Treibhauseffekt verstärkt
Wolken und Aerosole: weiterhin die grössten Unsicherheitsfaktoren in Klimamodellen
publiziert: Montag, 30. Sep 2013 / 15:41 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 1. Okt 2013 / 07:20 Uhr

Wolken und Feinstaub - auch Aerosole genannt - beeinflussen die Strahlungsbilanz der Erde auf komplexe Weise. Die vielfältigen Wechselwirkungen und ihr Effekt auf das Klima sind entsprechend schwierig vorherzusagen.

4 Meldungen im Zusammenhang
SHOPPINGShopping
KlimawandelKlimawandel
Im jüngsten Bericht des Weltklimarats IPCC, der heute veröffentlicht wurde, ist den beiden Phänomenen nun ein eigenes Kapitel gewidmet.

Wie schon im vierten UN-Klimabericht sind Wolken und die als Aerosole bezeichneten Feinstaubpartikel weiterhin eine der grössten Unsicherheiten, wenn es darum geht, den Klimawandel zu verstehen und seine Folgen abzuschätzen. In der neusten, fünften Ausgabe des IPCC-Berichts werden diese Unsicherheitsfaktoren ausführlich behandelt.

Warum sind Wolken so unsichere Grössen in Klimaprojektionen?

Wolken reflektieren einerseits Sonnenlicht und halten andererseits Wärmestrahlung der Erde zurück. Man unterscheidet gemeinhin hohe Wolken, die die Erwärmung der Erde verstärken, und tiefliegende Wolken mit einem kühlenden Effekt. Die Klimamodelle sagen übereinstimmend voraus, dass sich die hohen Wolken, die aus Eispartikeln bestehen, im wärmeren Klima in noch höhere Schichten verlagern werden. Das bedeutet, dass sie noch mehr Wärmestrahlung zurück halten und somit den menschengemachten Treibhauseffekt verstärken werden. Ungewissheit herrscht weiterhin bei den tiefliegenden Wasserwolken über den Ozeanen. Sie sind mit ihren geringen vertikalen Ausmassen nur schlecht in Klimamodellen erfasst. Es sieht so aus, als ob diese Wolken im wärmeren Klima abnehmen und somit als kühlende Elemente wegfallen - aber auch eine Zunahme der tiefliegenden Wolken ist nicht ganz ausgeschlossen. Betrachtet man die gesamten Änderungen aller Wolken, stellen sie mit mehr als 66 Prozent Wahrscheinlichkeit eine positive Rückkopplung dar: sie verstärken also den Treibhauseffekt.

Warum ist der Einfluss von Aerosolen so unsicher?

Auch Aerosole reflektieren einen Teil des Sonnenlichts in den Weltraum und mindern so den Treibhauseffekt. Zudem sind sie wichtig für die Wolkenbildung. Aerosolteilchen haben eine Vielzahl von Quellen - natürliche und menschengemachte -, unterscheiden sich in ihrer chemischen Zusammensetzung und variieren in Grösse und ihren Strahlungseigenschaften. Um Aerosole in Klimamodellen in ihrer Komplexität möglichst realistisch darzustellen, sind so viele zusätzliche Berechnungen nötig, dass sich die Simulationszeit vervielfacht. Immer mehr Modelle nehmen das in Kauf. Die neuen Abschätzungen unter Zuhilfenahme von Satellitendaten haben ergeben, dass die Aerosolpartikel dem Treibhauseffekt weniger stark entgegenwirken als bisher angenommen. Der gesamte Strahlungsantrieb der Aerosole fällt mit -0.9 W/m2 (Unsicherheitsbereich von -1.9 W/m2 bis -0.1 W/m2) weniger negativ aus als im vierten Klimabericht.

Dem Treibhauseffekt trotzdem durch Geoengineering entgegenwirken?

Trotz dieser enormen Unsicherheiten bei den Wolken und Aerosolen werden zahlreiche Optionen diskutiert, ob und wie man sich die kühlenden Eigenschaften von Aerosolen und ihren Einfluss auf die Wolkenbildung zunutze machen kann, um mehr Sonnenlicht zu reflektieren und so den Treibhauseffekt zu kompensieren. Dieses sogenannte Sonnenlicht-Geoengineering wird zum ersten Mal im neusten UN-Klimabericht thematisiert. Einige theoretische und Modell-Studien belegen, dass solche Massnahmen zu einer Abkühlung führen können. Allerdings hebt der Bericht besonders hervor, dass dieses Geoengineering noch in den Kinderschuhen steckt, ungetestet ist und mit zahlreichen Nebenwirkungen und Risiken verbunden ist.

Alle die genannten Faktoren - Wolken, die die Erwärmung weiter verstärken; Aerosolteilchen, die weniger kühlen, und grosse Unsicherheiten beim Geoengineering - zeigen mir, dass die Senkung der Treibhausgasemissionen im Vordergrund stehen muss, um die negativen Auswirkungen des Klimawandels so gut es geht zu vermeiden.

(Prof. Ulrike Lohmann/ETH-Zukunftsblog)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Mailand - Das zur Università Milano-Bicocca gehörende Centro di Ricerca Polaris ... mehr lesen
Neue Erkenntnisse zur Interaktion von Abgaspartikeln und Zellen. (Symbolbild)
ETH-Zukunftsblog Flugzeuge hinterlassen Spuren - ... mehr lesen
Ulrike Lohmann ist Professorin für Atmosphärenphysik an der ETH Zürich.
ETH-Zukunftsblog Aerosole — auch Feinstaub genannt — wirken teilweise dem Treibhauseffekt entgegen, indem sie Sonnenlicht zurück in den Weltraum spiegeln. Aber sie gefährden auch die Gesundheit, wie ich in einem meiner früheren Beiträge bereits schrieb (siehe weiterführende Links). Und: Es gibt auch Aerosole, die zu einer Erwärmung führen! mehr lesen 

Klimawandel

Produkte passend zum Thema
DVD - Erde & Universum
WETTERKÜCHE ALPEN - DVD - Erde & Universum
Regisseur: Kurt Mayer - Genre/Thema: Erde & Universum; Klima & Wetter; ...
17.-
Nach weiteren Produkten zu "Klimawandel" suchen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Mit Biogas betriebene Wärme-Kraft-Kopplungsanlagen (WKK) können fluktuierenden Solarstrom kompensieren und Gebäude beheizen.
Mit Biogas betriebene ...
Eine zentrale Herausforderung der Energiewende ist es, die schwankende Stromproduktion aus erneuerbaren Quellen auszugleichen. Eine Machbarkeitsstudie zeigt nun für drei Schweizer Kantone auf, wie ein Verbund von Wärme-Kraft-Kopplungsanlagen kurzfristige Engpässe überbrücken und Gebäude mit Strom und Wärme versorgen kann. mehr lesen 
Vor rund hundert Jahren begann die Industrialisierung der Landwirtschaft - heute erleben wir den Beginn ihrer Digitalisierung. Damit die Big-Data-Welle den Bauer ... mehr lesen  
Vor rund hundert Jahren begann die Industrialisierung der Landwirtschaft - heute erleben wir den Beginn ihrer Digitalisierung.
Die Schweizer Wasserkraft darbt. Die Ursache dafür sind letztlich Verzerrungen im europäischen Strommarkt. Nun diskutiert die Politik Subventionen für die Grosswasserkraft. Allfällige Rettungsaktionen sollten berücksichtigen, dass die Wasserkraftwerke noch Sparpotenzial bei den Kosten aufweisen. mehr lesen  
Climate change has been communicated as a global concern affecting all of mankind; but this message doesn't seem to be getting through.
Climate change has been communicated as a global concern affecting all of mankind; but this message doesn't seem to be getting through. If indeed the human brain responds better to experience ... mehr lesen  

Fakten und Meinungen zu Nachhaltigkeit

Der Zukunftsblog der ETH Zürich nimmt aktuelle Themen der Nachhaltigkeit auf. Er bietet eine Informations- und Meinungsplattform, auf der sich Expertinnen und Experten der ETH zu den Themenschwerpunkten Klimawandel, Energie, Zukunftsstädte, Welternährung und Natürliche Ressourcen äussern. Prominente Gäste aus Forschung, Politik und Gesellschaft tragen mit eigenen Beiträgen zur Diskussion bei.

Lesen Sie weitere Beiträge und diskutieren Sie mit auf: www.ethz.ch/zukunftsblog

.
Green Investment news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 10°C 12°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Basel 11°C 14°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
St. Gallen 9°C 10°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Bern 10°C 13°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Luzern 10°C 13°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 11°C 14°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 8°C 18°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten