Bluttat in Aargau
Würenlingen: Täter zu früh aus Klinik entlassen?
publiziert: Dienstag, 12. Mai 2015 / 11:31 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 17. Mai 2015 / 15:12 Uhr
Der Täter wurde einen Tag vor der Bluttat aus der Klinik entlassen.
Der Täter wurde einen Tag vor der Bluttat aus der Klinik entlassen.

Schwyz/Würenlingen AG - Der 36-Jährige, der am Samstag in Würenlingen AG vier Personen erschoss und sich selbst richtete, war zum Zeitpunkt der Bluttat nicht mehr in fürsorgerischer Unterbringung. Er war zuvor aus einer Klinik entlassen worden.

3 Meldungen im Zusammenhang
Der Mann war seit dem 24. März auf ärztliche Anordnung in einer psychiatrischen Klink gewesen. Das bestätigte Mario Häfliger, Vorsteher der Kindes- und Erwachsenenschutzbehörde (KESB) Ausserschwyz, am Dienstag auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda. «Er war draussen», sagte Häfliger. Die Ärzte der psychiatrischen Klinik und nicht die KESB hätten diesen Entscheid gefällt.

Die KESB hatte im März Gefährdungsmeldungen bezüglich der drei Kinder des Mannes erhalten, wie die Kantonspolizei Schwyz am Dienstag mitteilte. Aufgrund der Gefährdungssituation habe eine Intervention der Polizei in der Familie stattgefunden.

Als Folge dieser Intervention platzierte die KESB die Kinder in geeigneten Institutionen. Der Vater wurde am 24. März auf ärztliche Anordnung in einer psychiatrischen Klinik fürsorgerisch untergebracht. Die Familie wohnte im Kanton Schwyz.

Täter wurde 2004 eingebürgert

Die Kantonspolizei Schwyz machte in ihrer Medienmitteilung weitere Angaben zum Täter. Der türkische Staatsbürger hatte 2004 im Rahmen einer erleichterten Einbürgerung im Kanton Schwyz das Schweizer Bürgerrecht erhalten.

Gegen den zuletzt arbeitslosen Mann seien im Kanton Schwyz keine Strafuntersuchungen offen. Das im Jahr 2007 geführte Verfahren wegen einfacher Körperverletzung, Tätlichkeiten, Beschimpfungen und Hausfriedensbruch (Nachbarschaftsstreit) wurde rechtskräftig eingestellt, wie Kantonspolizei schreibt.

Gestützt auf das Waffengesetz machte die Kantonspolizei Schwyz im März 2012 und am 24. März 2015 ausserhalb eines Strafverfahrens am Wohnort des Mannes zwei Hausdurchsuchungen.

Dabei wurde präventiv nach Waffen gesucht. Die Kantonspolizei stellte keine Waffen sicher. Am 24. März wurde der Mann dem polizeilich Dienst des Kantons Schwyz zugeführt.

In einem ruhigen Wohnquartier in Würenlingen hatte der Mann seinen Schwiegervater, seine Schwiegermutter und seinen Schwager mit mehreren Schüssen getötet. Bevor er sich selbst richtete, erschoss er einen Nachbarn seiner Schwiegereltern.

(nir/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Würenlinge - Neue Details zur Bluttat mit fünf Toten in Würenlingen: Der 36-jährige ... mehr lesen
Über das Tötungsdelikt in Würenlingen kommen neue Details ans Licht.
Die Kantonspolizei sei die ganze Nacht mit einem Grossaufgebot im Einsatz gewesen und habe intensive Ermittlungen aufgenommen.
Würenlingen AG - Ein 36-jähriger ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Das Ausstellen einer Rechnung ist in der Schweiz rechtlich genau geregelt. Besonders Jungunternehmer und Startups sehen sich zu Beginn mit einer grossen Zahl verschiedener Anforderungen in diesem Bereich konfrontiert. Dabei herrscht Unklarheit darüber, welche Fallstricke tatsächlich beachtet werden müssen, um ein gesetzlich gültiges Papier abzugeben. Wir haben den Fokus deshalb auf die wichtigsten Grundlagen gelegt, die es zu beachten gilt. mehr lesen 
Schiedsgericht-Entscheide nach UDRP bei der WIPO  Um unsere Kunden vor unliebsamen Überraschungen zu schützen, haben wir bei domains.ch begonnen ... mehr lesen  
Bildquelle: http://alphastockimages.com
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt worden. Das Berufungsgericht in Florenz bestätigte damit das Urteil aus erster Instanz. mehr lesen  
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, ... mehr lesen   3
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 15°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Basel 17°C 33°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 15°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Bern 14°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern 16°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Genf 17°C 32°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Lugano 20°C 32°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten