Wohnrevue: Interview mit Philippe Bestenheider
publiziert: Dienstag, 2. Mrz 2010 / 09:59 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 17. Mrz 2010 / 15:05 Uhr

Philippe Bestenheider ist ein aufsteigender Stern am Designerhimmel. Für de Sede hat er einen Sessel sowie ein Beistelltischchen gestaltet, die erstmals in Köln präsentiert wurden. Damit wagt der Schweizer Hersteller den Schritt in eine neue Richtung.

5 Meldungen im Zusammenhang
Wie hat sich die Zusammenarbeit mit de Sede ergeben?

Ich wurde von der Firma de Sede kontaktiert. Das Briefing war sehr offen formuliert. Sowohl für de Sede als auch für mich ist es sehr wichtig, dass man eine Beziehung aufbaut. Wenn man sich gut kennt, kann man viel besser miteinander arbeiten. Gegenseitiges Vertrauen ist dabei essenziell. Für die Möbelmesse in Mailand sind bereits weitere Neuheiten vorgesehen.

Sie leben seit Jahren in Mailand, wo Sie seit 2006 auch Ihr eigenes Studio leiten. Ist die Zusammenarbeit mit de Sede auch wieder ein Fussfassen in der Schweiz?

Es ist tatsächlich die erste Schweizer Firma, für die ich einen konkreten Auftrag habe. Mit de Sede bin ich gross geworden. Der Klassiker «DS-76» stand schon in den 1970er-Jahren bei meiner Familie im Wohnzimmer.

Mit Ihnen wagt das traditionelle Schweizer Unternehmen einen Schritt in eine neue Richtung. Sie prägen mit Ihrer geometrischen Formensprache de Sede neu.

Bei diesen Entwürfen war mir vor allem wichtig, die sinnlichen Qualitäten vom Material elegant zum Ausdruck zu bringen sowie die hervorragenden Verarbeitungsfähigkeiten von de Sede einfliessen zu lassen. Ich interessiere mich sehr für Geometrie und Physik. Die Regeln, die dem Raum und der Materie zugrunde liegen, faszinieren mich. Beim Entwerfen komme ich gerne auf diese Grundregeln und damit auf Urformen zurück.

Wie gehen Sie beim Entwerfen vor?

Sehr oft setze ich meine Ideen in ein Modell um und tüftle direkt daran weiter – manchmal bevor ich einen Entwurf überhaupt gezeichnet habe. Dieses Beistelltischchen ist das beste Beispiel dafür. Eine solche Form kann gar nicht nur im Kopf entstehen. Hier habe ich mit Kartonmodellen gearbeitet. Allerdings schätze ich auch 2-D-Zeichnungen, genauso wie das 3-D-Modellieren am Computer. Ich springe innerhalb eines Entwurfs immer wieder von der einen Darstellungsweise zur anderen. Dieses Vorgehen habe ich mir während meines Architekturstudiums angeeignet.

Sie haben von 2001–2006 bei Patricia Urquiola gearbeitet, eine der zurzeit erfolgreichsten Designerinnen. Wie stark hat Sie die Zusammenarbeit geprägt?

Na ja, ich hatte zu ihr gefunden, weil ich mich sehr angesprochen fühlte von ihrer Formensprache. Wir haben eine ähnliche Art, die Dinge zu sehen. Sie hat mir beigebracht, dass man sich auf sich verlassen muss und aufs Bauchgefühl hören sollte.

Redaktion und Interview: Nina Huber

(zel/Wohnrevue)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Gesa Hansen
Einen spannungsvollen ... mehr lesen
Im letzten Jahr lautete die Überschrift bei unserem ... mehr lesen
Liebevoll gestaltete Rauminstallationen waren die Kulisse für die Produkte auf dem Messestand von Schönbuch. Der 1971 vom dänischen Designer entworfene «Panton Coatstand» aus Draht wurde als Reedition vorgestellt.
Wohnrevue Systemmöbel passen wie keine zweite Gattung in unsere Zeit des schnellen Wandels. Ihre Attribute: flexibel, individuell, ... mehr lesen
Zu «Cubit» gehören 21 unterschiedliche Module, die sich mit einem patentierten Steck- und Klammersystem montieren lassen. Somit kann sich «Cubit» locker vom Beistelltisch oder Sideboard zum raumhohen Bücherregal wandeln, und die Elemente können auch um eine Ecke herum geschichtet werden.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Resonating Spaces
Resonating Spaces
Publinews Fondation Beyeler: 6.10.2019 ? 26.1.2020  Leonor Antunes, Silvia Bächli, Toba Khedoori, Susan Philipsz, Rachel Whiteread - Die Herbstausstellung der Fondation Beyeler ist fünf zeitgenössischen Künstlerinnen gewidmet: Leonor Antunes, Silvia Bächli, Toba Khedoori, Susan Philipsz und Rachel Whiteread. Zum ersten Mal stellen die international renommierten Künstlerinnen gemeinsam aus. Anders als bei einer umfassenden Gruppenschau liegt der Fokus auf exemplarischen Werken, die in sehr unterschiedlicher Form eine eigene Qualität von Räumlichkeit entfalten ? als Skulptur, Zeichnung oder Soundinstallation. Die Werke evozieren Räume, die zwischen dem Erkennbaren und dem Flüchtigen oszillieren. Sie schaffen Orte und Ruhepausen, in denen die Fähigkeit des Erinnerns ausgelöst und Bilder lebendig werden. mehr lesen  
Publinews Ein Kunsterlebnis zwischen Tradition und Moderne im Herzen von Chur. mehr lesen  
Landschaftsbild aus dem Engadin  Bern - Das Gemälde «Der Champfèrsee» von Ferdinand Hodler hat für 2,17 Millionen Franken den Besitzer gewechselt. Bei der Auktion am Dienstag in Zürich wurden Schweizer Kunstwerke für insgesamt 5,1 Millionen Franken verkauft. mehr lesen  
3406 digitale Bänden  Berlin - 37 Millionen Artikel umfasst die Online-Enzyklopädie Wikipedia aktuell in 300 Sprachen - eine kaum ... mehr lesen  
Mandiberg hat insgesamt 1'926'300 Artikel erfasst.
Titel Forum Teaser
  • Pacino aus Brittnau 731
    Und noch ein Pionier . . . . . . ach hätten wir doch bloss für jeden hundertsten Juristen einen ... Fr, 24.06.16 09:54
  • jorian aus Dulliken 1754
    SRG: Eishockey & und der ESC Wer am Leutschenbach nicht gehorcht, muss den ESC oder die Eishockey WM ... Fr, 13.05.16 05:44
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Die... Entscheidung von A. Merkel ist völlig richtig: -Sie ist juristisch ... So, 17.04.16 14:13
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Komiker... Böhmermann wird vermurlich, damit die Türkei-Deal-Marionetten in Berlin ... Di, 12.04.16 13:37
  • Bogoljubow aus Zug 350
    Sind Sie sicher dass es nicht Erdowann oder gar Erdowahn heisst? So, 03.04.16 10:47
  • HeinrichFrei aus Zürich 431
    Zürich: von «Dada» zu «Gaga» Die «Dada» Veranstaltungen in Zürich zeigen, dass «Dada» heute eher zu ... Mo, 15.02.16 22:51
  • Midas aus Dubai 3810
    Finde den Unterschied Ah ja, wieder der böse Kapitalismus. Wie gesagt, haben Sie ein besseres ... Mo, 01.02.16 02:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Schöner kann man's nicht erklären «Es handelt sich hier um ausserordentlich sensible Figuren. Da ist zum ... So, 31.01.16 16:48
art-tv.ch Gotthard. Ab durch den Berg Das Forum Schweizer Geschichte in Schwyz zeigt die Tunnelbauten ...
Niconé.
Felix Steinbild
news.ch hört sich jede Woche für Sie die interessantesten neuen CDs an und stellt sie Ihnen hier ausführlich vor.
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 4°C 6°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Basel 3°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
St. Gallen 2°C 5°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Bern 2°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Luzern 2°C 8°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt wechselnd bewölkt
Genf 3°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Lugano 4°C 8°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wechselnd bewölkt, Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten