Umwelt
Wirtschaftsverband swisscleantech fordert eine Ressourcenwende
publiziert: Dienstag, 20. Aug 2013 / 11:56 Uhr
Immer noch ein Dorn im Auge: CO2-Emissionen.
Immer noch ein Dorn im Auge: CO2-Emissionen.

Bern - Wer die weltweit knapper werdenden Ressourcen effizient bewirtschaftet, gehört zu den Gewinnern. Das stellt der Wirtschaftsverband swisscleantech fest. Er will deshalb für die Schweiz eine «Cleantech Ressourcenstrategie» erarbeiten.

4 Meldungen im Zusammenhang
Anlass für die Ankündigung war der so genannte «Earth Overshoot Day» am Dienstag. Das ist der Tag, an dem die Menschen weltweit die für das Jahr 2013 verfügbaren natürlichen Ressourcen aufgebraucht haben. Nach Angaben des WWF sind heute mehr als 1,5 Erden nötig, um die Bedürfnisse nach vom Planeten produzierten Ressourcen zu befriedigen.

Schlechter sieht das Bild für die Schweiz aus: «Der Schweizer 'Overshoot Day' war bereits am 30. März», sagt Mathis Wackernagel, Präsident des Global Footprint Network, einer Partnerorganisation des WWF, laut einer Mitteilung von swisscleantech am Dienstag vor den Medien in Bern. Das Land sei in hohem Grad von Importen abhängig.

Auch der Ausstoss von Abfallstoffen wie CO2-Emissionen in der Schweiz sei nicht nachhaltig, kritisierte Wackernagel. Die Schweiz verbrauche vier Mal mehr Natur als sie innerhalb ihrer Grenzen habe.

Ressourcenwende gefordert

Der Verband swisscleantech fordert deshalb eine Ressourcenwende und kündigte am Dienstag eine Ressourcenstrategie an. Er will darin aufzeigen, wie eine saubere Schweizer Ressourcenstrategie aus Sicht der Wirtschaft zu gestalten ist, wie Präsident Nick Beglinger sagte.

Wie bei der Energiestrategie wolle swisscleantech auf Vollkostenrechnung und eine wirtschaftsfreundliche Umsetzung setzen. «Die Schweiz soll im Jahr 2050 nicht mehr Ressourcen verbrauchen als ihr zustehen.»

Ziel der Schweiz, einem reichen und innovativen Land und Weltmeisterin im Recycling, sollte es sein, nicht den 'Overshoot Day', sondern den 'Undershoot Day' zu begehen, sagte Beglinger. «Genau wie für die Energie braucht es auch bei den Ressourcen eine Wende in Richtung Nachhaltigkeit.»

Nach Angaben der Umweltorganisation WWF verbrauchte die Weltbevölkerung 1987 zum ersten Mal mehr Ressourcen, als die Erde zur Verfügung stellen konnte. Der «World Overshoot Day» fand in jenem Jahr am 19. Dezember statt. Seither verschob sich das Stichdatum immer weiter nach vorne.

 

(dap/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Basel - Alu-Lebensmitteltuben werden in der Schweiz nur zu rund 60 Prozent ... mehr lesen
Alu-Lebensmitteltuben werden in der Schweiz nur zu rund 60 Prozent rezykliert. (Archivbild)
Es heisst nicht, dass sich die Industrie weniger für den Umweltschutz engagiert.
Neuenburg - Die Ausgaben der Schweizer Industrie für Umweltschutz sind rückläufig. 1,14 Mrd. Fr. wendeten die Industrieunternehmen 2009 für den Umweltschutz auf. Das ist real ein ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke ...
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen verkaufen müssen. Darauf haben sich die eidgenössischen Räte geeinigt. Der Ständerat ist am Dienstag auf die Linie des Nationalrats eingeschwenkt. mehr lesen 
Mit Biogas betriebene Wärme-Kraft-Kopplungsanlagen (WKK) können fluktuierenden Solarstrom kompensieren und Gebäude beheizen.
ETH-Zukunftsblog Eine zentrale Herausforderung der Energiewende ist es, die schwankende Stromproduktion aus erneuerbaren ... mehr lesen  
Schweizer Pionierwerk  Zürich - Die Elektrizitätswerke des ... mehr lesen 2
Solarenergie verursacht oft Schwankungen im Netz, trotzdem soll es helfen das Stromnetz zu stabilisieren.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 14°C 29°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Basel 16°C 29°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft vereinzelte Gewitter
St. Gallen 17°C 27°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Bern 15°C 27°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Luzern 14°C 28°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Genf 17°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Lugano 19°C 27°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten