Wüten gegen neues Asylgesetz
publiziert: Freitag, 2. Sep 2005 / 14:48 Uhr

Bern - 20 Organisationen haben sich gegen die Verschärfung des Asylgesetzes ausgesprochen. Sie seien für den «wirklichen Schutz» von Verfolgten.

«Echte» Verfolgte hätten oft keine Chance, sich innerhalb von 48 Stunden gültige Papiere zu besorgen.
«Echte» Verfolgte hätten oft keine Chance, sich innerhalb von 48 Stunden gültige Papiere zu besorgen.
10 Meldungen im Zusammenhang
Die Kirchen, Religionsgemeinschaften, Hilfswerke und Verbände erachten die vorliegende Gesetzesvorlage teilweise als verfassungs- und völkerrechtswidrig, wie Beat Meiner von der Schweizerischen Flüchtlingshilfe (SFH) sagte. Deshalb riefen sie dazu auf, rechtsstaatlich korrekt und menschlich zu entscheiden.

Die wichtigste Aufgabe des Asylgesetzes sei, Verfolgte zu schützen, sagte Meiner. Mit der geplanten Verschärfung des Nichteintretensgrundes bei Asylsuchenden ohne Identitätspapiere könne das Gesetz dieser Kernaufgabe aber nicht mehr gerecht werden.

Echte Verfolgte ohne Chance

Echt Verfolgte seien oft nicht in der Lage, innerhalb von zwei Tagen nach der Gesuchstellung Identitätspapiere vorzulegen, sagte Wolfgang Bürgstein von der Schweizerischen Bischofskonferenz im Namen der drei Landeskirchen. Sie lehnten deshalb diesen generellen Nichteintretensgrund und vor allem die Frist von 48 Stunden ab.

Dennis L. Rhein vom Schweizerischen Israelitischen Gemeindebund zog eine Parellele zum Zweiten Weltkrieg, als viele Flüchtlinge keine gültigen Reisepapiere hatten. Auch heute gebe es immer wieder solche Situationen, sagte er.

Streichungen auch abgelehnt

Die Organisationen laufen auch Sturm gegen die Streichung der humanitären Aufnahme. In der Schweiz gebe es über 23 000 Personen, die zwar Schutz und eine Bleiberecht, aber kein Asyl erhielten, sagte Walter Schmid von der Schweizerischen Konferenz für Sozialhilfe. Sie blieben mehrheitlich definitiv in der Schweiz.

Sozialpolitisch bedenklich erachtet wird auch die Ausdehnung des Sozialhilfestopps. Nach einem Jahr Erfahrung mit Personen mit Nichteintretensentscheid habe sich gezeigt, dass die Rückreise nicht gefördert werde, sagte Hans Beat Moser vom Schweizerischen Roten Kreuz. Stattdessen gebe es Verelendung und Ausbeutung.

Die vom Ständerat im März verabschiedete Asylgesetzrevision kommt in der Herbstsession in den Nationalrat.

(bsk/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Im ersten Halbjahr 2005 sind ... mehr lesen
Im ersten Halbjahr 05 traten 5000 Personen in ein Asylverfahren ein.
Die Kantone reklamieren durchschnittliche Kosten von 4200 Franken pro Person.
Bern - Der Bund will die ... mehr lesen
Bern - Der Einwanderungsdruck aus ... mehr lesen
Asylbewerber im Erstaufnahmezentrum.
Christoph Blocher will konsequente Asylrichtlinien, dazu gehört die Aufnahme nicht-staatlich Verfolgter.
Bern - Auch nicht-staatlich verfolgte Personen sollen als Flüchtlinge anerkannt werden. mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Abgewiesene Asylbewerber sollen nur noch Nothilfe erhalten.
Bern - Die Bundeshaus-Fraktion der ... mehr lesen
Wien - Das österreichische Parlament ... mehr lesen
Besonders umstritten ist die Zwangsernährung von Asylbewerbern im Hungerstreik.
Abgewiesene Asylbewerber müssten sich als Sans Papiers in der Schweiz durchschlagen.
Bern - Die SP Schweiz wird das ... mehr lesen
Interlaken - Die Schweiz braucht ... mehr lesen
Ueli Maurer sparte nicht an markigen Worten.
Bern - Im neuen Asylgesetz soll es keine humanitäre Aufnahme geben. Asylsuchende müssen ihre Papiere vorweisen und erhalten bei einem negativem Entscheid nur noch Nothilfe, dies hat der Ständerat entschieden. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als verdoppelt - auf heute 1,2 Millionen Menschen. 2013 hatten die Vereinten Nationen noch 500'000 durch den Konflikt entwurzelte Menschen verzeichnet. mehr lesen  
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum laufenden Budget deutlich genehmigt. Vor allem die zusätzlichen Kosten für das Asylwesen gaben aber im Rat zu reden. mehr lesen   1
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich -2°C 13°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
Basel -1°C 14°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
St. Gallen 0°C 11°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt sonnig
Bern -2°C 13°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
Luzern 0°C 13°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt sonnig
Genf 2°C 15°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Lugano 2°C 14°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten