll annuliert werden.
Untersuchungskommission empfiehlt Neuwahlen  Port-au-Prince - Angesichts Haitis anhaltender Wahlkrise hat eine unabhängige Untersuchungskommission Neuwahlen für das Präsidentenamt empfohlen. Der Leiter der Kommission, François Benoit, riet am Montag zur Annullierung des ersten Wahlgangs der Präsidentenwahl. mehr lesen 
Befürworter holen auf  London - Die Gegner eines Verbleibs Grossbritanniens in der EU holen einer neue Umfrage zufolge auf. In einer am Montag vorab verbreiteten ... mehr lesen  
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in der EU.
US-Wahlen  Washington - Der US-Republikaner Marco Rubio will nicht als Vize-Präsidentschaftskandidat unter Donald Trump antreten. «Ich wäre nicht die richtige Wahl für ihn», sagte Rubio dem ... mehr lesen  
Mit 55,8 Prozent der Stimmen  Orlando - Im US-Wahlkampf hat die libertäre Partei den ehemaligen Gouverneur Gary Johnson ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 13°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel sonnig
Basel 14°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 14°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 13°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 13°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel sonnig
Genf 14°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 18°C 27°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten