Stereotypen bevorzugt
World Wide Web verändert Schönheitsideal
publiziert: Donnerstag, 17. Jul 2014 / 08:10 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 17. Jul 2014 / 09:15 Uhr
Internet verändert Frauenbild
Internet verändert Frauenbild

Das Internet verändert, welche Arten von Gesichtern Menschen attraktiv finden. Das ist das Ergebnis einer Forschungsarbeit an der University of St. Andrews in Schottland . Dabei wurden die Präferenzen von Menschen mit und ohne Internetzugang in El Salvador miteinander verglichen.

2 Meldungen im Zusammenhang
Die Probanden mussten sich zwischen Fotos von Menschen mit unterschiedlichem Gewicht und typisch maskulinen oder typisch femininen Gesichtern entscheiden, beziehungsweise solchen, die nicht typisch für ihr Geschlecht sind. Menschen mit Internetzugang bevorzugten fast ausschliesslich jene Männer, die sehr maskulin aussehen und jene Frauen, die einen dünnen und femininen Eindruck machen. Jene Versuchspersonen aber, die keinen Zugang zum Internet haben, zeigten ganz andere Präferenzen: Sie empfanden feminine Männer und eher maskuline, dickere Frauen als besonders attraktiv.

Medieninhalte und Wirtschaft als Erklärung

«Eine Möglichkeit für die Unterschiede ist der Level, wie sehr man Medieninhalten ausgesetzt ist: Menschen mit Internetzugang sind den Medien (Werbung oder Webseiten) mehr ausgesetzt, was die Schönheitsideale von muskulösen Männern und dünnen, femininen Frauen unterstützt», erklärt Psychologin Carlota Batres, die die Studie geleitet hat.

Jedoch ist das nicht die einzige mögliche Erklärung, wie David Perrett von der University of St. Andrews in Bezug auf die schwierige wirtschaftliche Situation in El Salvador zu bedenken gibt: «Dickere Frauen könnten besser ausgestattet sein, um zu überleben und sich fortzupflanzen und deswegen könnte die Präferenz für schwerere Frauen eine Anpassung sein.»

 

 

(jz/pte)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
York - Ist jemand zugänglich, dominant, attraktiv? Menschen verschaffen sich schon ... mehr lesen
Ein grosser Mund wirkt besonders attraktiv.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
End of Life
End of Life
Publinews Gefahr droht  Bern, 16.12.2019 - Gemäss einer Mitteilung von Microsoft werden am 14. Januar 2020 für verschiedene ältere Produkte der Support und somit die Updates eingestellt. Betroffen sind folgende Produkte: Betriebssystem «Windows 7», «Windows Server 2008» und «Windows Server 2008 R2». mehr lesen  
Der Sehsinn gilt als wichtigster Sinn des Menschen. Rund 90 Prozent aller Umwelteindrücke hängen von den Augen ab. Trotzdem steigt die Anzahl an fehlsichtigen Menschen seit einigen Jahren auf der ganzen ... mehr lesen
Wie man die Zukunft sieht...
Publinews Lidl Schweiz setzt sich gegen Lebensmittelverschwendung ein  Weinfelden - Ab sofort ist Lidl Schweiz an das Netz der App «Too Good To Go» angehängt. Kundinnen und Kunden können überschüssiges Essen zu reduziertem Preis vor Betriebsschluss in den Filialen abholen. Lidl Schweiz will sich durch diese Massnahme stärker gegen Food Waste einsetzen. mehr lesen  
Auch das ist Digital Health: Trainingsspiele für ältere Menschen (ZHAW-Forschungsprojekt «WeTakeCare»)
ZHAW - Zürcher Hochschule für angewandte Wissenschaften  Bei der Digitalisierung im Gesundheitswesen belegt die Schweiz im internationalen Vergleich ... mehr lesen  
.
eGadgets news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 3°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Basel 4°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
St. Gallen 2°C 3°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Bern 2°C 4°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Luzern 3°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, wenig Schnee freundlich
Genf 2°C 5°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
Lugano 5°C 11°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten