Wittmann fordert 'Profi-Parlament'
publiziert: Samstag, 23. Jul 2005 / 12:04 Uhr

Bern - Walter Wittmann, emeritierter Wirtschaftsprofessor der Universität Freiburg, ist gegen bezahlte Nebenschäftigungen von vollamtlichen Politikern und Beamten.

Walter Wittmann will vollamtliche Politiker im Nationalrat sehen.
Walter Wittmann will vollamtliche Politiker im Nationalrat sehen.
Hauser Kommunikation: Ihr Plus in Kommunikation, Public Affairs, Public Relations, Moderation.
1 Meldung im Zusammenhang
"Vollamtlich Politiker, gleich auf welcher Stufe, dürfen keine Nebenmandate und keine Nebeneinkünfte haben, das ist tabu", betonte Wittmann in einem Interview in der "Mittelland Zeitung". Die Gewaltentrennung sei in einer Demokratie von grösster Bedeutung.

Wittmann sieht in der Schweiz denn auch eine Verfilzung zwischen Wirtschaft und Politik, die keine Synergien bringe, sonderen Ineffizienz fördere: "Was soll ein Politiker ohne entsprechende Qualifikationen in einem Verwaltungsrat eines Stromkonzerns oder einer Bank?"

Nur eine Professionalisierung der Politik könne dem entgegenwirken. Wittmann spricht sich deshalb auf Bundesebene für vollamtlichen Parlamentarier mit Lohn und Pensionsberechtigung aus: "National- und Ständeräte dürfen keine Funktionen mehr in Armee und Wirtschaft ausüben."

Finanziert werden soll das "Profi-Parlament" mit Steuergeldern. Dies sei bei einem Gesamtbudget des Bundeshaushalts von 50 Milliarden Franken "ein Tropfen auf den heissen Stein". Auf Gemeindebene könnte die Exekutive dagegen nur bezahlt werden, wenn sich kleine Gemeinden zu "leistungsfähigen Einheiten" zusammenschliessen würden.

(bsk/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Immer mehr Nationalratsmitglieder haben keinen andere Arbeit als die Politik. Das stellt Ratspräsident Hansjörg Walter fest. ... mehr lesen
Nationalratspräsident Hansjörg Walter.
Hauser Kommunikation: Ihr Plus in Kommunikation, Public Affairs, Public Relations, Moderation.
Besorgte Bürger oder Eltern von sich radikalisierenden Jugendlichen sollen dort anrufen können.
Besorgte Bürger oder Eltern von sich ...
Charlie Hebdo  Bern - Nach den Anschlägen von Paris verlangt die sicherheitspolitische Kommission des Nationalrats (SiK) vom Bundesrat, möglichst rasch eine nationale Telefon-Hotline einzurichten. Besorgte Bürger oder Eltern von sich radikalisierenden Jugendlichen sollen anrufen können. 
Gegner warnen vor Dilemma  Bern - Die Gegnerinnen und Gegner der Initiative «Energie- statt Mehrwertsteuer» warnen vor einem Dilemma: Entweder werde Energie unerschwinglich, oder in der Bundeskasse klaffe ein Milliardenloch. Das Abstimmungsplakat zeigt ein grünes, geldverschlingendes Monster.  
Widmer-Schlumpf warnt vor Annahme der Energiesteuer-Initiative Bern - Am 8. März stimmen Volk und Stände über die Initiative «Energie- statt ...
Nach Eveline Widmer-Schlumpf ein «risikoreiches Unterfangen».
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2727
    Vielleicht... sollte man sich dieses Beispiel an konsequenter Abschiebung zum Vorbild ... gestern 14:43
  • Kassandra aus Frauenfeld 1149
    Ich werde nicht klug aus diesem Artikel. Was will er uns wohl sagen? Gut, es ist eine ... Fr, 23.01.15 09:36
  • PMPMPM aus Wilen SZ 174
    Journalistenlöhne halbiert? Dem Artikel kann ich soweit zustimmen, allerdings bleibe ich ratlos ... Do, 22.01.15 19:09
  • Peterchen aus Embrach 6
    die schweizer begrüssen das? Woher will Frau Sommaruga denn wissen, was die Schweizer begrüssen und ... Do, 22.01.15 14:46
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2727
    Was... hier gerade geschieht, liegt voll in der Logik des Kapitalismus. Das ... Do, 22.01.15 12:31
  • Kassandra aus Frauenfeld 1149
    Eine Schande ist, Ihre unqulifizierte Vorverurteilung, tigerpfote! Es ist nicht die ... Mi, 21.01.15 20:42
  • tigerkralle aus Winznau 112
    Völlig daneben Diese Grünen sind völlig daneben!Der Benzinpreis 4.50Fr. Da wird doch ... Mi, 21.01.15 11:39
  • tigerkralle aus Winznau 112
    Nachspiel KO tropfen nein haar probe ????????????Frau Spiess ich glaube ihnen ... Di, 20.01.15 15:17
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MI DO FR SA SO MO
Zürich -2°C -1°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel -2°C -1°C leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 0°C 1°C bewölkt, Schneefall leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Bern -0°C 3°C leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 0°C 3°C stark bewölkt, Schneefall leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Genf -0°C 4°C leicht bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 0°C 13°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
mehr Wetter von über 6000 Orten