Sensationalle Entdeckung
Wissenschaftler melden Entdeckung potenziell bewohnbarer Planeten
publiziert: Montag, 2. Mai 2016 / 19:44 Uhr / aktualisiert: Montag, 2. Mai 2016 / 20:04 Uhr
In dieser Ansicht ist einer der inneren Planeten bei einem Transit entlang der Scheibe seines winzigen und dunklen Muttersterns zu beobachten.
In dieser Ansicht ist einer der inneren Planeten bei einem Transit entlang der Scheibe seines winzigen und dunklen Muttersterns zu beobachten.

Paris - Auf der Suche nach ausserirdischem Leben haben Astronomen drei besonders vielversprechende Himmelskörper ins Visier genommen. In einer Entfernung von 39 Lichtjahren zur Erde entdeckte ein internationales Wissenschaftlerteam ein entsprechendes Planetensystem.

5 Meldungen im Zusammenhang
Dieses könnte die richtigen Voraussetzungen aufweisen für die Entstehung von Leben: gemässigte Temperaturen, flüssiges Wasser und eine erdähnliche Grösse. Die Autoren veröffentlichten ihre Studie am Montag im Fachmagazin «Nature».

Der Nachweis, ob es auf den drei Planeten ausserhalb unseres Sonnensystem tatsächlich ausserirdische Lebensformen gibt, wird noch eine ganze Weile ausstehen. Ko-Autor Julien de Wit von der US-Hochschule MIT geht aber davon aus, dass die Existenz oder Nichtexistenz von Leben dort «noch in unserer Generation» nachgewiesen werden könne. Er bezeichnete die Entdeckung als einen «Hauptgewinn in unserem Bereich».

Ihre bisherigen Erkenntnisse über das Planetentrio bewerten die Wissenschaftler als vielversprechend. Die Planeten kreisen um einen Zwergstern, der etwa ein Achtel der Grösse unserer Sonne hat, aber deutlich kühler ist. Ihre Entfernung zu dem Zentralgestirn könnte in genau jener klein bemessenen Zone liegen, die Leben denkbar macht: Sie sind von ihrer Sonne weit genug weg, um nicht alles Wasser verdampfen zu lassen - sind ihr zugleich aber nahe genug, um die richtigen Temperaturen für Wasser in flüssiger Form zu bieten.

«Potenziell bewohnbar»

Besonders hoffnungsvoll stimmt die Autoren, dass die drei Planeten nahe genug an der Erde seien, um sie mit bereits vorhandener Technik zu untersuchen - etwa in der Frage, ob diese Planeten eine Atmosphäre haben. Nach jetziger Einschätzung der Wissenschaftler seien die drei Planeten «potenziell bewohnbar», sagte Hauptautor Michael Gillon. Auf der Suche der Wissenschaftler nach ausserirdischem Leben eröffne die Entdeckung gänzlich neue «Jagdreviere».

Aufgespürt haben die Wissenschaftler die Planeten mit einem vergleichsweise kleinen Teleskop, dem 60-Zentimeter-Infrarot-Gerät «Trappist» in Chile. Sie beobachteten das Zentralgestirn des Systems über Monate hinweg - und stellten fest, dass sich die Lichtabstrahlung in regelmässigen Abständen vorübergehend verringerte. Daraus schlossen sie, dass sich Planeten in einer Umlaufbahn um den Stern befinden - und die messbare Lichtabstrahlung jedes mal dann verringern, wenn sie sich zwischen Stern und Teleskop schoben.

Dem Stern gaben sie den Namen «Trappist-1». Für die Astronomen war die Entdeckung wie die erfolgreiche Suche nach einer Stecknadel im Heuhaufen. Ein Planetensystem nach dem anderen hätten sie beobachtet, und «bei diesem einen hat es sich ausgezahlt», sagte de Wit. Hochgerechnet auf die gesamte Galaxis gehen die Wissenschaftler aber davon aus, dass es noch etliche solcher potenziell bewohnbaren Welten gibt.

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Miami - Die Forschung nach Leben im ... mehr lesen
Weitere 20'000 Sternensysteme sollen in die Suche einbezogen werden.
Bezüglich der Entwicklung von Planeten, welche Organismen und Lebewesen im Universum hervorbringen, ist unsere Erde ziemlich früh dran.
Planeten, wie die Erde sind sehr frühe Vertreter ihrer Art in dem sich entwickelnden Universum. Laut einer neuen theoretischen Untersuchung haben sich bei der Entstehung des ... mehr lesen
Bern - Astronomen haben den bisher ... mehr lesen
Um festzustellen ob es wirklich Leben auf Exoplaneten gibt, sind weitere Forschungen nötig.
Tokio - Bislang galt Sauerstoff als ein ... mehr lesen
Heidelberg/Genf - Astronomen entdecken immer mehr Planeten ausserhalb unseres ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Insgesamt sind nun 254 Satelliten im Orbit.
Insgesamt sind nun 254 Satelliten im Orbit.
OneWeb schliesst seine «Five to 50»-Mission ab, um Regionen nördlich des 50. Breitengrades abzudecken, darunter Grossbritannien, Kanada, Alaska und die arktische Region. mehr lesen 
Fotografie Originalabzüge von 1958-1972  377 NASA-Originalaufnahmen aus der Sammlung von Victor Martin-Malburet aus Paris werden ab dem 20. Juni online versteigert. Die Fotos entstanden auf verschiedenen NASA-Missionen zwischen 1958 und 1972, darunter sind auch bekannte, ikonische Bilder wie der berühmte erste Fussabdruck im Mondstaub. mehr lesen  
Raumfahrt-Experiment zu guter Letzt erfolgreich  Washington - Im zweiten Anlauf hat es geklappt: Zwei Tage nach dem abgebrochenen Versuch, die Internationale Raumstation ISS durch ein aufblasbares Modul zu erweitern, ist der US-Weltraumbehörde NASA das Experiment doch noch gelungen. mehr lesen  
Raumsonde Rosetta  Bern - Die Raumsonde Rosetta hat eine Aminosäure und Phosphor ... mehr lesen  
Die hellen Strahlen rund um den Kometen Tschuri nennt man Koma.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 7°C 18°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Basel 8°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 8°C 16°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 7°C 18°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Nebelfelder
Luzern 10°C 18°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder sonnig
Genf 9°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 14°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten