Wo liegt Camp David?
publiziert: Donnerstag, 20. Jul 2006 / 10:00 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 27. Jul 2006 / 15:05 Uhr

7 Meldungen im Zusammenhang
Die Entführung zweier israelischer Soldaten durch die Hisbollah hat neben Hunderten von toten und verletzten Zivilisten in Beirut, Haifa und Gaza eines bewirkt: Die Wiederaufnahme des Annäherungsprozesses zwischen Israel und Palästina wurde brutal gestoppt. Die Kommando-Aktion kam just zum Zeitpunkt von Vermittlungsbemühungen des ägyptischen Autokraten Mubarak, die vielleicht zu einer Verhandlungslösung Israels mit den Hamas-Radikalen geführt hätte, die einen weiteren israelischen Soldaten verschleppt hatten.

Verhandlungen zwischen Israelis und Palästinensern waren radikalen Kräften schon immer ein Dorn im Auge. Aber auch das hoch zivilisierte Israel, das sich einst mit der pionierhaften Kultivierung von Wüstenboden Respekt verschafft hatte, schlägt seit Jahrzehnten mit übertriebener Härte auf jede noch so dumme Provokation zurück. Die Entführung dreier Soldaten kann die Tötung von über hundert Zivilisten nicht rechtfertigen. Gegenschläge schaffen nur weitere Generationen von Rachedurstigen und Nachschub für radikal-muslimische und sonstige fanatische Organisationen. Sie sehen jetzt ihre Stunde als gekommen, um ihrerseits Raketen Richtung Israel abzuschiessen.

Gerade mit einer Taktik des Nachgebens, eine Art des passiven Widerstandes und des Verhandelns, könnte Israel den Feind brechen und ihm die Unterstützung seiner Basis entziehen. Es gibt eine lange Tradition von Gefangenenaustauschen. Bereits der Rückzug aus dem Gazastreifen schien ein Anfang, mit dem die Gewaltspirale geknackt werden könnte, wäre dies auch noch gepaart mit einer strukturellen Unterstützung für eine halbwegs ökonomische Gesundung der faktisch noch immer besetzten Gebiete. Wer Olivenöl nach Europa exportiert, hat keine Zeit für Waffenspiele.

Israel aber bombardiert mit Gaza und Libanon die Territorien von Ländern mit gewählten Regierungen. Das ist nichts Neues, es missachtet Uno-Resolutionen und das Völkerrecht seit Jahren. Die ständige Rückendeckung durch die USA verhindert meist internationale Konsequenzen. Während frühere US-Regierungen mit gewissem Druck Israel zu Verhandlungen drängen konnten, ist die Bush-Regierung daran nicht mehr interessiert. Sie selbst setzt sich über UNO-Beschlüsse und von Fall zu Fall die Genfer Konventionen hinweg.

Unterdessen haben die Israelis in Gaza die Elektrizitäts- und Wasserversorgung zerbombt. Es droht eine humanitäre Katastrophe. Im Gegenzug haben Fatah-Fraktionen erstmals seit längerem wieder Anschläge verübt, und zunichte gemacht sind die Bemühungen von Palästinenser- und Fatah-Präsident Abbas, eine Abstimmung über eine Zweistaatenlösung herbeizuführen. Israel hat eine moderate Entwicklung nicht gefördert.

Einst leuchtende Namen wie Camp David sind verblasst und Begriffe wie Krieg gegen den Terror salonfähig geworden. In Camp David hatten Verhandlungen zwischen Begin und Sadat zum Friedensschluss zwischen Israel und Ägypten geführt. Das war 1978 unter der Vermittlung von Jimmy Carter zustande gekommen. Man muss sich fragen, ob jenes Camp David noch in den USA liegt. Washington ist Kriegspartei geworden im so genannten «War Against Terror». Und Camp David muss neu erfunden werden.

(von Harald Tappeiner/news.ch)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Als Grundlage der Beratungen in Rom dürfte ein von Annan kürzlich vorgelegter Sechs-Punkte-Plan dienen.
Rom - Die Teilnehmer der ... mehr lesen
Ungeachtet aller Friedensbemühungen hat Israel die Entschlossenheit bekräftigt, den Krieg gegen die Hisbollah «mit härtesten Mitteln» ... mehr lesen
Im Libanon wurden weitere Luftangriffe geflogen.
Ein Waffenstillstand sei «dringlich», sagte Rice.
Beirut/Washington - Knapp zwei ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die Zahl der Einschläge ging gemäss der israelischen Polizei zurück.
Beirut/Tel Aviv - Zwei israelische Militärhelikopter sind in der Nacht zum Freitag in der Nähe der libanesischen Grenze kollidiert. Dabei wurden fünf Soldaten verletzt. mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Schon wieder ein Vorfall am Weissen Haus.
Schon wieder ein Vorfall am Weissen Haus.
USA  Washington - Ein Metallteil, das über den Zaun des Weissen Hauses in Washington geworfen wurde, hat vorübergehend einen Alarm in der Residenz des US-Präsidenten ausgelöst. mehr lesen 
Achtens Asien Mit seinem Besuch in Vietnam hat US-Präsident Obama seine seit acht Jahren verfolgte Asienpolitik abgerundet. Die einstigen Todfeinde USA und Vietnam sind, wenn auch noch nicht Freunde, so doch nun Partner. China verfolgt die Entwicklung mit Misstrauen. mehr lesen  
US-Wahlen  Washington - Der US-Republikaner Marco Rubio will nicht als Vize-Präsidentschaftskandidat unter Donald Trump antreten. «Ich wäre nicht die richtige Wahl für ihn», sagte Rubio dem ... mehr lesen
Mit 55,8 Prozent der Stimmen  Orlando - Im US-Wahlkampf hat die libertäre Partei den ehemaligen Gouverneur Gary Johnson ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 11°C 18°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Basel 12°C 18°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 11°C 16°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Bern 10°C 17°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Luzern 11°C 18°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Genf 12°C 17°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 13°C 16°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen anhaltender Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten