Wo Schweiz draufsteht, muss auch Schweiz drin sein
publiziert: Freitag, 8. Okt 2010 / 10:26 Uhr / aktualisiert: Freitag, 8. Okt 2010 / 13:53 Uhr
Die Bauern begrüssen die «Swissness»-Vorlage.
Die Bauern begrüssen die «Swissness»-Vorlage.

Bern - Der Schweizerische Bauernverband und das Konsumentenforum setzen sich für die «Swissness»-Vorlage ein. Stehe auf einem Produkt Schweiz drauf, müsse auch mehrheitlich Schweiz drin sein, argumentieren die Organisationen.

Lernen Sie uns bei uns bei einem Schnuppertraining unverbindlich kennen...
6 Meldungen im Zusammenhang
Die Schweizer Landwirtschaft wolle wettbewerbsfähiger werden. Märkte im Inland sollten verteidigt und der Export ausgebaut werden, sagte Hansjörg Walter, Präsident des Schweizerischen Bauernverbandes, vor den Medien in Bern gemäss Redetext.

Die Schweizer Produkte müssten mit «hoher innerer und äusserer Qualität» gegen die «industrielle Massenware» aus dem Ausland bestehen. Echte inländische Waren müssten daher entsprechend gekennzeichnet sein, um sich von der Konkurrenz abzuheben, sagte Walter.

Der Bauernverband setzt sich deshalb für die vom Bundesrat vorgeschlagene 80 Prozent-Regel ein. Gemäss dieser Vorlage müssen mindestens 80 Prozent des Rohstoffgewichtes eines Naturproduktes aus der Schweiz stammen, wenn dieses mit Schweizer Kreuz oder Schweizer Fahne gekennzeichnet ist.

Konsumenten vor Täuschungen schützen

Auch das Konsumentenforum (kf) spricht sich für die Vorlage aus. Aus Sicht der Organisation müssen Konsumenten vor Täuschungen geschützt werden. Bei einem mit Schweizer Kreuz ausgezeichneten Käse erwarteten Konsumenten, dass dafür Schweizer Milch verwendet worden sei, sagte Franziska Troesch-Schnyder, die Präsidentin des kf, gemäss Redetext.

Werde das Schweizer Kreuz auch bei ausländischen Rohstoffen verwendet, könnten sich Schweizer Betriebe nicht mehr von der Konkurrenz abheben, ergänzte Troesch-Schnyder.

Mit der vom Bundesrat letzten November vorgelegten «Swissness»-Vorlage soll das Markenschutzgesetz revidiert werden. Im In- und Ausland soll der Schutz der Bezeichnung «Schweiz» und des Schweizer Kreuzes verstärkt werden. Im Gegensatz zu Naturprodukten müssen bei Industrieprodukten mindestens 60 Prozent der Herstellungskosten in der Schweiz anfallen.

(ade/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Der Schweizerische Gewerbeverband (sgv) hat erneut vor der Swissness-Vorlage gewarnt, die der Ständerat ... mehr lesen
Die Ständeratskommission möchte, dass Lebensmittel als schweizerisch beworben werden dürfen, wenn mindestens 80 Prozent der verarbeiteten Rohstoffe aus der Schweiz stammen.
Schweiz soll nur auf den Lebensmitteln stehen, wo auch Schweizer Rohstoffe drin sind.
Granges-Paccot FR - Der Schweizerische Bauernverband macht Druck auf das ... mehr lesen
Bern/ Chur - Die Swissness-Vorlage des Bundesrates soll regeln, wie viel Schweizerisches in einem Produkt ... mehr lesen 1
Bündnerfleisch muss zu 80 Prozent von Schweizer Kühen stammen.
St. Gallen - Bundespräsidentin Doris Leuthard hält die Wiedereinführung der Milchkontingentierung für keine gute ... mehr lesen 1
Doris Leuthard eröffnete heute die Olma.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Zwei Bauern scheren an der traditionellen Sichlete auf dem Bundesplatz ein Schaf. (Archivbild)
Bern - Ungewohntes Bild zu Beginn der Herbstsession: Der Bundesplatz ... mehr lesen
EAT.ch hilft beim Pizzakurier & Lieferservice suchen, wenn man z.B. in Zürich Pizza bestellen möchte!
EAT.ch GmbH
Steinstrasse 37
8003 Zürich
Gesunde Ernährung / 5 Elemente
Burger King macht einen Schritt auf McDonald's zu.
Burger King macht einen Schritt auf McDonald's ...
Erzfeind lehnt ab  München - Zum Weltfriedenstag am 21. September hat die US-Fastfoodkette Burger King ihrem Erzfeind McDonald's ein «eintägiges Friedensangebot» unterbreitet. Burger King schlug McDonald's am Mittwoch vor, an dem Tag «alle Differenzen beiseite zu legen». 
Die Gesundheit freut's  Bern - Im Vergleich zu früher enthalten Schweizer Brote im Durchschnitt weniger Salz. Aus gesundheitlicher Sicht ist das erfreulich, denn ein zu ...  
Die Schweizer Brote enthalten weniger Salz.
fair-fish  Die Vereinigung der Schweizer Kantonstierärztinnen und -ärzte (VSKT) beantragt beim Bundesrat, den Import von lebenden Hummern zum Zweck des Verzehrs zu verbieten.  
Am Mittwoch eröffnet der Detailhandelsriese unter dem Namen «Coop to go» den ersten Laden, der ausschliesslich Take-Away Produkte führt.(Archivbild)
Für die schnelle Verpflegung  Zürich - Coop richtet sich noch stärker auf das Geschäft mit Take-Away-Produkten aus. Der Detailhandelsriese eröffnet am Mittwoch im ...  
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3262
    "Genugtuung von 14.300 Franken" Bei dem was im Fall "Carlos" abläuft, muss man sich auch fragen, wie ... heute 12:05
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3262
    Es... wird wohl immer schlimmer kommen! An den Grenzen Flüchtlingsströme, ... gestern 12:02
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3262
    Eritrea "Haupteinnahmequelle sind die Eritreer im Ausland mit ihren Abgaben: 1 ... Do, 27.08.15 14:43
  • Kassandra aus Frauenfeld 1483
    Und die es auch überlebt haben, ja sogar davon profitiert haben! Und wieder ... Mi, 26.08.15 17:11
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3262
    Es... wird wohl immer schlimmer kommen! An den Grenzen Flüchtlingsströme, ... Mi, 26.08.15 13:18
  • Kassandra aus Frauenfeld 1483
    Die Lehre daraus? Finger weg von fremden Sachen! Sonst küssst dich der Elch, sonst tritt ... Sa, 22.08.15 12:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1483
    Rechte Politik Es gibt da noch eine ganze Menge zu sagen: Ich schrieb bereits, dass ... Fr, 21.08.15 09:45
  • Kassandra aus Frauenfeld 1483
    Der wird ganz sicher mal ableben, Schäfchen, der König von Thailand. Oder was glauben Sie? ... Fr, 21.08.15 01:12
Lernen Sie uns bei uns bei einem Schnuppertraining unverbindlich kennen...
Wettbewerb
Unvergessliche Momente auf der OCHSNER SPORT CLUB Fanbank.
Hautnah dabei  OCHSNER SPORT CLUB bringt dich hautnah an die Stars der Super League.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SA SO MO DI MI DO
Zürich 19°C 26°C sonnig und wolkenlos leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Basel 15°C 28°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
St.Gallen 18°C 28°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Bern 15°C 31°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Luzern 17°C 31°C sonnig und wolkenlos leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Genf 16°C 32°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Lugano 20°C 29°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
mehr Wetter von über 6000 Orten