Wo die Solarenergie boomt
publiziert: Donnerstag, 22. Okt 2015 / 09:17 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 22. Okt 2015 / 10:02 Uhr

Der Durchbruch der Sonnenenergie wird hierzulande seit Jahren verkündet - und wieder abgeblasen. Doch für viele Menschen in Entwicklungsländern ist Solarenergie heute schon günstiger, praktischer und sauberer als alle Alternativen. In Bangladesch und Kenia findet gerade ein dramatischer Ausbau statt. Eine entscheidende Rolle spielen dabei passende Kreditmodelle.

1 Meldung im Zusammenhang
Spekulationen über die Energie-Zukunft haben stets Hochkonjunktur - doch während wir in westlichen Ländern noch heftig diskutieren, auf welche erneuerbare Energien wir künftig setzen sollten, ist in anderen Teilen der Welt eine wahre solare Revolution im Gang: Für Regionen ohne Anschluss an ein zentrales Stromnetz ist Solarenergie schon heute die günstigste und sinnvollste Technologie, um dezentral Strom zu erzeugen. Gerade in Entwicklungsländern geht der Netzausbau nur schleppend voran, und das bestehende Stromnetz ist von regelmässigen Ausfällen geplagt. Dazu kommt: Nur schon die Kosten für Kerzen und Lampen-Kerosin für ein Jahr sind höher als die einer kleinen Solaranlage. Und das ist eigentlich überall so, wo es Haushalte ohne Anschluss ans Stromnetz gibt - weltweit betrifft das gut eine Milliarde Menschen.

Fotovoltaik floriert in Bangladesch und Kenia

Im Rahmen meiner Tätigkeit als Experte für Klima und Entwicklung beim United Nations Environmental Program (UNEP) hatte ich unlängst das Privileg, eine Lehreinheit über die Finanzierung erneuerbarer Energien für eine Gruppe von 16 hoch motivierten «DANIDA Fellows» zu unterrichten. DANIDA ist die dänische Entwicklungshilfs-organisation, und ihre Fellows sind junge Hoffnungsträger aus Entwicklungs- und Schwellenländern, in diesem Fall aus Indonesien, Uganda, Kolumbien, Tansania, Kenia und Bangladesch. Ich muss zugeben, dass ich vermutlich mehr von ihnen gelernt habe als sie von mir.
Denn gerade Kenia und Bangladesch sind weltweit führende Nationen der solaren Revolution: In Bangladesch haben mittlerweile rund vier Millionen Haushalte eine Solaranlage installiert. Das entspricht etwa 20 Millionen Menschen, die ihren gesamten (wenn auch niedrigen) Strombedarf vom eigenen Dach her decken. In Kenia ist die Bewegung noch etwas jünger und die Zahlen ungenauer, aber auch hier gehen zurzeit jeden Tag zwischen 500 und einigen Tausend Solarsysteme an die Sonne. In beiden Ländern wurden dazu Programme mit Entwicklungshilfsgeldern gestartet (Weltbank in Bangladesch, Shell Foundation in Kenia). Mittlerweile sind beide selbst tragfähig.

Finanzierungsmodelle als Schlüssel zum Erfolg

Kenia und Bangladesch sind nur deshalb herausragend, weil sich in beiden Ländern funktionierende und faire Kreditsysteme für Solaranlagen entwickelt haben. Und diese sind so unterschiedlich wie die Länder selbst.
Das Bangladeshi-Programm wird von der Regierung verwaltet und von Mikrokreditorganisationen wie der Grameen-Shakti Bank finanziert - einer Tochtergesellschaft der Grameen Bank von Friedensnobelpreisträger Muhammad Yunus. Das Programm nutzt die starken landwirtschaftlichen Kooperativen im Land und setzt auf eine zentrale, staatliche Qualitätskontrolle für die Technik. Es gilt als das erfolgreichste solare Elektrifizierungsprogramm der Welt. Ein interessanter Nebenaspekt: Die Kunden können die Anlage zurückgeben, wenn sie vor der Abbezahlung des Kredits ans Stromnetz angeschlossen werden. Man beobachtet jedoch, dass die meisten Haushalte ihre Solaranlage behalten, auch wenn sie Zugang zum Stromnetz erhalten - als Backup, wenn der Strom ausfällt, aber auch weil die Anlagen langfristig oft günstiger sind als Netzstrom. 
Im Gegensatz dazu geht die Revolution in Kenia vom Privatsektor aus: Firmen wie M-Kopa Solar verkaufen Solarsysteme gegen eine kleine Anzahlung. Anstelle eines komplexen traditionellen Kredits setzen sie jedoch auf einen technischen Trick: Die Ratenzahlung erfolgt über «Mobile Money», wenn sie ausbleibt, wird das Solarsystem über eine eingebaute SIM-Karte einfach abgeschaltet. Damit erzielen die Solarfirmen Rückzahlquoten von über 90 Prozent. Umgekehrt kann der Kunde einfach seine Zahlung einstellen, wenn das System ausfällt. Einen offiziellen Kreditvertrag gibt es nicht, auch keine Schuldeneintreiber. Ist die Anlage schliesslich abbezahlt, wird die SIM-Karte inaktiviert und die Anlage gehört dem Kunden.

Länderspezifische Stärken nutzen

Beide Solar-Programme haben gemeinsam, dass sie optimal auf die nationale Stärken des Landes angepasst sind: Kenia ist eine dynamische Marktwirtschaft, in der mehr Geld über mobile Zahlungssysteme (mobile payment) fliesst als über traditionelle Banken. Bangladesch wiederum hat den grössten und erfolgreichsten Mikrokreditsektor der Welt. In beiden Finanzierungsmodellen entspricht die Ratenzahlung in etwa den durchschnittlichen Haushaltskosten für Kerosin, Kerzen und das Aufladen der Mobiltelefone am Kiosk. Dabei ist die Qualität des elektrischen Lichts den Kerosinlampen deutlich überlegen, mit den entsprechenden positiven Effekten für die Wirtschaft und die Bildung.
Und was ist der nächste Schritt? Ich halte in diesem Fall nicht viel von Prognosen. Denn ob es nun grössere Inselanlagen, bessere Speicher, Integration in ein nationales Netz oder Minigrids sind - für die eine Milliarde Menschen ohne Strom ist das erst mal egal. Sicher aber ist: In diesen Ländern der Welt ist die solare Revolution nicht mehr aufzuhalten.

(Tim Reutemann/ETH-Zukunftsblog)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Green Investment Tokio - Tag und Nacht mit Sonnenlicht Energie produzieren: Das erhoffen sich die Forscher aus dem französisch-japanischen Labor ... mehr lesen
Solar-Ballons: So stellt sich ein französischer Künstler die himmlischen Energieproduzenten vor.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 16
Mit Biogas betriebene Wärme-Kraft-Kopplungsanlagen (WKK) können fluktuierenden Solarstrom kompensieren und Gebäude beheizen.
Mit Biogas betriebene ...
Eine zentrale Herausforderung der Energiewende ist es, die schwankende Stromproduktion aus erneuerbaren Quellen auszugleichen. Eine Machbarkeitsstudie zeigt nun für drei Schweizer Kantone auf, wie ein Verbund von Wärme-Kraft-Kopplungsanlagen kurzfristige Engpässe überbrücken und Gebäude mit Strom und Wärme versorgen kann. mehr lesen 
Vor rund hundert Jahren begann die Industrialisierung der Landwirtschaft - heute erleben wir den Beginn ihrer Digitalisierung. Damit die Big-Data-Welle den Bauer nicht vom Acker schwemmt, sondern ihn optimal unterstützt, gilt es, das Feld früh zu bestellen und Marken zu setzen, damit die digitale Landwirtschaft die richtigen Fragen adressiert. mehr lesen  
Die Schweizer Wasserkraft darbt. Die Ursache dafür sind letztlich Verzerrungen im europäischen Strommarkt. Nun diskutiert die Politik Subventionen für die Grosswasserkraft. Allfällige Rettungsaktionen sollten ... mehr lesen
Wie werden Wasserkraftwerke wieder rentabel?
Climate change has been communicated as a global concern affecting all of mankind; but this message doesn't seem to be getting through.
Climate change has been communicated as a global concern affecting all of mankind; but this message doesn't seem to be getting through. If ... mehr lesen  

Fakten und Meinungen zu Nachhaltigkeit

Der Zukunftsblog der ETH Zürich nimmt aktuelle Themen der Nachhaltigkeit auf. Er bietet eine Informations- und Meinungsplattform, auf der sich Expertinnen und Experten der ETH zu den Themenschwerpunkten Klimawandel, Energie, Zukunftsstädte, Welternährung und Natürliche Ressourcen äussern. Prominente Gäste aus Forschung, Politik und Gesellschaft tragen mit eigenen Beiträgen zur Diskussion bei.

Lesen Sie weitere Beiträge und diskutieren Sie mit auf: www.ethz.ch/zukunftsblog

.
Green Investment news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 17
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 17°C 24°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Basel 17°C 25°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
St. Gallen 15°C 23°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 18°C 24°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Luzern 18°C 24°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 17°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen freundlich
Lugano 19°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten