Hoffnung für neue Therapien
Wissenschaftler entdecken Gene für Fettleibigkeit
publiziert: Donnerstag, 26. Feb 2015 / 15:48 Uhr
Neue Therapien gegen Fettleibigkeit sollen entwickelt werden.
Neue Therapien gegen Fettleibigkeit sollen entwickelt werden.

Sydney - «Fettleibigkeit ist erblich und führt bei Menschen mit solch einer Prädisposition zu vielen anderen Krankheiten.» Zu diesem Fazit kommt Dale Nyholt von der Queensland University of Technology, nachdem im Zuge einer weltweiten Studie die genetischen Daten von 340'000 Menschen analysiert wurden.

6 Meldungen im Zusammenhang
Die gewonnenen Erkenntnisse liefern den Ausgangspunkt für neue Therapien und Präventionsmassnahmen gegen stoffwechselabhängige Krankheiten.

483 Forscher in 363 Forschungszentren haben die Daten zusammengetragen und analysierten die genetischen Unterschiede in Abhängigkeit mit dem vieldiskutierten Body Mass Index (BMI). Zwar wusste die Wissenschaft bereits, dass rund 40 bis 70 Prozent des Unterschiedes im BMI in der Bevölkerung von genetischen Faktoren bestimmt werden. Die genetische Variabilität konnte bislang aber noch nicht erklärt werden.

Die aktuelle Untersuchung hat zum ersten Mal die wahrscheinlichen Gene und ihre Wirkungspfade, die für Fettleibigkeit verantwortlich sind, identifiziert. Nachdem die Experten mehr als 2,5 Mio. Variationen von Nukleotiden analysierten, entdeckten sie 97 genetische Marker, die mit der Beeinflussung des BMI eindeutig assoziiert werden konnten. 56 davon waren komplett neu, heisst es in der Untersuchung.

Beeinflussung des Gehirns

Die identifizierten Gene beinhalten Neurotransmitter, die auf Änderungen im Essverhalten reagieren. Diese Stoffe könnten neue Ziele in der Therapie von Fettleibigkeit darstellen, meint Nyholt. Die genetischen Marker, die nun für die unterschiedlichen BMIs verantwortlich gemacht werden, überlappen sich mit Genen, die auch die Gehirnentwicklung beeinflussen.

In der Folge spielen diese Gene eine Rolle im zentralen Nervensystem, indem sie wiederum den BMI regulieren. «Wenn wir den Mechanismus besser verstehen, könnten wir erklären, warum nicht alle fettleibigen Menschen Stoffwechselerkrankungen entwickeln und daher mögliche Mechanismen für fettleibige Menschen vorschlagen, um Stoffwechselerkrankungen vorzubeugen», so Nyholt abschliessend.

(bg/pte)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Chicago - Väter nehmen an Gewicht ... mehr lesen
Veränderte Essgewohnheiten. (Symbolbild)
Experimentierfreudige Gourmets haben im Vergleich zu den weniger aufgeschlossenen Essern einen niedrigeren Body Mass Index (BMI).
Ithaca - Experimentierfreudige Feinschmecker wiegen weniger, fühlen sich gesünder sowie aktiver. Zu diesem Schluss kommen Forscher des Cornell Food and Brand Lab. mehr lesen
Washington - US-Bürger werden laut ... mehr lesen
Fettleibigkeit nimmt immer mehr zu.
Fettleibigkeit ist für viele Amerikaner ein grosses Problem.
Washington - Amerika bekommt sein ... mehr lesen
Triest - Forscher der Università di ... mehr lesen
Man isst, was man ist. (Symbolbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Laut WHO hat sich die Zahl fettleibiger Menschen weltweit zwischen 1980 und 2008 beinahe verdoppelte.
Paris - Forscher haben das bislang ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Einschulung.
Einschulung.
Publinews    Wenn man von optimaler Begleitung von Schulkindern spricht, denken wohl die wenigsten Menschen an einen Schulthek. Der Inbegriff der Begleitung liegt immer noch im Mutter- oder Vaterbegriff begraben. mehr lesen  
Der Sehsinn gilt als wichtigster Sinn des Menschen. Rund 90 Prozent aller Umwelteindrücke hängen von den Augen ab. Trotzdem steigt die Anzahl an ... mehr lesen  
Wie man die Zukunft sieht...
Auch das ist Digital Health: Trainingsspiele für ältere Menschen (ZHAW-Forschungsprojekt «WeTakeCare»)
ZHAW - Zürcher Hochschule für angewandte Wissenschaften  Bei der Digitalisierung im Gesundheitswesen belegt die Schweiz im internationalen Vergleich ... mehr lesen  
Publinews Der Fachbegriff im Bereich der Medizin für eine Bindehautentzündung lautet Konjunktivitis. Diese entsteht selten durch eine Infektion. In den meisten ... mehr lesen  
Nur ein Augenarzt kann eindeutig feststellen, ob es sich um eine allergische Bindehautentzündung handelt.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich -3°C 0°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder freundlich
Basel -2°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
St. Gallen -3°C 0°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Bern -3°C 0°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Luzern -2°C 1°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder freundlich
Genf -1°C 2°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Lugano 2°C 9°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten