Wegen Entschädigungszahlung
Wohnung von IWF-Chefin durchsucht
publiziert: Mittwoch, 20. Mrz 2013 / 15:33 Uhr
Christine Lagarde wird Beihilfe zur Unterschlagung öffentlicher Gelder vorgeworfen.
Christine Lagarde wird Beihilfe zur Unterschlagung öffentlicher Gelder vorgeworfen.

Paris - Die französischen Behörden haben die Pariser Wohnung von IWF-Chefin Christine Lagarde durchsucht. Grund ist nach Angaben ihres Anwalts eine seit Jahren laufende Untersuchung zu Lagardes Umgang mit einer Entschädigungszahlung an einen Geschäftsmann.

6 Meldungen im Zusammenhang
Damals war sich noch französische Wirtschaftsministerin. In Frage steht, ob die Absegnung einer Zahlung von 285 Millionen Euro an den französischen Geschäftsmann Bernard Tapie illegal war. Lagarde wird Beihilfe zur Unterschlagung öffentlicher Gelder vorgeworfen. Sie hat die Vorwürfe zurückgewiesen.

«Diese Untersuchung wird dazu beitragen, die Wahrheit aufzudecken, und meine Klientin zu entlasten», sagte Lagardes Anwalt Yves Repiquet.

(bg/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Paris - IWF-Chefin Christine Lagarde ist in der Finanzaffäre aus ihrer Zeit als ... mehr lesen
Christine Lagarde kann wieder lachen und zur Arbeit zurückkehren. (Archivbild)
Christine Lagarde droht ein formelles Ermittlungsverfahren.
Paris - Die richterliche Befragung der ... mehr lesen
Paris - Im Verfahren um Veruntreuung ... mehr lesen
Christine Lagarde hat die Vorwürfe bisher stets zurückgewiesen.
Gegen Lagarde waren im August 2011 Vorermittlungen eingeleitet worden. (Archivbild)
Paris - Im Zusammenhang mit dem ... mehr lesen 1
Paris - Die französische Justiz hat formell ein Ermittlungsverfahren gegen ... mehr lesen
Christine Lagarde.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Paris - Einen Monat nach ihrem Amtsantritt als IWF-Chefin steht Christine Lagarde im Zentrum von Ermittlungen wegen einer Affäre aus ihrer Zeit als französische Finanzministerin. Ein französisches Gericht ordnete am Donnerstag eine Untersuchung an. mehr lesen  1
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Das Ausstellen einer Rechnung ist in der Schweiz rechtlich genau geregelt. Besonders Jungunternehmer und Startups sehen sich zu Beginn mit einer grossen Zahl verschiedener Anforderungen in diesem Bereich konfrontiert. Dabei herrscht Unklarheit darüber, welche Fallstricke tatsächlich beachtet werden müssen, um ein gesetzlich gültiges Papier abzugeben. Wir haben den Fokus deshalb auf die wichtigsten Grundlagen gelegt, die es zu beachten gilt. mehr lesen 
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in ... mehr lesen  
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, ... mehr lesen 3
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 3°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Basel 3°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
St. Gallen 3°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer freundlich
Bern 0°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Luzern 5°C 7°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wechselnd bewölkt
Genf 2°C 7°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich bedeckt, wenig Regen
Lugano 5°C 13°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten