Wo Schweiz draufsteht, muss auch Schweiz drin sein
publiziert: Freitag, 8. Okt 2010 / 10:26 Uhr / aktualisiert: Freitag, 8. Okt 2010 / 13:53 Uhr
Die Bauern begrüssen die «Swissness»-Vorlage.
Die Bauern begrüssen die «Swissness»-Vorlage.

Bern - Der Schweizerische Bauernverband und das Konsumentenforum setzen sich für die «Swissness»-Vorlage ein. Stehe auf einem Produkt Schweiz drauf, müsse auch mehrheitlich Schweiz drin sein, argumentieren die Organisationen.

EAT.ch hilft beim Pizzakurier & Lieferservice suchen, wenn man z.B. in Zürich Pizza bestellen möchte!
EAT.ch GmbH
Steinstrasse 37
8003 Zürich
6 Meldungen im Zusammenhang
Die Schweizer Landwirtschaft wolle wettbewerbsfähiger werden. Märkte im Inland sollten verteidigt und der Export ausgebaut werden, sagte Hansjörg Walter, Präsident des Schweizerischen Bauernverbandes, vor den Medien in Bern gemäss Redetext.

Die Schweizer Produkte müssten mit «hoher innerer und äusserer Qualität» gegen die «industrielle Massenware» aus dem Ausland bestehen. Echte inländische Waren müssten daher entsprechend gekennzeichnet sein, um sich von der Konkurrenz abzuheben, sagte Walter.

Der Bauernverband setzt sich deshalb für die vom Bundesrat vorgeschlagene 80 Prozent-Regel ein. Gemäss dieser Vorlage müssen mindestens 80 Prozent des Rohstoffgewichtes eines Naturproduktes aus der Schweiz stammen, wenn dieses mit Schweizer Kreuz oder Schweizer Fahne gekennzeichnet ist.

Konsumenten vor Täuschungen schützen

Auch das Konsumentenforum (kf) spricht sich für die Vorlage aus. Aus Sicht der Organisation müssen Konsumenten vor Täuschungen geschützt werden. Bei einem mit Schweizer Kreuz ausgezeichneten Käse erwarteten Konsumenten, dass dafür Schweizer Milch verwendet worden sei, sagte Franziska Troesch-Schnyder, die Präsidentin des kf, gemäss Redetext.

Werde das Schweizer Kreuz auch bei ausländischen Rohstoffen verwendet, könnten sich Schweizer Betriebe nicht mehr von der Konkurrenz abheben, ergänzte Troesch-Schnyder.

Mit der vom Bundesrat letzten November vorgelegten «Swissness»-Vorlage soll das Markenschutzgesetz revidiert werden. Im In- und Ausland soll der Schutz der Bezeichnung «Schweiz» und des Schweizer Kreuzes verstärkt werden. Im Gegensatz zu Naturprodukten müssen bei Industrieprodukten mindestens 60 Prozent der Herstellungskosten in der Schweiz anfallen.

(ade/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Der Schweizerische Gewerbeverband (sgv) hat erneut vor der Swissness-Vorlage gewarnt, die der Ständerat ... mehr lesen
Die Ständeratskommission möchte, dass Lebensmittel als schweizerisch beworben werden dürfen, wenn mindestens 80 Prozent der verarbeiteten Rohstoffe aus der Schweiz stammen.
Schweiz soll nur auf den Lebensmitteln stehen, wo auch Schweizer Rohstoffe drin sind.
Granges-Paccot FR - Der Schweizerische Bauernverband macht Druck auf das ... mehr lesen
Bern/ Chur - Die Swissness-Vorlage des Bundesrates soll regeln, wie viel Schweizerisches in einem Produkt ... mehr lesen 1
Bündnerfleisch muss zu 80 Prozent von Schweizer Kühen stammen.
St. Gallen - Bundespräsidentin Doris Leuthard hält die Wiedereinführung der Milchkontingentierung für keine gute ... mehr lesen 1
Doris Leuthard eröffnete heute die Olma.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Zwei Bauern scheren an der traditionellen Sichlete auf dem Bundesplatz ein Schaf. (Archivbild)
Bern - Ungewohntes Bild zu Beginn der Herbstsession: Der Bundesplatz ... mehr lesen
EAT.ch hilft beim Pizzakurier & Lieferservice suchen, wenn man z.B. in Zürich Pizza bestellen möchte!
EAT.ch GmbH
Steinstrasse 37
8003 Zürich
Umgangsformen & Business-Knigge
Gesunde Ernährung / 5 Elemente
Absinth hat für das Val-de-Travers eine grosse wirtschaftliche Bedeutung und wird dort seit dem 18. Jahrhundert produziert.
Absinth hat für das Val-de-Travers eine grosse wirtschaftliche ...
Absinth  Môtiers NE - Die Absinth-Produzenten im Neuenburger Val-de-Travers gehen wegen des Schutzes der Herkunftsangabe «Absinth», «Fée verte» und «La Bleue» nicht ans Bundesgericht. Das Bundesverwaltungsgericht hatte die geschützten Herkunftsbezeichnungen nicht anerkannt. 
Ernährung analysiert  Bristol - Das Essen von Tomaten könnte laut einer Studie der University of Bristol das Prostatakrebsrisiko verringern.  
Das Essen von Tomaten senkt das Prostatakrebsrisiko. (Symbolbild)
Weniger Schweizer sterben an Krebs Neuenburg - Obwohl immer mehr Neuerkrankungen diagnostiziert werden, geht das Sterberisiko bei Krebs in der Schweiz ...
Krebs ist nach wie vor die zweithäufigste Todesursache.
Titel Forum Teaser
  • Schmanck aus Werne 3
    kann sein "Letztes Aussetzen" ist durchaus möglich, wenn z. B. das "Aussetzen" ... heute 11:20
  • keinschaf aus Wladiwostok 2607
    Maschinengewehr Wenn ein Schiesslehrer im Unterricht stirbt, hat er also in seiner ... Mi, 27.08.14 19:15
  • EdmondDantes1 aus Zürich 9
    Grosses Kino in Baden - jetzt versteh ich's! Darth Vader/Schneewittchen/Taxi Driver/American Psycho Als ... Mo, 25.08.14 22:45
  • jorian aus Dulliken 1500
    Täter ein Serbe? http://www.albanien.ch/nla/Art125.html Vielleicht ein Albaner mit ... So, 24.08.14 12:55
  • jorian aus Dulliken 1500
    Quelle Russia Today! Hier etwas für Menschen die von freier Energie gehört haben, und solche ... Sa, 23.08.14 07:03
  • Midas aus Dubai 3472
    Echt jetzt? "Der Wissenschaftler ist der Meinung, dass Unterhaltungsmedien ... Do, 21.08.14 10:48
  • kubra aus Port Arthur 3116
    Keine Verallgemeinerungen bitte Cassey. "Rechte Politik hat sich immer als fatal ... Sa, 16.08.14 14:38
  • Heidi aus Oberburg 1010
    Ist nicht ganz so, wie es im Blick steht und überall rumerzählt wird. Ein Pool im Garten ... Sa, 16.08.14 14:30
Die Panamericana durchquert Lateinamerika. (Symbolbild)
Unglücksfälle Busunglück: Drei Schweizer sterben in Bolivien La Paz - Bei einem Busunglück im Westen ...
Lernen Sie uns bei uns bei einem Schnuppertraining unverbindlich kennen...
Übrigens: Hier könnte auch Ihr Unternehmen gefunden werden.
Erfassen Sie zuerst Ihr kostenloses Firmenporträt! Mit dem Firmenporträt präsentieren Sie Ihr Unternehmen und Ihre wichtigsten Dienstleistungen schnell und einfach auf dem wichtigsten KMU-Marktplatz der Schweiz.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DI MI DO FR SA SO
Zürich 9°C 13°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 6°C 14°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 9°C 14°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Bern 8°C 19°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 10°C 17°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Genf 11°C 21°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Lugano 16°C 25°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten