Wolf
Wolf attackiert im Waadtland zwei Schafherden
publiziert: Dienstag, 7. Jan 2014 / 18:14 Uhr
Wer hat Angst vorm «bösen» Wolf?
Wer hat Angst vorm «bösen» Wolf?

Lausanne - Der Wolf hat sich in diesem Winter erstmals wieder ins Mittelland vorgewagt. Ein Raubtier attackierte im Dezember kurz hintereinander zwei Schafherden im Kanton Waadt und tötete insgesamt vier Tiere. In beiden Fällen wagte sich der Wolf nahe an die Dörfer heran.

2 Meldungen im Zusammenhang
«Ein Wolf ist bei uns in der Ebene durchgezogen. Das ist seit mehreren hundert Jahren nicht mehr vorgekommen», erklärte Sébastien Sachot vom Waadtländer Umweltamt am Dienstag auf Anfrage. Er bestätigte einen Bericht der Zeitung «La Région Nord vaudois».

Danach hat am 5. Dezember ein Wolf in Corcelles-sur-Chavornay VD eine Schafherde angefallen und zwei Tiere gerissen. Der Angriff auf die nicht bewachte Herde ereignete sich in der Nähe des Dorfes.

DNA-Analysen der Universität Lausanne bestätigten, dass der Wolf von einer Linie abstammt, die auf natürlichem Weg von Italien in die Schweiz eingewandert ist.

Zweiter Angriff

Ein weiterer Angriff ereignete sich tags darauf in der Nachbargemeinde Suchy VD. Dabei wurden ebenfalls zwei Schafe getötet. Weil die DNA-Proben verunreinigt waren, kann allerdings nicht mit Sicherheit gesagt werden, dass die Schafrisse ebenfalls durch einen Wolf verursacht wurden.

«Wir haben aber den starken Verdacht, dass es ein Wolf war», sagte Sachot. Denn die Angriffe von Wölfen seien besonders. Sie zeichneten sich beispielsweise dadurch aus, dass das Raubtier seine Beute an der Gurgel packe und grosse Stücke Fleisch herausreisse.

In den letzten Wochen haben laut Sachot zudem mehrere Personen berichtet, dass sie an verschiedenen Orten im Kanton Waadt einen Wolf gesehen hätten, so etwa auch im Waadtländer Jura, in Ballaigues, in Mont-Aubert oder im Vallée de Joux.

Abstecher ins Flachland

Ob es sich um ein und denselben Wolf handle, bleibe abzuklären. Es sei nicht ausgeschlossen, dass ein zweiter Wolf durch die Gegend ziehe.

«Wir haben aber eher den Eindruck, dass der im Waadtländer Jura gesichtete Wolf nur einen 'Abstecher' ins Flachland gemacht hat», sagte Sachot. Panik wäre laut dem Fachmann allerdings auch dann falsch am Platz, wenn sich der Wolf im Mittelland etablieren sollte.

Einige Wölfe seien sehr unauffällig, andere trauten sich näher an die Häuser heran. Wichtig sei, die Tiere nicht zu füttern und sich ihnen nicht zu nähern, denn sie müssten die Angst vor dem Menschen behalten.

(fest/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern/Genf - Die eidgenössische Volksinitiative zum Schutze von Wolf, Bär und Luchs ... mehr lesen 1
Zur Realisierung der Initiative zum Schutz von Grossraubtieren fehlen 20'000 Unterschriften. (Archivbild)
Einige Schafe wurden gerissen. (Symbolbild)
Bellinzona - Rund ein Dutzend tote ... mehr lesen
Mehr Menschlichkeit für Tiere.
Seriöser Einsatz für das Wohl der Tiere.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Auf Tour mit HAInrich, dem Hai.
Auf Tour mit HAInrich, dem Hai.
Publinews Jetzt eintauchen  Mit einer fantastischen Lage direkt am Konstanzer Hafen und Blick auf den Bodensee, liegt das SEA LIFE Konstanz, nur wenige Gehminuten von der Innenstadt, dem Lago und dem Bahnhof entfernt. In mehr als 35 Becken können etwa 3500 Tiere hautnah entdeckt werden. mehr lesen  
Publinews Papiliorama  Tauchen Sie ein in die faszinierende Welt ... mehr lesen  
-
.
Publinews Kommen Sie vorbei und geniessen Sie im Plättli Zoo in Frauenfeld einige unvergessliche Stunden und hautnahe, tierische ... mehr lesen  
Publinews Ein fesselndes Erlebnis für gross und klein im Herzen des Kantons Graubünden. Besuchen Sie das Bündner Naturmuseum in Chur und entdecken Sie die natürliche Vielfalt des ... mehr lesen  
Auge in Auge mit der Natur.
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
Wir setzen uns für die Verbesserung der Qualität von Tierheimen und Tier ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 4°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Basel 5°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
St. Gallen 3°C 3°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, wenig Schnee freundlich
Bern 2°C 5°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Luzern 4°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, wenig Schnee freundlich
Genf 1°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Lugano 6°C 10°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten