Wirtschaftsverbände gegen Rentenaltersenkung formiert
publiziert: Dienstag, 9. Sep 2008 / 10:45 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 9. Sep 2008 / 15:40 Uhr

Bern - Für die Wirtschaftsverbände geht die AHV-Initiative der Gewerkschaften in die falsche Richtung. Sie befürchten AHV-Zusatzkosten von 1,5 Mrd. Franken, einen Verlust von 150'000 Arbeitskräften und eine faktische Senkung des Rentenalters auf 62.

Für Edi Engelberger, Präsident des Schweizerischen Gewerbeverbandes, ist die Rentenkürzung ab 62 Jahren faktisch eine Senkung des Rentenalters.
Für Edi Engelberger, Präsident des Schweizerischen Gewerbeverbandes, ist die Rentenkürzung ab 62 Jahren faktisch eine Senkung des Rentenalters.
7 Meldungen im Zusammenhang
Wenn sich Personen mit einem Einkommen unter 120'000 Franken ab 62 Jahren ohne Rentenkürzung pensionieren lassen könnten, komme dies einer Senkung des Rentenalters gleich, hielten drei Verbände am Dienstag vor den Medien in Bern fest. Eine deutliche Mehrheit verdiene unter 120'000 Franken und werde deshalb in Pension gehen.

Mit dem Komitee «Wirtschaft gegen Rentenalter 62» bekämpfen der Gewerbeverband, der Arbeitgeberverband und das Westschweizer Centre Patronal die Gewerkschaftsinitiative «für ein flexibles Rentenalter». Am 30. November wird darüber abgestimmt.

«Flexibilisierung» ist Etikettenschwindel

Die Initiative sei ein Etikettenschwindel, stellte Gewerbeverbandspräsident Edi Engelberger gemäss Redetext fest. Sie verwende den Begriff Flexibilisierung, weil dieser beim Volk mehr Akzeptanz finde als Rentenaltersenkung. Vier Mal habe sich das Volk gegen eine Senkung des AHV-Alters ausgesprochen, letztmals 2000.

Bei den Kosten widersprechen die Arbeitgeber ebenfalls. Anstatt wie von den Initianten angegeben rund 800 Mio. Franken, kommen nach ihren Berechnungen Mehrkosten von bis zu 1,5 Mrd. Franken auf die AHV zu.

Von Gewerkschaftsseite ertönte geharnischte Kritik an den Arbeitgebern. Diese zögen mit Schlagworten und realitätsfremden Argumenten in den Abstimmungskampf, schrieb die Dachorganisation travail.suisse.

Die Arbeitgeber weigerten sich, ältere Personen zu beschäftigen, hielten der Gewerkschaftsbund SGB und Unia fest. Auch der Verband KV Schweiz kritisiert die mangelnden Arbeitsmöglichkeiten für Ältere.

(tri/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Der Zugang zur Kunst sollte für alle Menschen problemlos möglich sein.
Der Zugang zur Kunst sollte für alle Menschen problemlos möglich sein.
Bern - Die Museen des Bundesamtes für Kultur (BAK) setzen in den kommenden Jahren einen Schwerpunkt mit Massnahmen zur Stärkung der Inklusion. Zu diesem Zweck haben sie mit der Fachstelle Kultur inklusiv von Pro Infirmis Partnerschaften abgeschlossen. Kernanliegen des Labels «Kultur inklusiv» bildet die ganzheitliche Inklusion von Menschen mit Behinderung. mehr lesen 
Die Beschäftigung stieg im Dienstleistungssektor um 1,4%.
Corona-Lockerungen wirken sich aus  Bern - Im 3. Quartal 2021 ist die Gesamtbeschäftigung (Anzahl Stellen) in der Schweiz im Vergleich zum Vorjahresquartal um 1,5% gestiegen (+1,0% zum Vorquartal). In ... mehr lesen  
Forscher der Brigham Young University, der Johns Hopkins University und der Harvard University haben einen Algorithmus entwickelt, der Selbstmordgedanken und -verhalten bei Jugendlichen mit 91 %iger Genauigkeit vorhersagen kann. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 2°C 1°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, wenig Schnee Schneeregen
Basel 4°C 3°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt starker Schneeregen
St. Gallen 1°C 0°C starker Schneefallleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeschauer starker Schneeregen
Bern 2°C 2°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, wenig Schnee Schneeregen
Luzern 2°C 1°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, wenig Schnee Schneeregen
Genf 4°C 4°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt starker Schneeregen
Lugano 2°C 2°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, wenig Schnee bedeckt
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten