Daïka ist der Star
Wo Hunde lernen und leben wie Menschen
publiziert: Freitag, 11. Apr 2014 / 10:29 Uhr / aktualisiert: Freitag, 11. Apr 2014 / 11:38 Uhr

Interlaken BE - Drogenschmuggel, Menschenhandel, illegale Migration: Schweizer Grenzwächter sind mit vielen heiklen Aufgaben konfrontiert. Bei ihren Einsätzen zählen sie auf die Hilfe von Hunden. Im Berner Oberland werden die Vierbeiner auf den Ernstfall vorbereitet.

1 Meldung im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

Daïka auf Facebook
Die offizielle Facebook-Seite.
facebook.com

Joe will nicht üben. Stattdessen steckt er seine schwarze Schnauze in den saftig grünen Rasen und schnüffelt herum. Der Deutsch-Drahthaar-Welpe ist kaum grösser als ein Schuhkarton. Sein Markenzeichen: ein kleiner, weisser Fleck auf der Nase. Doch bald wird er sich auch durch etwas anderes auszeichnen. Wenn Joe gross ist, wird er Grenzwächter sein.

Bis es so weit ist, steht ihm eine strenge Ausbildung bevor. Joe wird in wenigen Monaten nicht mehr nur im Gras schnüffeln, sondern auch Drogen und Sprengstoff erkennen, seine menschlichen Kollegen verteidigen oder die Spur eines Vermissten verfolgen müssen.

Rund hundert Hunde kommen jedes Jahr für mehrere Wochen ins Kompetenzzentrum für Sicherheit und Intervention (KOSIT) in Interlaken BE. Hier absolvieren sie ihre Grundausbildung. Joe interessiert dies an diesem sonnigen Morgen herzlich wenig. Die Lockversuche seines Frauchens und des Hundetrainers laufen ins Leere. Die Ausbildenden nehmen es locker. Joe hat noch Zeit.

Daïka ist der Star

Schon etwas weiter ist Daïka. Seit vergangenem Oktober wird die Deutsche Schäferhündin zur Spürhündin ausgebildet. Sie ist schon jetzt ein Star. Mehrere Tausend Leute folgen Daïka bereits auf Facebook, zehn Mal öfter wurde ihr Fotoalbum angeklickt. Tausend Plakate des Welpen wurden im Herbst gedruckt. Im Nu waren sie vergriffen.

Der Grenzwache ist mit Daïka ein PR-Coup gelungen. Ein Ziel hat die neun Monate alte Hündin schon mehr als erreicht: den Kontakt zwischen der Grenzwache und der Bevölkerung zu intensivieren. In knapp zwei Jahren wird sie voraussichtlich einen weiteren Meilenstein erreicht haben. Dann, wenn sie definitiv als Grenzwächterin in den Dienst tritt.

Daïka hüpft aus dem Kofferraum, wedelt und winselt. Ihre Halterin Sabrina zieht die Leine an, gibt ihr klare Anweisungen. Schnurstracks setzt sich die junge Hündin auf den Boden und wartet auf die erste Übung des Tages.

Schnüffeln, suchen, schützen

Als 2001 der Militärflugplatz Interlaken seinen Betrieb einstellte, begann für das Grenzwachtkorps eine neue Ära in der Hundeausbildung. Denn seither bildet die Grenzwache auf dem Gelände ihre Hunde aus. Während 70 Stunden pro Jahr lernen diese das Schnüffeln, das Anhalten von Verbrechern oder das Verteidigen ihrer menschlichen Kollegen.

«Früher ging es zwei Jahre, bis ein Hund ausgebildet war, heute dauert das nur noch vier Wochen», sagt Roland Schmutz. Der 53-Jährige ist seit neun Jahren Chef des KOSIT. Mit einem gewissen Stolz beobachtet er die verschiedenen Übungen. «Die Anzahl Kurse hat sich seit meinem Beginn hier verdoppelt.» Vieles sei professionalisiert worden - gerade in der Ausbildung mit Hunden.

Betreuung von klein auf

Schon wenige Monate nach der Geburt kommen die Welpen zum ersten Mal nach Interlaken ins KOSIT. Deutscher Schäfer, Deutscher Drahthaar, Malinois, Labrador - die Palette an Hunderassen neben dem Flugplatz Interlaken ist gross.

«Die jährlich hundert ausgebildeten Grenzwachhunde decken den Bedarf in der Schweiz», sagt Schmutz. Anders sieht es bei den menschlichen Kollegen aus: Sie leiden oft unter Zeitdruck, Personalmangel und immer komplizierteren Aufgaben. Doch Schmutz mag nicht klagen - «das ist das gleiche alte Lied» - und stellt das Positive in den Vordergrund: die Hunde.

Praxisnahe Übungen

Daïka bellt. Der Hundetrainer vis-à-vis hat sich Beinschoner montiert, zückt einen Stock und schlägt damit auf eine leere Waschmittelflasche. Die junge Hündin wird nervös, das ist Absicht. Doch Daïka bleibt brav neben ihrer Halterin - bis der Befehl kommt: «Fass!». Knapp zwei Sekunden später beisst die Hündin in die durch Polster geschützte rechte Wade des Hundetrainers. Daïka lässt nicht von ihm ab, ist unbeeindruckt vom wilden Zappeln der Zielperson. Erst als diese die Schoner von ihrem Bein löst, springt die Hündin samt Polster in der Schnauze davon.

Daïka wird von ihrem Frauchen gelobt, gestreichelt und bekommt ein Goodie als Belohnung. «Die Hunde lernen, die Führer zu verteidigen und an die richtige Stelle zu beissen», erklärt Schmutz. Daïka hat es begriffen.

Diensthund kommt mit nach Hause

Das Grenzwachtkorps sucht Hunde mit einem ausgeprägten Spieltrieb. Ansonsten würden sich die Tiere nicht von normalen Familienhunden unterscheiden, sagt Schmutz. «Das sollen sie auch nicht, schliesslich leben die Vierbeiner während ihrer Dienstzeit bei den Grenzwächtern zu Hause.»

Auch die Rekrutierung läuft laut Schmutz nach normalem Prozedere: «Wir haben Kontakte, kennen die bekannten Hundezwinger. Diese wissen oft auch, wonach wir suchen.» Die Hunde, die zum Teil auch aus dem Ausland kommen, kosteten zwischen einigen Hundert und mehreren Tausend Franken - je nach Rasse und Zucht.

Nase als Waffe

Sind die Hunde fertig ausgebildet, kennen sie die verschiedensten Szenarien, mit denen Grenzwächter im Einsatz konfrontiert sind. Auf dem Flugplatz üben sie das Ein- und Aussteigeprozedere mit einem Armeehelikopter - sowohl im flachen als auch im hügeligen Gelände, wo der Pilot nur mit einer Kufe den Boden berühren kann oder gar schweben muss.

Wenige hundert Meter entfernt üben die Vierbeiner die Personensuche. Haben die Hunde einen Restgeruch eines Menschen in der Nase, können sie dessen Spur über mehrere Kilometer verfolgen - sei es durch Dörfer, Wälder oder Gärten. Und selbst wenn seit dem Verschwinden 24 Stunden vergangen sind.

In ein paar Jahren werden Joe, Daïka und Co. ihre Qualitäten im Ernstfall anwenden können. Dieser kann auch gefährlich sein. Doch gerade hier spielen die Hunde eine zentrale Rolle, wie Schmutz erklärt: «Verbrecher haben oft mehr Respekt vor den Tieren als vor unseren Waffen.»

(awe/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bereits vor Jahren hat der imposante ... mehr lesen
Mehr Menschlichkeit für Tiere.
Seriöser Einsatz für das Wohl der Tiere.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Auf Tour mit HAInrich, dem Hai.
Auf Tour mit HAInrich, dem Hai.
Publinews Jetzt eintauchen  Mit einer fantastischen Lage direkt am Konstanzer Hafen und Blick auf den Bodensee, liegt das SEA LIFE Konstanz, nur wenige Gehminuten von der Innenstadt, dem Lago und dem Bahnhof entfernt. In mehr als 35 Becken können etwa 3500 Tiere hautnah entdeckt werden. mehr lesen  
Publinews Papiliorama  Tauchen Sie ein in die faszinierende Welt ... mehr lesen  
-
.
Publinews Kommen Sie vorbei und geniessen Sie im Plättli Zoo in Frauenfeld einige unvergessliche Stunden und hautnahe, tierische Erlebnisse. mehr lesen  
Publinews Ein fesselndes Erlebnis für gross und klein im Herzen des Kantons Graubünden. Besuchen Sie das Bündner Naturmuseum in Chur und entdecken Sie die natürliche Vielfalt des ... mehr lesen  
Auge in Auge mit der Natur.
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
Wir setzen uns für die Verbesserung der Qualität von Tierheimen und Tier ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 9°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 10°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 10°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern 10°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Luzern 12°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Genf 11°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 18°C 22°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wechselnd bewölkt
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten